Testbericht

Samsung NV7

Samsung, ehemals das hässliche Entlein im Ladenregal profiliert sich neuerdings mit überzeugendem Design und cleveren nachahmenswerten Bedienkonzepten. Würde das Schmuckstück nicht schon bei ISO 100 zu stark rauschen und bei ISO 400 besser auflösen, gäbe es eine Empfehlung.

  1. Samsung NV7
  2. Datenblatt
Samsung NV7 Vorderseite

© Archiv

Samsung NV7 Vorderseite

Bei der NV7 sticht neben dem neuen Bedienkonzept das extrem ausladende 7x-Objektiv ins Auge. Bei dessen Ausmaßen beschleicht den Fotografen die Sorge, dass das sonst flache Metallgehäuse, auf den Tisch gestellt, sofort umfällt. Weit gefehlt: Das Objektiv sitzt so tief, dass es mit dem unteren Gehäuserand abschließt und aufliegt. Trotz der ungleichmäßigen Gewichtsverteilung liegt das Samsung-Schmuckstück dank des seitlichen Haltewulstes ausgewogen in der Hand. Darin eingelassen ist das Moduswahlrad, das dem Fotografen neben der Programmautomatik auch eine Blenden- und Zeitautomatik sowie einen manuellen Modus zur Verfügung stellt. Ebenfalls in der Stirnseite eingelassen ist der Blitz, der geräuschvoll aus dem Gehäuse springt. Zuschalten kann man die kleine Lichtquelle mit Hilfe der berührungssensitiven Tasten, die um den 2,5-Zoll-Monitor aufgereiht sind. Schon bei leichtem Darüberstreichen reagieren sie, und das Display zeigt die Funktion der aktivierten Taste an. Ist etwa in der waagerechten Reihe die ISO-Funktion gedrückt, erhält die  senkrechte Tastenreihe eine neue Funktion und dient nun zur Auswahl des ISO-Werts - was wiederum das Display anzeigt. In der Praxis funktioniert der Direktzugriff sehr gut und arbeitet wesentlich schneller als die übliche Menüstruktur. So gut das Design und das Bedienkonzept gefallen - die Technik überzeugt nicht. Bei ISO 100 und in der Mitte löst die NV7 mit maximal 1096 LP/BH gut auf, verliert aber in den Ecken deutlich an Auflösung. So erreicht sie nur 620 bis 650 Linienpaare/Bildhöhe bei ISO 400 in den Ecken, und insgesamt ist die ISO-400-Auflösung für ein 7-Megapixel-Modell zu niedrig. Darüber hinaus rauscht die Samsung schon bei ISO 100 zu stark mit einem VN von 4,4 - dem schlechtesten Ergebnis im Test. Der kleine Blitz ist erstaunlich leistungsstark für seine kleine Größe und leuchtet mit einer Leitzahl 6 die Umgebung aus.

Samsung NV7 Bedienelemente

© Archiv

Mit den berührungssensitiven Bedientasten um den Monitor sind alle Einstellungen schnell getroffen. Ein leichtes Drüberstreichen reicht, um die Einträge zu markieren.

Positiv: die Randabschattung ist mit 1,4 Blenden vergleichsweise gering. Leider braucht die Kamera volle 0,8 Sekunden zum Auslösen, was für viele Situationen zu langsam ist.

Samsung NV7 Auflösungsdiagramm

© Archiv

Samsung NV7

HerstellerSamsung
Preis180.00 €
Wertung45.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Samsung WB800F Test
Kompaktkamera

Die Samsung WB800F kommt mit 21-fach optischem Zoom, WLAN und Touch-Display. Im Test punktet die Kompaktkamera bei Verarbeitung und Ausstattung.
Samsung ST150F Test
Kompaktkamera

Die Samsung ST150F ist eine kleine, elegante "Smart Camera" inklusive WLAN-Modul. Im Test stellen wir sie auf den Prüfstand.
Samsung WB30F Test
Kompaktkamera

Die Samsung WB30F kommt als Smart Camera mit WLAN und App-Fernbedienung. Doch welche Bildqualität bietet die Digitalkamera im Test?
Samsung,Kamera,S4 Zoom
Kamera-Smartphone

Halb Smartphone, halb Kompaktkamera: Das Samsung Galaxy S4 Zoom versucht beide Welten zu vereinen. Geht das gut? Wir machen den Test.
Samsung WB2200f
Bridgekamera

Samsung goes Megazoom - die WB 2200f ist eine eigenwillig designte Bridgekamera mit 60-fach Zoom zu einem attraktiven Preis. Stimmt die Qualität?