Testbericht

PPC Bully im Test

Der Web-Dienst PPC Bully will Adwords-Nutzern lukrative Keywords automatisch auf den Tisch liefern.

Einzeltest: PPC Bully

© Archiv

Einzeltest: PPC Bully

Wer eine Adwords-Kampagne für einen neuen Kunden oder ein neues Produkt startet, der bezahlt immer Lehrgeld. Man kann einfach im Vorfeld nicht genau wissen, welche Keywords die Schaltung von Anzeigen lohnen und wie die Zielgruppe auf unterschiedliche Anzeigenformate anspricht.

Die aus dieser Problematik folgende Trial-&-Error-Phase am Anfang einer neuen Kampagne will PPC Bully durch Konkurrenzbeobachtung ersetzen. Dabei übergeben Sie PPC Bully eine Liste von Keywords.

Der Dienst grast dann selbstständig Google immer wieder nach diesen Stichworten ab und trägt die gefundenen Anzeigen zusammen. In der Ergebnisliste werden diese Anzeigen im Original-Format angezeigt, ergänzt um den sogenannten Profitability Indicator (PI).

Der PI wird nach einer Formel errechnet, die vereinfacht lautet: Je länger eine Anzeige geschaltet wird, desto so höher der PI. In der Praxis zeigt sich dagegen, dass bei vielen Adwords-Kampagnen keine ausreichende Erfolgskontrolle stattfindet. Deshalb laufen auch schlechte Anzeigen oft über Wochen und Monate weiter. Daher ist der PI mit Vorsicht zu genießen.

Außerdem kann PPC Bully mangels entsprechender Funktionen in der Google-Keyword-Tool-API nicht mit einbeziehen, wie häufig ein Keyword überhaupt gesucht wird. Deshalb beliefert Sie PPC Bully auch zu solchen Keywords mit Anzeigen und PIs, deren Beschaltung sich aufgrund niedriger Abfrage-Intensität überhaupt nicht lohnt.

Zwei ganz nützliche Funktionen hat PPC Bully dann aber doch zu bieten. Mit dem Tool lassen sich Anregungen für Anzeigen sammeln. Außerdem können Sie für jedes Projekt ein Zielland einstellen, in dem PPC Bully nach Anzeigen suchen soll. Für 50 US-Dollar monatlich beackert PPC Bully bis zu 500 Keywords, größere Tarife sind erhältlich. Agenturen lockt der Dienst mit attraktiven Vermittlungsprovisionen.

PPC Bully

PPC Bully Adwords-Unterstützung

MyAdWise

www.ppcbully.com

Weitere Details

Fazit:Der Web-Dienst PPC Bully will Adwords-Nutzern lukrative Keywords automatisch auf den Tisch liefern.

2/5
ausreichend

Mehr zum Thema

Einzeltest: Internet Explorer 8
Testbericht

Mit IE8 bietet Microsoft endlich wieder einen innovativen Browser. Was ändert sich für Web-Entwickler?
Einzeltest: Axure RP Pro 5.5
Testbericht

In der neuen Version eignet sich das Prototyping-Tool teils auch für die Entwicklung von Web-2.0-Projekten.
Einzeltest: hMail Server 5.1
Testbericht

Ein bequem zu konfigurierender Gratis-Mailserver für Windows, der leistungsfähig und sehr sicher ist.
Einzeltest: Firefox 3.5 Beta 4
Testbericht

Tracemonkey läuft noch besser, die Lokalisierung ist fertig und Location Aware Browsing implementiert.
Einzeltest: Webdrive 9
Testbericht

Webdrive stellt den Inhalt von FTP-Ordnern als lokales Laufwerk zur Bearbeitung bereit.
News
Video
SciFi-Action mit Ryan Gosling und Harrison Ford
Video
Agatha-Christie-Verfilmung mit Johnny Depp
Video
Kinostart: 23.11.2017