Testbericht

Razer, Saitek und Roccat im Maus-Test

Eine ganz neue Hardware-Gattung sind Spielemäuse nicht unbedingt. Doch hat sich in den letzten zwei Jahren durch den eSport-Boom ihre Spezialisierung drastisch beschleunigt. Drei technisch besonders ausgefeilte und markante Vertreter haben wir uns mal zur Hand genommen.

Spielemäuse von Razer, Roccat und Saitek im Test

© Archiv

Unser Testtrio gehört mit Preisen zwischen 40 und 65 Euro zur High Society der Spielemäuse.

Dabei haben wir uns allerdings weniger darauf konzentriert, die Tauglichkeit für den eSport zu überprüfen. Denn natürlich gehören enthusiastische Spieler zur Kernzielgruppe der Probanden. Doch nicht jeder kauft sich einen Highend-Nager, um damit zum absoluten Profi zu mutieren. Vielmehr kann man für Preise um die 50 Euro eine ganze Ecke mehr erwarten: Ausgefeilte Ergonomie, pralle Ausstattung und eine einwandfreie Präzision - durch die Bank Kriterien, die vor allem für eine überragende Vielseitigkeit und Alltagstauglichkeit bürgen.

Das Trio im Überblick

Folgende drei Kandidaten haben wir uns vorgenommen: Saitek Cyborg Gaming Mouse - eine zackig-eigenwillig gestylte Maus für rund 40 Euro. Das Cyborg-Label verspricht eine anpassbare Hardware: In diesem Falle lässt sich die hintere Maushälfte motorisch verstellen. Razer Lachesis - Razer war der erste Hersteller, der speziell für die Entwicklung von Gaming-Mäusen gegründet wurde. Das Topmodell Lachesis verfolgt optisch stark die typische Razer-Philosophie und kostet gut 55 Euro. Roccat Kone - Die Kone ist nach einigen Mauspads das erste "ernsthafte" Produkt des jungen deutschen Herstellers Roccat. Nicht weniger als die ultimative Spielemaus sollte sie werden, was prompt zu einem kompletten Jahr Verzögerung führte. Der Preis liegt bei saftigen 65 Euro.

Optik/Design

Wer einen halben Hunderter für eine Maus ausgibt, darf auch in punkto Optik ein bisschen was erwarten. Unser Trio enttäuscht hier nicht und beweist, dass selbst b ei einem so kleinen Gerät noch jede Menge verschiedener Designansätze möglich sind.

Zuerst fällt Saiteks Cyborg-Maus ins Auge. Die zackig-kantige linke Hälfte sowie die an einen Käfer erinnernde zweiteilige Schale machen sie optisch unverwechselbar. Auffällige Lichtspiele verkneift sie sich dafür. Ob man sie nicht nur als unverwechselbar, sondern auch als schön empfindet, fällt mehr als bei der Konkurrenz in die Kategorie "Geschmackssache".

Schlicht und trotzdem ungewöhnlich - einfach Razer, so lässt sich das Äußere der Lachesis beschreiben. Nur wenige Stil- und Bedienelemente durchbrechen die glattflächige Schale. Dass sie dennoch gleich sechs Tasten aufzuweisen hat, sieht man ihr jedenfalls nicht an. Für den besonderen Touch sorgt das blau hinterleuchtete, gespenstisch pulsierende Logo.

Auch die Roccat Kone sieht zwar nicht gerade wie eine 08.15-Euro-Maus aus, gibt in diesem Trio aber trotzdem den Design-Normalo. Mit dem starken "Buckel", der großen Daumenmulde und der konsequent auf Rechtshänder zugeschnittenen Form entspricht sie den aktuellen Trends. Für Eigenständigkeit sorgen die beiden standardmäßig türkisen LED-Streifen, die man per Software in allen möglichen Farben zum Leuchten bringen kann.

Modell Roccat Kone Razer Lachesis Saitek Cyborg Mouse
TECHNISCHE DATEN
Sensor-Technologie Laser Laser Laser
Max. Auflösung (dpi) 3200 dpi 4000 dpi 3200 dpi
Gewicht 118 Gramm 95 Gramm 134 Gramm
Kabellänge ca. 180 cm ca. 210 cm ca. 170 cm
Linkshänder-Tauglichkeit eingeschränkt perfekt nicht vorhanden
AUSSTATTUNG
Daumentasten links 2 2 4
Daumentasten rechts 0 2 0
dpi-Tasten ja (2) ja (2) nein
damit Stufen einstellbar 7 Stufen (800/1200/1600/2000/2400/3200) 5 Stufen, in Schritten von 125 dpi beliebig festlegbar (125 - 4.000 dpi) 1 Stufe (per Software in 200-Hz-Schritten von 400 bis 3.200 Hz einstellbar)
Profiltaste ja ja ja
Knöpfe frei belegbar ja (8) ja (9) ja (13)
Vierwege-Scrollrad ja nein nein
dpi-Anzeige nein nein nein
Display nein nein nein
Onboard-Speicher ja, 128 KB ja (32 KB) nein
Tuninggewichte beiliegend ja, 4 Stück (5/10/15/20 Gramm) nein nein
Sonstiges automatisch kalibrierbarer Sensor (TCU) Länge motorisch verstellbar, Scrollrad-Widerstand dreifach verstellbar
Farbspiele ja, in 36 Farben komplett konfigurierbar blau pulsierend, eingeschränkt konfigurierbar nein
SOFTWARE
Anzahl Profile 5 5 3
Makroaufzeichnung ja ja ja
Empfindlichkeit x- und y-Achse getrennt einstellbar ja ja nein
Pollingrate einstellbar ja (125/500/1.000 Hz) ja (125/500/1.000 Hz) nein
WERTUNG
Ausstattung sehr gut gut gut
Ergonomie sehr gut gut befriedigend
Verarbeitung gut-sehr gut sehr gut gut
Software sehr gut gut mangelhaft
Praxistest gut-sehr gut sehr gut gut
Gesamt sehr gut gut-sehr gut befriedigend-gut
Preis/Leistung gut gut befriedigend

Auf der nächsten Seite: Ergonomie und Ausstattung

Mehr zum Thema

Battlefield Hardline zeigt viel Potenzial. Kann es das auch nutzen?
Ego-Shooter

Wir haben Battlefield: Hardline im Test. Ob der aktuelle Teil der Serie mit dem Polizisten-Szenario frischen Wind ins angestaubte Ego-Shooter-Genre…
The Witcher 3: Wild Hunt Screenshot
Story, Gameplay, Spielzeit & Co.

Wir haben The Witcher 3: Wild Hunt im Test. Mit dem Ende der Saga um den Hexer Geralt von Rivia will CD Projekt Red ein krönendes Finale schaffen. Ob…
Netgear Nighthawk X6 (R8000)
Router

86,0%
Statt Wave-2-AC-WLAN bietet der Netgear Nighthawk X6 zwei separate 1.300-MBit-Funkmodule im 5-GHz-Band. Wir haben den…
F1 2015: Screenshot
PS4-Release

F1 2015 muss sich unserem Test unterziehen. Und was wir beim neuesten Rennspiel von Codemasters feststellen, erfreut uns nicht auf ganzer Linie.
Rory McIlroy PGA Tour, Test, review, ps4, release
Golf-Spiel für PS4

Im Test zu Rory McIlroy PGA Tour zeigen wir, dass sich für das Golf-Spiel von EA nicht nur der Name geändert hat.