Testbericht

Samsung L201

Die Samsung L201 liegt preislich genau zwischen den beiden Kodaks und hat mit ihnen den 1/2,3- Zoll-Sensor, 10 Megapixel und ein 3fach-Standardzoom gemein.
Da sie jedoch zusätzlich einen manuellen Modus zum Einstellen von Blende und Belichtungszeit sowie Regler für Schärfe, Kontrast und Farbsättigung bietet, nimmt sie mit 4 Ausstattungspunkten in diesem Testfeld die Führungsposition ein. Allerdings zeigt das 2,7- Zoll-Display kein Histogramm an, und die Vorschau erscheint bei schwachem Umgebungslicht wesentlich dunkler als letztlich das Bild. Mit der Fn-Taste lässt sich das Schnellzugriffsmenü am rechten Bildschirmrand einblenden, das wichtige Aufnahmeeinstellungen enthält.

  1. Samsung L201
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die Samsung L201 liegt preislich genau zwischen den beiden Kodaks und hat mit ihnen den 1/2,3- Zoll-Sensor, 10 Megapixel und ein 3fach-Standardzoom gemein.

Da sie jedoch zusätzlich einen manuellen Modus zum Einstellen von Blende und Belichtungszeit sowie Regler für Schärfe, Kontrast und Farbsättigung bietet, nimmt sie mit 4 Ausstattungspunkten in diesem Testfeld die Führungsposition ein. Allerdings zeigt das 2,7- Zoll-Display kein Histogramm an, und die Vorschau erscheint bei schwachem Umgebungslicht wesentlich dunkler als letztlich das Bild. Mit der Fn-Taste lässt sich das Schnellzugriffsmenü am rechten Bildschirmrand einblenden, das wichtige Aufnahmeeinstellungen enthält.

Mit der E-Taste kommt man ins Effekt- und mit "Menu" ins Hauptmenü. Außerdem steht dem Fotografen ein komfortables Moduswahlrad zur Verfügung. Die Verwacklungswarnung kommt ab einem Wert von unter 1/50 s im Weitwinkel. Größtes Manko: Der Autofokus findet bei schlechten Lichtverhältnissen nur selten die richtige Schärfe. Im Test versagte er dann in 9 von 10 Fällen. Das Tempo ist mit 1,3 s Einschalt- und um die 0,57 s Auslöseverzögerung okay.

Bildqualität: Die Messungen ergaben bei niedriger Empfindlichkeit eine leicht überdurchschnittliche 10-Megapixel-Auflösung. Die Leistungen bei ISO 400 fallen demgegenüber merklich ab. An den Ecken und im Tele erreicht die Samsung keine 800 LP/BH mehr. Der gemessene Visual Noise bleibt etwas unter dem übergreifenden Durchschnitt - vor allem die 2,4 VN bei ISO 400 bringen der L201 wertvolle Punkte ein. Dieses für eine Kompaktkamera gute Ergebnis scheint jedoch durch eine starke interne Nachbearbeitung erkauft, die feine Details zusammen mit dem Rauschen eliminiert. Die Textur liegt dementsprechend nur bei 3,7 (ISO 100) und 4,3 (ISO 400). Das macht sich im Bild bemerkbar und schmälert den sonst akzeptablen Bildeindruck.

Fazit: Wie viele Samsung-Kameras bietet die L201 für ihren Preis eine überraschend gute Ausstattung. Die Bildqualität punktet mit einer passablen 10-Megapixel-Auflösung und schwachem Rauschen. Wegen des unzuverlässigen Autofokus vergeben wir keinen Kauftipp.

image.jpg

© Archiv

Samsung L201

HerstellerSamsung
Preis130.00 €
Wertung44.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.