Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Ricoh R10

Die elektronische "Wasserwaage" der Ricoh R10 hilft, die Kamera gerade auszurichten. Außerdem glänzt die Ricoh mit einem scharfen, hochauflösenden 3- Zoll-Monitor (153 333 RGB-Pixel), der Option, automatische Weißabgleichsreihen zu erstellen, und dem Speicher für zwei benutzerdefinierte Aufnahmeprofile.

image.jpg

© Archiv

Das 7-fach-Zoom reicht von 28 bis 200 mm Tele (äquivalent KB). Für das komfortable Bedienkonzept erhält die Ricoh insgesamt gute 6,5 Punkte. Der Autofokus arbeitete im Test ohne Fehl und Tadel, jedoch im Tele mit 0,87 s Auslöseverzögerung träge.

Die Qualität der ISO-100-Aufnahmen geht in Ordnung: Ihre Auflösung bleibt meist über 1000 LP/BH und das Rauschen bei passablen 1,8 VN. Schlechter sieht das Ergebnis des ISO-400-Tests aus, bei dem das Farbrauschen deutlich hervortritt, die Auflösung im Tele auf 688 LP/BH fällt, und der Objektkontrast lediglich bei 6,5 Blenden liegt. Der Preis ist in den letzten Monaten von 250 auf faire 190 Euro gesunken.

Detaillierte Testergebnisse - Ricoh R10

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…
Canon EOS M5
Spiegellose Systemkamera

Canon EOS M5: Canons vierter Versuch im Markt der spiegellosen Systemkameras. Und bei diesem Modell können Sie fast bedenkenlos zugreifen. Der Test.
Nikon D5600 im Test
SLR-Kamera

Die Nikon D5600 ist auf den ersten Blick kaum von der D5500 zu unterscheiden, sie ist kompakt und trotz Kunststoffgehäuses solide verarbeitet. Der…
Leica M10
Messsucherkamera

Die Leica M10 kombiniert das asketische Ausstattungs-, Design- und Bedienkonzept ihrer Ahnen mit neuen Features. Rechtfertigt das einen Preis von…