Testbericht

Ricoh R10

Die elektronische "Wasserwaage" der Ricoh R10 hilft, die Kamera gerade auszurichten. Außerdem glänzt die Ricoh mit einem scharfen, hochauflösenden 3- Zoll-Monitor (153 333 RGB-Pixel), der Option, automatische Weißabgleichsreihen zu erstellen, und dem Speicher für zwei benutzerdefinierte Aufnahmeprofile.

image.jpg

© Archiv

Das 7-fach-Zoom reicht von 28 bis 200 mm Tele (äquivalent KB). Für das komfortable Bedienkonzept erhält die Ricoh insgesamt gute 6,5 Punkte. Der Autofokus arbeitete im Test ohne Fehl und Tadel, jedoch im Tele mit 0,87 s Auslöseverzögerung träge.

Die Qualität der ISO-100-Aufnahmen geht in Ordnung: Ihre Auflösung bleibt meist über 1000 LP/BH und das Rauschen bei passablen 1,8 VN. Schlechter sieht das Ergebnis des ISO-400-Tests aus, bei dem das Farbrauschen deutlich hervortritt, die Auflösung im Tele auf 688 LP/BH fällt, und der Objektkontrast lediglich bei 6,5 Blenden liegt. Der Preis ist in den letzten Monaten von 250 auf faire 190 Euro gesunken.

Detaillierte Testergebnisse - Ricoh R10

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.