Spiegellose Systemkamera mit WLAN-Modul

Samsung NX20 im Test

Die Samsung NX20 ist das neue Topmodell der NX-Klasse: Sie hat Sucher, Blitz sowie einen 20-Megapixel-Sensor im APS-C-Format und ein integriertes WiFi-Modul.

  1. Samsung NX20 im Test
  2. Datenblatt
Samsung NX20 Test

© Samsung

Samsung NX20 Test
EUR 599,00

Pro

  • kabellose Kommunikation
  • solides, leichtes Gehäuse

Contra

  • langsame Datenverarbeitung
  • Konkurrenten bieten mehr
62,1%
Jetzt kaufen
EUR 599,00

Pro

  • kabellose Kommunikation
  • solides, leichtes Gehäuse

Contra

  • langsame Datenverarbeitung
  • Konkurrenten bieten mehr
62,1%

Die neue Generation der spiegellosen Samsung-Systemkameras arbeitet mit einem, 23,5 x 15,7 mm großen 20-Megapixel-Sensor. Ihre Spezialität ist die kabellose Kommunikation über das integrierte WiFi-Modul. Das Spitzenmodell NX20 bietet im Gegensatz zu den kleineren Geschwistern einen elektronischen Sucher, einen verstellbaren Monitor und einen eingebauten Blitz (Leitzahl 9). Im Vergleich zu Sonys Gegenstück NEX-7 ist sie minimal größer und schwerer, andererseits aber auch etwas günstiger (1000 Euro).

Gehäuse und Ausstattung

Das leichte Kunststoffgehäuse der NX20 wirkt durchaus solide - nicht zuletzt wegen der gummierten Beschichtung am Handriff und an der Auflage für den rechten Daumen. SD-Steckplatz und Lithium-Ionen-Akku befinden sich im gleichen Fach und sind bei aufgeschraubter Stativplatte nicht zugänglich.

Samsung NX20 Test

© Samsung

Der Monitor lässt sich ausklappen und schwenken. Zudem han¬delt es sich um ein spezielles, vor allem im Freien überlegenes AMOLED-Display.

Zur Ausstattung der NX20 gehören Sensorreinigung (Ultraschall), Bildstabilisator (im Objektiv) und neben der Möglichkeit, Belichtungs- und Weißabgleichsreihen aufzunehmen, auch die Aufnahme mehrerer Bilder mit unterschiedlichen Stilen. Diese kann der Fotograf überdies über Farbe, Sättigung, Schärfe und Kontrast individuell anpassen. Und noch eine weitere Besonderheit hat die NX20 in petto: Ihr elektronisch gesteuerter Schlitzverschluss erlaubt sehr kurze Belichtungszeiten bis 1/8000 s.

Kaufberatung Nikon-System: Die Vollformatkameras D700, D800/E, D3x und D4

Sucher und Monitor

Die NX20 hat einen Monitor, der sich ausklappen, schwenken und daher in den meisten Situationen so ausrichten lässt, dass der Fotograf direkt von vorne auf die Vorschau blickt. Es handelt sich dabei um ein AMOLED- und PenTile-Display, das mit zwei statt drei Subpixeln pro Bildpunkt arbeitet und selbst bei direkter Sonneneinstrahlung oder größerem Blickwinkel relativ gut erkennbar bleibt.

Mithilfe eines Augensensors schaltet die NX20 zügig zwischen Monitor und 100-Prozent-Sucher um. Letzterer liefert ein großes, klares Bild ohne Pixelstruktur und blendet bei Bedarf Gitterlinien sowie Aufnahmeparameter ein. Allerdings reagiert er relativ träge.

Autofokus und Performance

Wie in dieser Kameraklasse üblich, stellt die NX20 per Kontrastmessung scharf, wobei im Normalmodus 15, im Makrobetrieb 35 Felder zur Verfügung stehen. Die NX20 braucht 0,61/0,74 s (1000/30 Lux) zum Fokussieren und Auslösen. In der Serienfunktion schafft sie NX20 statt 5,2 (NX200) nun 6,7 B/s. Damit ist sie zwar schneller als das Vorgängermodell, doch ihr Pufferspeicher ist bereits nach 11 JPEG- beziehungsweise 8 RAW-Aufnahmen voll, also nach weniger als zwei Sekunden. Außerdem dauert die Verarbeitung der Daten, die bei der Fotoserie anfallen, sehr lange.

Kabellose Übertragung per WLAN

Die "WiFi"-Funktion bietet viele Möglichkeiten und ist einfach zu bedienen. Bilder lassen sich schnell versenden, in dem man im WiFi-Menü "Email" aktiviert und Absender- und Empfängeradresse über die On-Screen-Tastatur eintippt. Daraufhin sucht die Kamera automatisch nach verfügbaren WLAN-Netzen, fragt gegebenenfalls nach dem Passwort und verschickt nach erfolgreicher Anmeldung alle markierten Fotos, nachdem sie die Dateien selbstständig auf zwei Megapixel komprimiert hat.

Samsung NX20 Test

© ColorFoto

Die NX20 ist wie die anderen NX-Modelle der neuesten Generation mit einem integrierten WiFi-Modul ausgestattet.

Ähnlich einfach kann der Fotograf Bilder ins Internet auf Facebook, Picasa, YouTube oder Photobucket hochladen. Mit den passenden Apps wird das Smartphone (iPhone, Android) zudem zum Sucher, Fernauslöser oder Wiedergabemonitor. Der kabellose Transfer zu TV-Geräten funktioniert entweder über ein privates bzw. öffentliches WLAN-Netz oder per WiFi direkt, was allerdings einen WiFi-kompatiblen Fernseher voraussetzt.

Bedienkonzept

Die NX20 arbeitet mit dem für alle aktuellen NX-Kameras ähnlichen Bedienkonzept: Häufig genutzte Einstellungen wie ISO, Weißabgleich, Belichtungskorrektur, Blende und Verschlusszeit lassen sich mit der i-Fn-Taste am Kit-Objektiv bequem mit der linken Hand wählen. So bleibt die Rechte für die Bedienung des Einstellbildschirms frei, der noch mehr wichtige Funktionen und Einstelloptionen bereithält.

Kaufberatung Nikon-System: Die DSLRs der Mittelklasse D90, D7000 und D300s

Bei der NX20 kommen einige nützliche Komfort-Features dazu: Beispielsweise hat sie neben dem Drehring um die Vierrichtungswippe ein Einstellrad in unmittelbarer Nähe zum Auslöser, gut erreichbar für den rechten Zeigefinger. Außerdem kann man drei benutzerdefinierte Profile speichern und über das Moduswahlrad abrufen.

Video & Bildqualität

Für die Videoaufnahme gibt es einen separaten Auslöser. Er bleibt in den Fotomodi aktiv, damit der Anwender nur dann in den dedizierten Videomodus wechseln muss, wenn er mit manuellen Einstellungen filmen will. Die Full-HD-Aufnahmen wirken auffallend klar und scharf. Allerdings zieht der kontinuierliche Autofokus die Schärfe langsam und ruckartig nach. Bei Kameraschwenks verstärkt sich zusehends das Bildrauschen. Und gelegentlich treten merkwürdige Abbildungsfehler auf.

Samsung NX20 Test

© ColorFoto

Um Bilder per Mail zu verschicken, gibt man Absender und Empfänger ein. Die Kamera sucht dann selbsttätig nach einem WLAN-Netz in Reichweite.

Die NX20 erreicht eine Grenzauflösung von 1820 LP/BH und einen Visual Noise von 0,4 VN. Das unregelmäßig strukturierte, bunte Dead-Leaves-Chart bildet sie mit 1400 LP/BH ab. Ab ISO 800 wirkt sich das stärkere Eingreifen des NX20-Rauschfilters sichtbar aus, und an den feinen Strukturen treten zunehmend Texturverluste auf. Insgesamt kann man sagen, dass die Elektronik sehr zurückhaltend eingreift.

Testfazit

Bei ISO 100 bietet die Samsung NX20 im Test eine gute Bildqualität, ab ISO 1600 kommt sie jedoch nicht mehr gegen Sonys NEX-5N und NEX-7 an. Was dieser Kamera fehlt, ist ein Kit-Objektiv mit geschmeidigerem Zoomring.

Samsung NX20

HerstellerSamsung
Preis1000.00 €
Wertung48.0 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Samsung NX1100 - Test Review
Spiegellose Systemkamera

58,4%
Die spiegellose Systemkamera Samsung NX1100 kommt mit 20-Megapixel-Sensor im APS-C-Format. Im Test zeigt sie Stärken…
Samsung NX30 Test
Spiegellose Systemkamera

67,4%
Die spiegellose Samsung NX30 kommt mit neuem 20-Megapixel-Sensor, neuem Hybrid-Autofokus und innovativem Schwenksucher.…
Samsung NX Mini Test
Kompakte Systemkamera

58,0%
Die Samsung NX Mini tritt mit 1-Zoll-Bildsensor in Konkurrenz zu Nikons 1-Serie. Gelingt das Anliegen? Wir machen den…
Samsung NX3000
Systemkamera mit APS-C-Sensor

68,1%
Die NX3000 platziert Samsung als Einsteiger-Systemkamera mit APS-C-Sensor und Lifestyle-Qualitäten unterhalb der NX300.…
Samsung NX 500
Kameras im Test

Die NX500 ist Samsungs Neue in der Mittelklasse mit viel High-End-Technik aus dem Topmodell NX1.