Unkraut gegen Untote

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 im Test

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 beweist im Test, dass Electronic Arts es mit der Third-Person-Shooter-Serie ernst meint. Der zweite Teil ist nochmal unterhaltsamer als der Vorgänger.

Plants vs Zombies Garden Warfare 2

© EA

Wir haben den bunten Multiplayer-Shooter Plants vs. Zombies - Garden Warfare 2 im Test.
Jetzt kaufen
EUR 57,72

Pro

  • Tolles Level-System
  • Für Spieler aller Erfahrungsstufen geeignet
  • Kurzweiliges Spielprinzip
  • Koop- und Multiplayer-Modus integriert
  • Prima Klassenauswahl (14)
  • Sehr gutes Balancing

Contra

  • Etwas chaotisch bei vielen Spielern

Fazit

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 macht quasi alles richtig. Wer einen kurzweiligen Multiplayer-Shooter sucht: Zugreifen!
Hervorragend

Wenn man Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 startet, staunt man nicht schlecht. Statt schnöder Menüs werden Spieler in einen Hub geworfen, in dem man sich frei bewegen kann. Jede Partei verfügt über eine Basis, dazwischen liegt das Kampfgebiet.

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 - Umfang

Dort lassen sich Gegnerwellen aktivieren, Truhen mit Goodies finden und außerdem lassen sich aus dem Hub Multiplayer-Matches betreten. Direkt vorweg: Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 ist, wie schon der erste Teil, ein auf Multiplayer-Matches ausgerichtetes Spiel. Der Hub ist also gleichzeitig auch Lobby. Grundsätzlich hat sich am Spielprinzip allerdings nicht viel getan. Gut so. Noch immer hat der Spieler die Wahl, ob er sich auf die Seite der Zombies oder doch eher auf die Seite der Pflanzen schlägt. Für Solisten (Internetverbindung dennoch benötigt!) gib es kleinere, auf Dauer repetitive Missionen, in der sich Münzen und Stickerpakete verdienen lassen.

Plants vs Zombies Garden Warfare 2

© EA

Plants vs: Zombies - Garden Warfare 2: Entscheiden Sie sich für eine Seite – dann beginnt der Spaß!

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 - Balancing

Wie schon im ersten Teil sind es auch im Nachfolger die Charakterklassen, die Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 so besonders machen. Neben Fußsoldaten, All-Stars, Wissenschaftlern und Ingenieuren, Erbsenkanonen, Sonnenblumen, Schnappern und Kakteen gibt es jetzt pro Fraktion drei weitere Klassen: Zitron, Rosie und Major Mais bei den Pflanzen und Wicht, Super Brainz und Käpt'n Totbart bei den Zombies. Zitron ist z.B. ein echter Allronder, während Super Brainz ein Nahkampf-Experte ist. Gut: Die Balance kann sich sehen lassen. Alle Fähigkeiten greifen wunderbar ineinander und unterscheiden die Klassen erfrischend voneinander.

Plants vs Zombies Garden Warfare 2

© EA

Plants vs: Zombies – Garden Warfare 2 im Test!

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 - Suchtspirale

Auch wenn das Spiel mit der Maximalzahl an Spielern (24) teilweise recht unübersichtlich wirkt, sowohl Einsteiger als auch Profis haben hier ihre wahre Freude. Quasi alles im Spiel ist überaus kurzweilig gestaltet. Die vielen Belohnungssysteme und Aufstiegsmöglichkeiten machen süchtig. Das "Nur noch ein Spiel"-Gefühl setzt quasi unmittelbar ein. Zusätzlich gibt es kleinere Aufträge (Heile eine bestimmte Anzahl Pflanzen oder Erledige einen bestimmten Boss). Mit den Belohnungen können im Hub besondere Truhen geöffnet werden. Alles greift wunderbar ineinander und macht Garden Warfare 2 zu einem echten Spaß.

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 - Fazit

Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis fühlen sich bei Garden Warfare 2 richtig gut aufgehoben. Das Spiel ist kurzweilig, sieht wirklich toll aus, bietet ein faszinierendes Level-System und entfaltet nach nur wenigen Matches eine enorme Sogwirkung. Kritik? Gibt es kaum bis gar nicht. Gut gemacht, Popcap und EA!