Testbericht

Ricoh Caplio GX100

Die Ricoh GX100 überzeugt mit guten Messergebnissen, interessanten und gut durchdachten Features, cleverem Bedienkonzept sowie dem sehr attraktiven Brennweitenbereich ab 24 mm, der sich ohne Qualitätseinbußen auf 19 mm erweitern lässt. Die GX100 kostet zwar stolze 490 Euro, holt aber trotzdem den verdienten Testsieg.

  1. Ricoh Caplio GX100
  2. Datenblatt
Ricoh Caplio GX100 Seite

© Archiv

Ricoh Caplio GX100 Seite

24 mm Anfangsbrennweite sind ein echtes Alleinstellungsmerkmal der Ricoh GX100 in einem Konkurrenzumfeld, das häufig lange Telezooms bietet aber nur selten eine Anfangsbrennweite unter 35 mm. Zusätzlich bietet Ricoh zur GX100 noch einen Weitwinkelvorsatz für rund 85 Euro an, der die Brennweite auf 19 mm verkürzt - das ermöglicht dann wirklich ungewöhnliche Perspektiven. Das Gehäuse ist ganz in mattem Schwarz gehalten, was der Kleinen einen gewissen Retro-Chic verleiht. Auf der Stirnseite versteckt sich unter einer Abdeckung ein bei Kompakten nicht zu erwartendes Extra: ein Blitzschuh.

Ricoh Caplio GX100 Blitzschuh

© Archiv

Der Blitzschuh nimmt nicht nur ein externes Blitzgerät auf, sondern auch den elektronischen Sucher. Der kostet allerdings zusätzlich rund 70 Euro.

Der eingebaute Blitz kann so von einem Aufsteckblitz unterstützt werden. Nicht nur das, optional kann auch der LCD-Sucher VF-1 aufgesteckt werden. Das erhöht den an sich schon hohen Preis von 490 Euro um rund 70 Euro, bietet aber noch ein zusätzliches Schmankerl - er kann nach oben geklappt werden. So versprüht die Ricoh den Charme einer Mittelformat-Schacht-Kamera. Die Bedienung ist einfach, das Menü übersichtlich. Allerdings versteckt auch die GX100 ihren mechanischen Bildstabilisator in den Tiefen des Menüs. Das ADJ-Push-Dial-Rädchen ermöglicht Schnellzugriffe, die mit dem Rädchen auf der Halteausbuchtung praktisch und schnell verändert werden. Auf die FN-Taste kann der Fotograf zusätzlich einen favorisierten Schnellzugriff legen. Für eine Kompaktkamera sind die manuellen Einstellmöglichkeiten vorbildlich angeordnet und bedienbar.

In unserer Tabelle finden Sie wie immer Auflösungsmesswerte zu drei Brennweiten, allerdings haben wir ausnahmsweise den Weitwinkelvorsatz mit berücksichtigt. Der erste Messwert in jeder Zeile bezieht sich deswegen auf 19 mm, der zweite auf 24 mm und der dritte auf 72 mm. Für 19 mm ist die Randabdunkelung von einer Blende ok, und die restlichen Messergebnisse sind absolut überzeugend. In der Mitte löst die Ricoh GX100 bei ISO 100 ähnlich gut wie das 12-Megapixel-Modell auf. Sie schafft es auch, die gute Auflösung bis in die Ecken ordentlich zu bewahren. Bei ISO 100 rauscht sie nur gering mit einem Visual Noise von 1,4, verstärkt das Rauschen bei ISO 400 aber deutlich sichtbar. Mit einer Einschaltverzögerung von 1,5 s und einer sehr schnellen Auslöseverzögerung von 0,15 s ist sie eine der zügigsten im Test.

Auflösungsdiagramm Ricoh Caplio GX100

© Archiv

Ricoh Caplio GX100

HerstellerRicoh
Preis430.00 €
Wertung62.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

image.jpg
TESTBERICHT

Eine Allwetterkamera, handlich, rechteckig ohne Schnörkel - so lässt sich die Ricoh PX beschreiben.
image.jpg
KOMPAKTKAMERATEST

Laut Hersteller wurde diese Kamera für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland nominiert.
image.jpg
KAMERATEST

Mit der Digitalkamera GR Digital IV verfolgt Ricoh auf den ersten Blick das Porsche-Prinzip.
image.jpg
Kompaktkamera

Die Ricoh CX6 mit 10,6 Megapixel und 28-300-mm-Zoom löst die CX5 als Ricoh-Standard-Kompaktmodell ab.
Outdoorkamera
Outdoor-Kamera

Die Ricoh WG-4 GPS ist eine Outdoor-Kamera und punktet mit Robustheit und guter Ausstattung. Wir haben die Kompakte im Test untersucht.