Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Samsung L210

Obwohl eine der günstigsten Kameras in diesem Testfeld, gehört die L210 zu den wenigen, die dem Fotografen einen manuellen Modus stellen.

image.jpg

© Archiv

Sie wiegt 137 g und ist damit obendrein eine der leichtesten Kandidatinnen. Allerdings blendet sie weder ein Histogramm noch Gitterlinien ein. Der Autofokus surrt vernehmlich, arbeitet etwas langsam und verfehlt bei schlechten Lichtverhältnissen hin und wieder die richtige Einstellung. Dass die L210 im Messlabor eine Menge Punkte absahnt, verdankt sie unter anderem ihrem Rauschverhalten: 1,3 (ISO 100) und 2,1 VN (ISO 400), das schaffen viele teure Edelminis nicht. Dazu kommt eine überdurchschnittliche Auflösung, ein präziser automatischer Weißabgleich und eine moderate Randabschattung. Trotzdem vergeben wir keinen Kauftipp, da in einigen ISO-400-Aufnahmen dunkle Flecken auftraten, welche durch ein ungünstiges Zusammenspiel von interner Rauschunterdrückung und Schärfung entstanden sein könnten. Außerdem scheinen die Korrekturalgorithmen feine Strukturen, die sie fälschlich als Bildrauschen interpretieren, zu eliminieren.

Detaillierte Testergebnisse - Samsung L210

Auflösungsdiagramm Samsung L210

© Archiv

Mehr zum Thema

Canon EOS M6
Kamera

Gegenüber der EOS M5 hat Canon bei der M6 auf den Sucher verzichtet, aber ansonsten viele technische Finessen aus dem Topmodell übernommen. Der Test.
Sony Alpha 9 mit Objektiv
Systemkamera

Die Sony A9 ist perfekt für Sportfotografen: schneller Autofokus, 20 Bilder pro Sekunde und 24 Megapixel. Ob die Bildqualität mithält, zeigt unser…
Canon EOS 80D
Canon-Kamera

In diesem Artikel schauen wir uns die Canon EOS 80D im Praxis-Test an. Wir durchleuchten Funktionalität und geben Tipps für Bedienung und…
HTC U11
Smartphone-Fotografie

Zweimal den Rahmen drücken, und das Bild ist im Kasten. Das HTC U11 kombiniert einen bewährten 12-Megapixel- Sensor mit einer neuen Bedientechnik.
Nikon D7500
Spiegelreflexkamera

Die Nikon D7500 bietet die technischen Eigenschaften der D500, in einem 350 Euro günstigeren Gehäuse - soweit das Versprechen. Wir machen den Test.