Pokémon-Armband

Pokémon GO Plus im Praxis-Test: Lohnt der Kauf?

Hilfreiches Pokémon-Armband oder nutzloses Gadget? Wir machen mit Pokémon Go Plus den Test in der Praxis und zeigen, ob sich der Kauf lohnt.

Pokémon GO Plus Test

© PC Magazin

Pokémon GO Plus: Wir haben das Pokémon-Armband in verschiedenen Praxis-Szenarien getestet.

Jetzt kaufen
EUR 44,99

Pro

  • Ideal zum Farmen und Eier-Ausbrüten
  • Verlängert Akkulaufzeit
  • Vielseitig einsetzbar

Contra

  • Schlecht geeignet um seltenere Pokémon zu fangen
  • Wegwerf-Batterie statt Akku
  • Wenig attraktive Armband-Halterung

Nach dem Release von Pokémon GO Plus am 16. September in Deutschland stellen sich viele Spieler die Frage: Lohnt es sich, zum Preis von 40 Euro ein Pokémon-Armband zu kaufen? Wir haben das Pokémon-GO-Gadget in der Praxis einem mehrtägigen Test unterzogen und berichten Ihnen in diesem Testbericht von unseren Erfahrungen.

Pokémon GO Plus: Die Hardware

Das Wearable Pokémon GO Plus kommt in einer kleinen Box, die etwa die Größe einer Zigarettenschachtel hat. Darin enthalten sind neben einer Kurzanleitung das Gadget selbst sowie die alternative Armband-Halterung. Um diese statt des Standard-Clips anzubringen, benötigt man einen Kreuzschlitzschraubendreher.

Pokémon GO Plus Lieferumfang

© PC Magazin

Pokémon GO Plus: Im Lieferumfang enthalten ist eine Clip- sowie eine Armband-Halterung.

Wie viel Verarbeitungsqualität darf man für den Preis von 39,99 Euro erwarten? Das Pokémon GO Plus Gadget selbst wirkt trotz des leicht knarzenden Plastiks noch einigermaßen solide. Dagegen kommt das Stoffarmband eher billig daher - was nicht gerade dazu einlädt, sich damit in der Öffentlichkeit zu bewegen.

Doch das ist auch gar nicht unbedingt nötig. Während unseres mehrtägigen Tests nutzten wir Pokémon GO Plus hauptsächlich über die Standard-Clip-Halterung. Mit dieser lässt sich das Wearable flexibel an den unterschiedlichsten Orten befestigen - etwa an der Armbanduhr, am Gürtel, an der Hemdtasche, am Fahrrad oder auch am Kinderwagen.

Pokémon GO Plus Kinderwagen

© PC Magazin

Pokémon GO Plus: Dank des Befestigungs-Clip ist das Pokémon-GO-Gadget vielseitig einsetzbar – hier am Kinderwagen.

Ärgerlich ist aus unserer Sicht die Energiezufuhr: Pokémon GO Plus wird von einer einfachen Knopfzellenbatterie angetrieben, die dann ersetzt werden muss. Ein integrierter Akku mit Aufladefunktion via Mikro-USB-Slot wäre hier die wünschenswertere Lösung gewesen.

Tipp: Wie es im Inneren des Pokémon-Gadgets aussieht, zeigt der Pokémon GO Plus Teardown bei iFixit.

Pokémon GO Plus: Was es kann - und was es nicht kann

Ist das Pokémon GO Plus Gadget erst einmal angebracht, kann es auch schon fast losgehen. Die Koppelung mit dem iPhone oder Android-Smartphone geschieht in wenigen einfachen Schritten. Unsere Galerie zeigt das Vorgehen beispielhaft.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Pokémon GO Plus Android iOS verbinden - Anleitung
Galerie
Anleitung

Wir zeigen in der Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Pokémon GO Plus mit der App auf Ihrem Android-Smartphone oder iPhone verbinden.

Ist alles eingerichtet, machen wir uns auf die Pokémon-Jagd. Das Smartphone bleibt dabei mit ausgeschaltetem Display in der Tasche und Pokémon GO Plus übernimmt nun folgende Funktionen:

Dabei gibt es jedoch gewichtige Einschränkungen im Vergleich zur Pokémon GO App. Diese erklären wir im folgenden.

Pokémon fangen mit Pokémon GO Plus

Bewegt man sich mit aktiviertem Pokémon GO Plus in die Reichweite eines Pokémon, so vibriert das Gadget einmal und blinkt farbig - grün, wenn es ein bekanntes Monster ist, oder gelb, wenn es ein Pokémon ist, dass man noch nicht im Pokédex registriert hat.

Drückt man nun einmal auf den LED-Button, wird automatisch ein einfacher Pokéball geworfen, um das Pokémon zu fangen. Dieser trifft immer, kann aber nicht von Wurfboni oder höheren Pokéball-Klassen wie Ultra- oder Hyperbällen profitieren.

Pokémon GO Plus Pokémon fangen

© Pokémon Company / Niantic / Screenshot & Montage: pc-magazin.de

Monsterjagd mit Pokémon GO Plus: Drückt man den LED-Button, wird automatisch ein Pokéball auf das anvisierte Pokémon geworfen.

Nach dem Drücken des Buttons vibriert dieser drei Mal - wie der Pokéball auch in der App -, wobei die LED weiß aufleuchtet. Danach blinkt die LED bunt, wenn das Pokémon erfolgreich gefangen wurde. Wenn das Pokémon flüchten konnte, wird die Sequenz vorher durch eine kurze Vibration abgebrochen und die LED leuchtet rot.

Bitter: Konnte das Pokémon entkommen, erhält man keine zweite Chance - auch nicht über die App. Dies führt dazu, dass seltenere, hochlevelige und damit wertvolle Pokémon mit steigendem Level eigentlich immer entwischen. Wenn die Benachrichtigungs-LED also Gelb leuchtet, sollte man den Button lieber nicht betätigen, sondern schnell das Smartphone zücken, um späteren Frust zu vermeiden. Denn nur so hat man mit Ultra- oder Hyperbällen sowie der Curve-Ball-Technik höhere Chancen, das entdeckte Pokémon zu fangen.

Dadurch eignet sich Pokémon GO Plus vor allem zum Farmen von "Kleinvieh". Wer auf der Suche nach Relaxo, Lapras und Co. ist, profitiert dagegen eher von den Akku-schonenderen und komfortableren Tracking-Möglichkeiten beim Eier-Ausbrüten.

Hinweis: Eine Auflistung der Wahrscheinlichkeiten, mit denen verschiedene Pokémon durch den einen Ball gefangen werden können, zeigt GamePress in ihrer Grafik GO Plus Catch Rates.

Pokéstops abernten mit Pokémon GO Plus

Das sammeln von Items aus PokéStops geschieht analog zum Fangen der Monster. Ist ein PokéStop in Reichweite, beginnt das Pokémon GO Plus Gadget zu vibrieren und leuchtet dabei blau. Drückt man nun auf den LED-Button, werden Items eingesammelt. Für jedes erhaltene Item vibriert das Gerät dabei kurz. Ist der PokéStop außer Reichweite leuchtet es rot.

Gut zu wissen: Sind gleichzeitig Pokémon und PokéStops in Reichweite, werden die Monster priorisiert.

Pokémon GO Plus Pokéstop

© Pokémon Company / Niantic / Screenshot & Montage: pc-magazin.de

Pokémon GO Plus: Ist das Gadget verbunden, wird angezeigt, welches Pokémon oder welcher Pokéstop gerade im Visier ist.

Distanzen tracken mit Pokémon GO Plus

Besonders praktisch ist Pokémon GO Plus, wenn man beim Joggen oder Spazierengehen Eier ausbrüten und Bonbons mit dem Buddy-Pokémon sammeln will. Denn die Smartphone-App muss nicht im Vordergrund geöffnet sein, um Kilometer zu zählen. So wird Akkulaufzeit und Aufmerksamkeit gespart.

Was Pokémon GO Plus bisher jedoch nicht leistet, sind Benachrichtigungen zu ausgebrüteten Eiern oder Buddy-Bonbons. Ist die nötige Distanz erreicht gibt es keine Vibration oder LED-Beleuchtung. Erst wenn man die App wieder öffnet, erscheint die entsprechende Mitteilung. Gerade für schlüpfende Eier sollte Niantic hier über ein künftiges Update nachbessern. Dann könnten sie auch gleich einen Alarm für Arenas in Reichweite nachliefern.

Lesetipp

Pokemon GO Tokio Lapras Panic
Video
"Lapras Panic"

Pokémon GO hält die Polizei in Tokio auf Trab: Seltene Pokémon sorgen für Chaos im Stadtteil Odaiba.

So spielt sich Pokémon GO mit Pokémon GO Plus

Wir hatten für unseren Test von Pokémon GO Plus das Gadget in verschiedenen Anwendungsszenarien im Einsatz: Beim Spazierengehen, beim Radfahren und als Beifahrer im Auto.

Mit dem Gadget im Einsatz verändert sich auch die Spielweise. Pokémon GO wird noch mehr zur Nebenbei-Bespaßung, aber auf eine angenehme Art und Weise. Es bleibt mehr Aufmerksamkeit für Unterhaltungen, Musik oder etwa die Jogging-Strecke. Das Smartphone in der Tasche lassen zu können, ist hier eine Erleichterung - umso mehr wenn im Winter die Temperaturen in ungemütlichere Celsius-Regionen fallen.

Pokémon GO Plus Pokémon entkommen

© Pokémon Company / Niantic / Screenshot & Montage: pc-magazin.de

Im Nachhinein zeigt das Tagebuch, welche seltenen Monster man in der letzten Session mit Pokémon GO Plus gefangen oder verpasst hat.

Als praktisch erwies sich in allen Anwendungsszenarien der physikalische Button - denn dieser kann leicht ertastet und dadurch ohne Hinsehen (und mit Handschuhen) betätigt werden. Das ist ein Vorteil gegenüber den kommenden Smartwatch-Apps für die Apple Watch und Android Wear. Denn für Touchgesten wird ein Blick auf die Uhr vermutlich unerlässlich bleiben.

Dennoch ertappten wir uns beim Test von Pokémon GO Plus immer wieder dabei, wie wir das Smartphone herauskramten. Sei es, weil wir an bekannten Pokémon-Spawns auf ein seltenes Monster spekulierten oder weil wir uns versichern wollten, ob die Pokémon-GO-App noch korrekt funktioniert.

Ärgernisse mit der Technik

Denn auf technischer Seite hatten wir hin und wieder mit Verbindungsabbrüchen zu kämpfen. Wobei hier weniger die Verbindung zwischen Armband und App das Problem zu sein schien, als die Verbindung zwischen Pokémon-GO-App und den Niantic-Servern. Am stabilsten war die Verbindung beim Spazierengehen.

Nicht immer ohne Probleme zu erkennen war auch die leuchtende Farbe des LED-Buttons. Gerade bei direkter Sonneneinstrahlung ist etwa der Unterschied zwischen Gelb und Grün nicht leicht auszumachen, wenn ein Pokémon in Reichweite kommt. Ärgerlich, wenn man dadurch ein seltenes Pokémon verpasst.

Pokémon GO Plus LED-Button

© PC Magazin

Pokémon GO Plus: Die LED-Farben sind im direkten Sonnenlicht nicht leicht zu erkennen.

Störend kann nach einiger Zeit außerdem die relativ starke Vibration werden - gerade bei dichten Pokémon- und PokéStop-Ansammlungen. Diese lässt sich nicht deaktivieren oder in der Stärke regulieren.

Test-Fazit: Eine gute Investition für Fans

Wer viel Zeit in Pokémon GO investiert, für den ist Pokémon GO Plus nach unseren Erfahrungen im Praxis-Test eine lohnende Investition. Gerade auf höheren Levels jenseits der 20 erleichtert das Gadget das Fangen häufiger Pokémon für Glücksei-Sessions und das Ausbrüten der wertvollen Eier.

Käufer von Pokémon GO Plus dürfen außerdem darauf hoffen, dass die Funktionsweise des Gadgets durch zukünftige App-Updates weiter verbessert wird. Bereits das jüngste Pokémon GO Update 0.39.0/1.9.0 fügte etwa die Möglichkeit hinzu, auch durch Rauch gespawnte Pokémon über das Armband zu fangen.

Für die meisten Gelegenheitsspieler dagegen dürfte das Pokémon-Armband zu teuer sein - und oftmals nicht ansehnlich genug, um sich damit das Armgelenk zu schmücken. Hier lohnt es sich eher auf die kommenden Smartwatch-Apps für Apple Watch oder Android Wear zu warten, vorausgesetzt man besitzt eine solches Wearable bereits oder plant, sich eines zuzulegen.

Pokémon GO PlusTechnische Details
Größe46 × 33 × 17,5 mm
Gewicht13 g (inklusive Batterie)
Kompatibel mit  Smartphones mit Betriebsystemversionab iOS 8 - 9 (iPhone 5/5c/5s/SE/6/6s/6 Plus/6s Plus)
 ab Android 4.4 - 6.0 (Android 4.4 oder höher mit Bluetooth Smart bzw Bluetooth v4.0 oder höher und mindestens 2 GB RAM).

 

Mehr zum Thema

Pokémon GO Eier-Liste
Übersicht zu 2-, 5- und 10-km-Eiern

In Pokémon GO kann das Ausbrüten von Eiern mächtige Pokémon hervorbringen - welche das sind, zeigt unsere Liste.
Pokémon GO Max WP Liste
Übersicht der stärksten Pokémon

Was sind die maximalen WP-Werte aller Pokémon in Pokémon GO? Welche sind die stärksten? Unsere übersichtliche Liste zu Wettkampfpunkten verrät…
Pokémon GO Fang Bonus Medaillen
Niantic-Ankündigung

Niantic hat ein Feature für das nächste Pokémon GO Update angekündigt: Einen Fang-Bonus, bei dem Spieler von Medaillen profitieren.
Pokemon GO Update 0412 1112
Changelog-Analyse

Das neue Pokémon GO Update ist da und bringt die angekündigten Änderungen: Doch auch zwei Detail-Anpassungen sind hilfreich.
Pokemon GO Halloween Event
Ingame-Special

Halloween steht vor der Tür! Passend startet in Pokémon GO am 26. Oktober ein Special-Event mit vielen Bonus-Aktionen. Hier alle Details.