TESTBERICHT

Reflecta MF5000 - Filmscanner im Test

Von Aufmachung und Form her erinnert der reflecta MF5000 an den Nikon-Mittelformatscanner. Der Preis von 1500 Euro weckt entsprechende Erwartungen an die Qualität.

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Reflecta

Mitgeliefert werden Halterungen für Kleinbilddias und -filmstreifen und eine für Mittelformatfilme. Die Kleinbildhalter werden seitlich in den Scanner eingeführt, die Mittelformathalter von vorn. Über USB 2.0 findet das Gerät Anschluss an den Computer, und die Software Cyber View X wird für Mac und für PC geliefert. Sie bietet die wesentlichen Werkzeuge direkt auf der Oberfläche, die Bildnachbearbeitungsfunktionen sind in einem eigenen Menüpunkt untergebracht. Für eine professionelle Scansoftware fehlen aber einige Funktionalitäten. So wird das Thema Farbmanagement nicht sauber unterstützt, wovon auch die hohe mittlere Farbabweichung von 11,8 Delta E zeugt. Die Anpassung der Gradation sowie von Schwarzweiß-Punkt ist bei den vorgegebenen Größen der Werkzeuge umständlich, eine selektive Farbkorrektur fehlt noch immer. In puncto Geschwindigkeit ist der Scanner angenehm zu bedienen. Mit einer Vorschau innerhalb von 14 Sekunden und einem voll aufgelösten Scan im Bereich von einer Minute lassen sich größere Mengen Dias in angemessener Zeit scannen.

image.jpg

© Archiv

Hervorragend ist die Auflösung des Scanners, die mit gemessenen knapp 3000 Ppi an der physikalischen Grenze der Hardware liegt. Der Dynamikumfang erreicht nur mittelmäßige Werte. Zwar zeigt unser überarbeitetes Testgerät keine Streifen mehr, aber es erreicht nur einen Dynamikumfang von 2,94 Dichten. Der MF5000 kann aber bei unterbelichteten Dias über die Belichtungszeit gegensteuern und Dichten bis zu 5,0 reproduzieren. Für die automatische Entfernung von Staub und Kratzern bei Farbfilmen sorgt eine infrarote LED. Bei einem Scan im Infraroten sind die Farbstoffe der Farbfilme (gilt nicht für silberhaltige SW-Filme) transparent, es werden nur Staub und Kratzer erfasst. Über den Scan erkennt die Software, wo sie retuschieren muss.

Download: Tabelle

Fazit Gäbe es beim reflecta das Problem mit dem eher durchschnittlichen Dynamikumfang nicht, dann wäre es eine echte Alternative zu früheren Filmscannern von Nikon oder Minolta. Insbesondere dann, wenn Lasersoft Imaging eine Silver-Fast-Version für diesen Scanner bringen würde, was eine saubere Farbkorrektur und professionelle Werkzeuge bedeuten würde. Über die Mehrfachbelichtung wäre dann auch das Dynamikproblem gelöst.

image.jpg

© Archiv

Der MF5000 erreicht mit knapp 1500 LP pro Inch (entsprechend 3000 Ppi) fast seine theoretische Grenze.

Mehr zum Thema

image.jpg
TESTBERICHT

Für den Filmscanner Plustek OpticPro ST640 wirbt der Hersteller damit, dass er Dias und Negative scannen kann. Der ColorFoto-Test prüft, was das…
image.jpg
TESTBERICHT

Mit AfterShot Pro bringt Corel einen echten Konkurrenten zu Lightroom und Aperture.
Adobe Photoshop CS6
TESTBERICHT

Photoshop ist ein Urgestein der digitalen Bildbearbeitung, gehört aber trotz starker Konkurrenz nicht zum alten Eisen, denn mit Version CS6 beschert…
Adobe Premiere Elements 11
Testbericht

Adobe bietet im Paket mit Photoshop Elements das Schnittprogramm Premiere Elements an. Was die Software leistet, zeigt unser Test.
WLAN - NFC - App - Systemkamera Samsung NX300
Connectivity im Praxistest

Wir verbinden im Test die Systemkameras Samsung NX300, Panasonic GF6 und G6 mit Smartphone, Tablet und PC.