KOMPAKTKAMERATEST

Rollei Sportsline 60

Rollei baute vor 30 und mehr Jahren einmal hochwertige Kompaktkameras, wie die legendäre 35S - alles solide Mechanik. Und obwohl man sich nur einmal in die Arena der Kleinbild-SLR wagte, war Rollei nicht zuletzt dank ausgezeichneter Mittelformatkameras eine der großen Marken der Kamerageschichte.

  1. Rollei Sportsline 60
  2. Datenblatt
image.jpg

© Rollei

Lang ist es her. Nach bewegten Jahren und häufig wechselnden Besitzverhältnissen ist man in der Zwischenzeit im unteren Consumer-Segment gelandet, wo vor allem eins zählt: der Preis.

Tatsächlich sind die äußerst niedrigen Anschaffungskosten wohl ein Argument für die Sportsline 60: 44 Euro kostet ein Neugerät bei Amazon im Herbst 2011. Dafür darf man natürlich nicht besonders viel erwarten. Man kann damit Fotos und Filme machen - an Land und unter Wasser, denn die Sportsline 60 ist wasserfest und stoßfest. Auch die Bedienung ist sehr einfach, es gibt kaum Einstellmöglichkeiten. Das Objektiv hat eine feste Brennweite von kleinbildäquivalenten 64 Millimetern und einen Fixfokus, das "Digitalzoom" ist lediglich eine Ausschnittvergrößerung und holt nichts näher heran. 

image.jpg

© Rollei

Die Kamera akzeptiert handelsübliche Micro-SD Speicherkarte in dem dafür vorgesehenen Slot. Das Einsetzen oder Wechseln ist aber mehr als trickig. Oft wird die eingeführte Karte nicht erkannt und die Kamera nervt dann wiederholt mit der Aufforderung, die Karte einzustecken. Man wiederholt den Vorgang und so rennen die Minuten ... Der CMOS-Sensor mit 5 Megapixeln kann Fotos im JPEG-Format mit einer maximalen Auflösung von 2592 x 1944 Bildpunkten festhalten, Videos mit 1280 x 720 Pixeln. Die Stromversorgung erfolgt über zwei handelsübliche Batterien, die man besser in großen Gebinden kauft. Denn schnell ist der Batteriesatz ausgelutscht. Ohne Blitz dauert es nur unwesentlich länger, Hauptstromfresser scheint das Display zu sein. Da es keinen optischen Sucher gibt, geht es aber nicht ohne.

Über die Abbildungsqualität machten wir uns schon vor dem Test keine Illusionen, es ging dann aber doch noch schlechter: Maximal 680 Lp/BH in der Bildmitte und bei niedrigster Empfindlichkeit - so wenig hat seit Jahren keine Kamera mehr im Testlabor abgeliefert. Und die Testaufnahmen bestätigen den Eindruck: manches Smartphone macht bessere Bilder.  Aber richtig - eine solche Kamera kauft man nicht wegen der guten Bilder, sondern wegen des Spaßfaktors. Dann sollte man aber lieber zur kaum teureren Kodak Easyshare C123 greifen.

Fazit: Eine wasserdichte und stoßfeste Fun-Kamera ohne Ansprüche, aber auch ohne Charme. Fast scheint es, als habe Rollei das Konzept der Einmal-Wegwerfkamera wieder aufleben lassen. Dafür sind dann aber selbst 44 Euro eine Menge Geld.

Rollei Sportsline 60

HerstellerRollei
Preis50.00 €
Wertung12.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Rollei Compactline 360TS
Testbericht

Obwohl die Rollei Compactline 360TS gerade einmal 90 Euro kostet, gehört ein Lithium-Ionen-Akku und ein 3-Zoll-Touchscreen ebenso zu ihrer…
Rollei Compactline 370TS
Testbericht

Weitwinkel, 3-Zoll-Touchscreen, HD-Video - die 130-Euro-Kamera Compactline 370TS bringt einige Features mit, die in ihrer Preisklasse sicher nicht zur…
Rollei Compactline 312
Testbericht

Für 80 Euro bietet die leichte Rollei Compactline 312 viele Einstellmöglichkeiten inklusive manueller Zeit- und Blendensteuerung.
Rollei Powerflex 440
Testbericht

Obwohl die Rollei Powerflex 440 gerade einmal 80 Euro kostet, bringt sie einen Lithium-Ionen-Akku und eine HD-Videofunktion mit.
image.jpg
KAMERATEST

Aus den Digitalkameras in Rolleis Powerflex-Reihe sticht die Powerflex 500 mit ihrem klaren Design-Konzept positiv hervor.