Testbericht

Samsung GX-1L/GX-1S

Das Preis-Leistungs-Verhältnis beider Samsung-Kameras ist gut und die Bildqualität ähnlich. Wer zur GX-1L greift, spart gegenüber der GX-1S 100 Euro, muss dafür aber auf deren umfangreichere Ausstattung verzichten. Vor allem betrifft dies den besseren Autofokus mit der Möglichkeit, einzelne Messpunkte außerhalb der Bildmitte anzuwählen.

  1. Samsung GX-1L/GX-1S
  2. Datenblatt
Samsung GX-1L Rückseite/Display

© Archiv

Samsung GX-1L Rückseite/Display
Samsung GX-1L Rückseite/Display

© Archiv

Die beiden Samsung GX-1-Kameras sind eng an die Pentax-Modelle der *istD-Reihe angelehnt.

Samsung kooperiert mit Pentax und hat bislang zwei nur geringfügig modifizierte Pentax-Modelle unter eigenem Namen präsentiert: Samsung GX-1L und GX-1S basieren auf den Pentax-Modellen *ist DL/DS sowie der nicht in Europa angebotenen *istDS II mit jeweils 6 Mio. Pixel Auflösung. Das im Set angebotene Objektiv nennt sich Schneider-Kreuznach D-Xenon 3,5-5,6/18-55 mm AL, dürfte aber dem SMC Pentax-DA 3,5-5,6/ 18-55 mm AL entsprechen. Alle D-SLR-Objektive von Pentax sind mit den Samsung-Modellen kompatibel. Für die Zukunft darf man von Samsung eine eigenständigere Modellpolitik erwarten. Die angenehm kompakten Gehäuse beider Samsungs sind mit 2,5-Zoll-Monitor ausgestattet, während dies bei Pentax nur für die *istDL gilt (2 Zoll bei der *istDS). Die 100 Euro Aufpreis der GX-1S rechtfertigen sich durch ein AF-System mit 11 Messpunkten (5 Messpunkte bei der GX-1L). Zudem lassen sich beim 11-Punkte-System Messpunkte auch außerhalb der Mitte gezielt anwählen, während sich das 5-Punkt-System nur auf ein Spotmessfeld in der Bildmitte umschalten lässt. Vorteile verbucht das teurere Modell zudem bei der Bildfolgezeit (3,8 B/s gegenüber 2,7 B/s) und der möglichen Bildserie bei maximaler Auflösung (8 Bilder gegenüber 5). Die Einschaltverzögerung ist bei beiden Modellen mit 0,9 s etwas lang, ebenfalls die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit (0,46 bzw. 0,51 s).

Samsung GX-1L Bedienelemente/Anschlüsse

© Archiv

Anschlussfreudig: Die Kontaktfelder zur Stromquelle und zum PC liegen nebeneinander.

Was die Auswahl an Belichtungsprogrammen angeht, gibt es ebenfalls Unterschiede. Obligatorisch sind Vollautomatik (Auto Scene), dazu Programm-, Zeit- und Blendenautomatik, ergänzt durch manuelle Einstellung und B. Zudem lassen sich über das Moduswahlrad gängige Motivprogramme anwählen. Darüberhinaus bietet das kleinere Modell GX-1L so genannte "Scenes", acht spezielle Motivprogramme wie "Surf + Schnee" (Motiv vor sehr hellem Hintergrund), "Sonnenuntergang" oder "Museum" (kein Blitz). Als Speichermedium verwenden beide Modelle ausschließlich eine SD-Card, als Stromquelle zwei Lithium-Batterien (CR-V3) oder vier Mignon-Akkus. Zum Navigieren und Einstellen finden sich ein 4-Wege-Schalter mit Bestätigungstaste und ein Drehrad, mit dem sich schnell Einstellwerte verändern lassen. Praktisch: Häufig gebrauchte Einstellungen wie ISO-Zahl, Blitzmodus, Weißabgleich oder "Aufnahmeart" (Einzel/Serienbild, Selbstauslöser, Remote-Modus) erreicht man über die Fn-Taste, die ein Auswahlmenü aufruft.

$umbruch$

Samsung GX-1S Rückseite/Display

© Archiv

Die GX-1S verügt im Vergleich zur 1L über mehr AF-Sensoren.

Vergeblich sucht man jedoch im Aufnahmemenü nach einer Auswahlmöglichkeit zwischen sRGB und Adobe RGB. Unter "Farbdynamik" gibt es nur eine Voreinstellung für den Grad der Farbsättigung. Die Wahl zwischen sRGB und AdobeRGB hat man aber dennoch - und zwar als Eintrag bei den Individualfunktionen (gilt auch für die Pentax-Kameras).

$umbruch$

Samsung GX-1L Bedienelemente/Einstellrad

© Archiv

Die Samsung GX-1S bietet alle üblichen Belichtungsprogramme, ergänzt durch Motivprogramme und einen "No Flash"-Modus.

Bildqualität: Die beiden Samsung-Kameras GX-1L und GX-1S erreichen mit 48 bzw. 47 Punkten bei ISO 200 eine gute Bildqualität, den fast bauglichen Pentax-Kameras vergleichbar. Bei ISO 400 sind sie beim Rauschen etwas besser, was am beiliegenden RAW-Konverter Silverfast DC-VLT (Samsung Sonder-Edition) liegt. Die höhere Auflösung liefert das kleinere Modell GX-1L mit 936 Linienpaaren und 2 Punkten Vorsprung gegenüber dem teureren Schwestermodell GX-1S (bezogen auf ISO 200), die wiederum bei ISO 400 den niedrigeren Rauschwert liefert.

Auswahlmenü Samsung GX-1L

© Archiv

Zu den besonderheiten der GX-1L gehören acht Motivprogramme, die man über das Auswahlmenü erreicht.
Menü Aufnahmemodus Samsung GX-1S

© Archiv

Bei der GX-1S lassen sich die einzelnen AF-Punkte gezielt anwählen.

Samsung GX 1S

HerstellerSamsung
Preis580.00 €
Wertung57.5 Punkte

Mehr zum Thema

Samsung NX1100 - Test Review
Spiegellose Systemkamera

58,4%
Die spiegellose Systemkamera Samsung NX1100 kommt mit 20-Megapixel-Sensor im APS-C-Format. Im Test zeigt sie Stärken…
Samsung NX30 Test
Spiegellose Systemkamera

67,4%
Die spiegellose Samsung NX30 kommt mit neuem 20-Megapixel-Sensor, neuem Hybrid-Autofokus und innovativem Schwenksucher.…
Samsung NX Mini Test
Kompakte Systemkamera

58,0%
Die Samsung NX Mini tritt mit 1-Zoll-Bildsensor in Konkurrenz zu Nikons 1-Serie. Gelingt das Anliegen? Wir machen den…
Samsung NX3000
Systemkamera mit APS-C-Sensor

68,1%
Die NX3000 platziert Samsung als Einsteiger-Systemkamera mit APS-C-Sensor und Lifestyle-Qualitäten unterhalb der NX300.…
Samsung NX 500
Kameras im Test

Die NX500 ist Samsungs Neue in der Mittelklasse mit viel High-End-Technik aus dem Topmodell NX1.