Soundbar

Samsung HW-H750 im Test

Der Samsung HWH750 verspricht Wohnzimmer-Beschallung für 800 Euro. Ist der Preis gerechtfertigt? video hat den Soundbar im Testlabor geprüft.

Samsung HW-H750 im Test

© Samsung/ Josef Bleier

Samsung HW-H750 im Test

Pro

  • viele Features und Anschlüsse
  • gute Räumlichkeit
  • erweiterbar

Contra

  • fehlende Höhen
  • Aussetzer bei Modi-Wechsel

HDMI, WLAN, Bluetooth, USB und NFC: Die Liste der Features des Samsung HW-H750 ist lang und rechtfertigt den recht hohen Preis von 800 Euro. Eine Möglichkeit, 4K durchzuschleifen, fehlt dem Soundbar noch, das ist jedoch beim derzeitigen Stand von Ultra HD kein K.-o.-Kriterium. Zu kritisieren ist allerdings, dass vor allem die Anschlüsse auf der Rückseite des Klangbalkens etwas schwer zu erreichen sind.

Der Samsung HW-H750 ist sauber verarbeitet und er überzeugt mit einem gut lesbaren Display, das sowohl Quellen als auch Einstellmöglichkeiten schön anzeigt. Zudem befinden sich dort auch die wichtigsten Kurzbefehltasten, um das Gerät ohne Fernbedienung lauter und leiser zu regeln. Die mitgelieferte Steuerung ist klein und handlich. Leider sind die Tasten im unteren Bereich etwas überladen und lassen sich damit nicht immer einfach lesen.

Samsung HW-H750

© Samsung/ Josef Bleier

Samsung HW-H750 im Test

Beim Hörtest des Samsung HW-H750 gefiel uns der Cinema-Modus am besten. Innerhalb dieser Einstellung waren die Stimmen der Protagonisten deutlich zu verstehen. Insgesamt löste der Soundbar jedoch nicht ganz so gut auf, Details - vor allem im Hochtonbereich - fehlten nahezu komplett.

Des Weiteren sollte der Nutzer den Surround-Sound aktivieren. Dann wird die Räumlichkeit des Klangbalkens deutlich besser.

Samsung HW-H750 Testergebnisse

© Samsung/ Josef Bleier

Der Frequenzgang von Samsung nimmt im Bereich der höheren Frequenzen leicht ab. Maximal schafft der Sub einen Pegel von 110 dB.

Nicht ganz nachvollziehen konnte das Testteam, weshalb diese Einstellung nach dem Abschalten des Soundbars wieder auf out stand und damit jedes Mal manuell geändert werden musste.

Nutzer, denen das Klangerlebnis des Samsung HW-H750 nicht genügt, können den mit 800 Euro nicht ganz billigen Soundbar mit einem weiteren Griff in den Geldbeutel aufrüsten. Samsung bietet die Möglichkeit, seine Multiroom-Speaker M7 ebenfalls in das System einzubinden und damit ein 5.1-System zu generieren. Dies funktioniert jedoch nur mit TV-Geräten von Samsung.

Soundbar,Subwoofer,Samsung HW-H750,Test,Testbericht

© Samsung/ Josef Bleier

Mit mehreren Handgriffen lässt sich der Soundbar von Samsung zu einem hochwertigen Surround-System aufrüsten. Dazu werden die kabellosen Mulitroom-Speaker M7 mit Fernseher und Bar verbunden und im Raum passend aufgestellt.

Fazit

Um seinen Fernseher aufzurüsten, bietet Samsung beim HW-H750 die richtigen Voreinstellungen. Schade ist jedoch, dass der Ton beim Umschalten der einzelnen Modi stets aussetzt und damit der Filmgenuss zu sehr beeinträchtigt wird. Zudem sollte stets der Surround-Modus aktiviert werden.