KAMERATEST

Rollei Powerflex 500

Aus den Digitalkameras in Rolleis Powerflex-Reihe sticht die Powerflex 500 mit ihrem klaren Design-Konzept positiv hervor.

  1. Rollei Powerflex 500
  2. Datenblatt
image.jpg

© Rollei

Handlich, freundlich und auf das Wesentliche beschränkt. Das Gehäuse ist wahlweise komplett in Schwarz, Silber oder Rot gehalten, die Größe erlaubt den Transport in der Hemdentasche. Wer so klein und leicht ist, darf überall mit hin.

image.jpg

© Rollei

Die Bedienelemente sind übersichtlich angeordnet, allerdings sind die Tasten und deren Kennzeichnung etwas klein geraten - der Preis für die platzsparende Bauweise. Der Aufdruck an den metallisch glänzenden Tasten ist zudem nicht gut zu erkennen. Das Menu ist einfach und übersichtlich. Die Idee einer Funktionstaste ist gut, wird aber zum Ärgernis, wenn jedes Mal wieder die ganze Liste durchgetastet werden muss, um zum zuletzt bearbeiteten Wert zu gelangen.

Das Fast-Fünffach-Zoom reicht von 28-138 Millimetern (KB-Äquivalent) und hört auf den wohlklingenden Namen Apogon. Die Vignettierung hält sich im klassenüblichen Rahmen, die Verzeichnung schießt allerdings deutlich darüber hinaus. Sie ist stark tonnenförmig und springt nicht nur bei Testtafeln ins Auge, sondern auch bei Allerweltsmotiven, sobald eine gerade Linie darin zu sehen ist, die nicht schnurstracks durch die Bildmitte läuft.

Für den sehr moderaten Preis von rund 80 Euro ist die Abbildungsleistung bei niedriger Empfindlichkeit akzeptabel. Die Auflösung liegt bei Weitwinkel-Einstellung in der Bildmitte bei 1200 Lp/BH, in den Ecken rund 400 Lp/BH tiefer. Der Algorithmus des Bildprozessors ist auf rauscharm getrimmt, Flächen wirken dadurch stark geglättet. Andererseits bleibt so das Rauschen im erträglichen Rahmen, solange die Empfindlichkeit ISO400 nicht überschreitet. Bei höheren Empfindlichkeiten sehen die Bilder aus, wie mit dem Photoshop-Filter "Grobes Pastell" bearbeitet. Ohne, dass sie bearbeitet wurden ... Fazit: Die Rollei Powerflex 500 ist eine Kamera, die sich über den Preis verkauft, handlich ist und anständig aussieht. Bis ISO400 kann man auch Bilder damit machen.

Rollei Powerflex 500

HerstellerRollei
Preis110.00 €
Wertung23.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Rollei Compactline 360TS
Testbericht

Obwohl die Rollei Compactline 360TS gerade einmal 90 Euro kostet, gehört ein Lithium-Ionen-Akku und ein 3-Zoll-Touchscreen ebenso zu ihrer…
Rollei Compactline 370TS
Testbericht

Weitwinkel, 3-Zoll-Touchscreen, HD-Video - die 130-Euro-Kamera Compactline 370TS bringt einige Features mit, die in ihrer Preisklasse sicher nicht zur…
Rollei Compactline 312
Testbericht

Für 80 Euro bietet die leichte Rollei Compactline 312 viele Einstellmöglichkeiten inklusive manueller Zeit- und Blendensteuerung.
Rollei Powerflex 440
Testbericht

Obwohl die Rollei Powerflex 440 gerade einmal 80 Euro kostet, bringt sie einen Lithium-Ionen-Akku und eine HD-Videofunktion mit.
image.jpg
KOMPAKTKAMERATEST

Rollei baute vor 30 und mehr Jahren einmal hochwertige Kompaktkameras, wie die legendäre 35S - alles solide Mechanik. Und obwohl man sich nur einmal…