Testbericht

Plustek OpticFilm 8200i Ai

Die Firma Plustek ist schon über einen längeren Zeitraum neben anderen Scan-Lösungen auch auf dem Gebiet der Dia-Scanner präsent. DerOpticFilm 8200i Ai verfügt über eine Auflösung von 7.200 dpi. Die Optik ermöglicht tiefenscharfe Bilder auch in dunklen Bereichen.

Plustek OpticFilm 8200i Ai

© Hersteller

Plustek OpticFilm 8200i Ai

Der Dichteumfang liegt mit 3,6 (Herstellerangabe) im Bereich von 3 bis 4. Das versetzt den Plustek in die Lage, den hohen Kontrastumfang von Dias und Negativen nahezu vollständig zu erfassen. Die Qualität hängt aber letztendlich auch vom Ausgangsmaterial ab, sprich von der Qualität des zu scannenden Films. Ein eingebauter Infrarotkanal entfernt Staub und Kratzer auf den Vorlagen. Mit der IT8-Kalibriervorlage in Form eines gerahmten Dias wird das Erzielen von farbgenauen und detaillierten Bildern ermöglicht.

Dazu trägt auch die in Fachkreisen oft verwendete Scan-Software "SilverFast" bei, die sich zum Zeitpunkt dieses Artikels in der Version "SilverFast Ai Studio 8" im Lieferumfang befindet. Die Software bietet eine Vielzahl von Einstellungen, die der Einsteiger über den Schritt-für-Schritt-Assistenten der Funktion "WorkflowPilot" studieren kann. Hier lässt sich mit den Einstellmöglichkeiten spielen, ohne Bildverluste fürchten zu müssen. Denn man arbeitet an einer Kopie des Originals und kann alle Einstellungen rückgängig machen.

Erst wenn alles zur Zufriedenheit eingestellt ist, gibt man den Originalscan frei. Durch SilverFast Multi-Exposure wird zum Beispiel der Dynamikbereich erweitert. Dadurch wird das Rauschen eliminiert und die Sichtbarkeit von Details in dunklen Bereichen verbessert. SilverFast iSRD nutzt den im Gerät integrierten Infrarotkanal zur Entfernung von Staub und Kratzern auf der Vorlagenoberfläche. Die Auto IT8-Kalibrierung von SilverFast sorgt im Zusammenspiel mit dem beiliegenden IT8-Dia für eine Kalibrierung des Scanners in nur 2 Minuten.

Der OpticFilm 8200i Ai erzeugt mit maximal 7.600 dpi sehr gute Scanergebnisse

Für die leider nur manuelle Vorlage, die den Dia-Scanner eher für Kleinserien interessant macht, liegen der Lieferung Caddys für je vier gerahmte Kleinbild-Dias oder Filmstreifen mit sechs Kleinbildern (35 mm) bei. Eine Vorschau ist nur über den PC möglich.

Wenn es einmal schnell gehen muss, kann man die Starttasten direkt an der Gehäusevorderseite nutzen. Über die "QuickScan"-Taste erscheint am PC ein Vorschaufenster, über das Sie einige grundlegende Einstellungen festlegen können. Mit der Taste "IntelliScan" öffnet sich die Anwendung "SilverFast" mit den schon in Beispielen beschriebenen Eigenschaften. Sie können den Scan einer richtig mit Caddy justierten Vorlage natürlich auch über SilverScan direkt starten.

Fazit zum Plustek OpticFilm 8200i Ai:

Der aktuelle Dia-Scanner von Plustek (Straßenpreis etwa 479 Euro) bietet eine sehr gute Scanqualität. Er eignet sich allerdings aufgrund der manuellen Vorlage mit wenigen Dias in einem Caddy eher für Anwender die Kleinserien bzw. die lose Diasammlung aus dem Schuhkarton in eine digitale Form wandeln möchten. Hard- und Software ergänzen sich sehr gut und die Infrarot-Fehleranalyse (iSRD) hilft hervorragend bei der Kratzer- und Staubbeseitigung, die selektive Farbkorrektur (SCC) bei verblassten älteren Vorlagen.

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Der 24-Zoll-Bildschirm LaCie 324i besitzt eine native Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten bei einer sichtbaren Bildfläche von 518 x 201 mm.
Multimag Slidescan 6000 von Braun
Testbericht

Schon dem Modellnamen ist zu entnehmen, dass einem mit dem Dia-Scanner für Kleinbilder (35 mm) ein universeller "Arbeitskollege" bei der…
Canon Canoscan 5600F
Testbericht

Multifunktional präsentiert sich der A4-Flachbettscanner von Canon mit einer Durchlichteinheit. Diese ermöglicht nach einem kleinen Umbau im Deckel…
Semikon SD-1340.S
Testbericht

Mit dem Multiscanner der Pearl-Marke Semikon lassen sich neben Kleinbild-Dias (keine Glasrahmen sowie Rahmen dicker als 2 mm) oder -filmstreifen auch…
Patriot EP PRO 32GB
Testbericht

Die Patriot EP Pro wird als Class-10-Karte angepriesen. Wie schnell die 32GB SDHC-Karte Daten tatsächlich speichert, verrät der Test.