Medien-Server

Samsung HomeSync im Test

Samsung HomeSync synchronisiert Fotos, Videos und Musik von Android-Geräten. Wir haben getestet, wie der Medien-Server in der Praxis funktioniert.

Samsung Homesync

© Samsung

Samsung Homesync

Pro

  • 1-TByte-Festplatte
  • hilfreich bei der Organisation von Medieninhalten

Contra

  • Steuerung nicht ganz intuitiv

Fotos aus dem Smartphone, Videos vom PC, Musik im MP3-Player - Mediendaten liegen oft verstreut herum und nur selten dort, wo man sie gerade braucht. In der Welt aktueller Android-Smartphones und -Tablets soll die kleine Box Samsung HomeSync Ordnung ins Mediengewirr bringen.

Die Android-Box mit eingebauter 1-TByte-Festplatte wird per HDMI-Kabel mit dem Flat-TV verbunden und über die zugehörige Homesync-App auf einem Android-Smartphone im selben Netzwerk gesteuert. Außerdem verbindet sie sich über den Samsung-Account des Benutzers mit allen kompatiblen Geräten: etwa weiteren Android- Smartphones oder -Tablets, PCs oder netzwerkfähigen Kameras. Sind alle Komponenten verbunden, lassen sich Fotos, Videos und Musik manuell oder automatisch auf den Heim-Server schicken und darüber wiedergeben. Umgekehrt kann man vom Smartphone aus auch auf sämtliche auf HomeSync gespeicherten Medieninhalte zugreifen - zu Hause und unterwegs via Internet. Mehrere Benutzer können die Box mit jeweils eigenen Accounts nutzen.

Samsung Homesync Fernbedienung

© Samsung

Wer die kleine Box nicht über das Smartphone steuern will, kann dies auch mittels Fernbedienung tun.

HomeSync selbst läuft mit dem Android-Betriebssystem 4.2.2, das Menü erinnert an die Optik der Samsung Smart TVs: Drei Bereiche zeigen eigene Medieninhalte, Filme aus dem Samsung Video Store sowie auf dem Gerät installierte Apps. Zur Steuerung dient entweder ein Mauszeiger oder ein Cursorkreuz auf dem verbundenen Smartphone, alternativ lässt sich der Bildschirminhalt der HomeSync-Box aufs Smartphone spiegeln und dort per Fingertippen befehligen. HomeSync erfordert eine recht intensive Einarbeitung. Die Vielzahl an Funktionen und die Steuerung via Smartphone gestalten sich nicht immer ganz intuitiv. Dafür ist die Box bei der Organisation eigener und gekaufter Medieninhalte unter Android sehr hilfreich.

Mehr zum Thema

Sony Ultra HD TV
CES 2013

Mit Ultra-HD- und OLED-Fernsehern, dem Xperia Z sowie einer innovativen Heim-Server-Lösung macht Sony auf der CES in Las Vegas auf sich aufmerksam.
Android-Betriebssystem, Software, Apps, Audioausgang
Internet-TV

Surfen im Internet, Apps aufrufen oder etwa Emails checken und beantworten ermöglicht die "Premium TV Box" von in-akustik. Sie arbeitet mit dem…
Samsung HW-F850
Soundbar

Auf der Suche nach Eigenständigkeit und bestem Klang gehen den erstellern die Ideen nicht aus: Samsungs Top-Soundbar HW-F850 ist mit Röhren…
Amazon Fire TV Stick
Smart-TV-Stick

Kann der Fire TV Stick von Amazon mehr als Googles Chromecast? Und worin liegen die Unterschiede zur Fire TV Box? Wir haben den Test gemacht.
Nexus Player - Test
Android-TV-Box von Google

Nach dem erfolgreichen Start des Chromecast-Sticks will Google mit dem Nexus Player und Android TV nun hierzulande auch den Markt der Streamingboxen…