Testbericht

Pioneer VSX-2021 im Test

Der neue Pioneer VSX-2021 sieht edel aus und ist sehr modern gestylt. Der Test zeigt, ob das Fassade ist.

Pro

  • gute Räumlichkeit
  • recht großer Detailreichtum

Contra

  • eingeschränkte Musikalität
  • eher für Filme geeignet

Der erste Fingerkontakt ernüchtert ein wenig: Der große Drehknopf für die Lautstärke besteht nicht nur aus Kunststoff, er wird - vermutlich zur Simulation eines teuren analogen Lautstärkepotentiometers aus alten Zeiten - stark bedämpft.

Pioneer VSX-2021: Handhabung und Bedienung

Die Verbindung aus einem leichten, aber schwergängigen Knopf und weitem Drehbereich erzeugt gegenüber Konkurrenten wie dem NAD einen zwiespältigen Eindruck. Auch das Setup ist - insbesondere, wenn man auf die MCACC-Einmess-Automatik verzichtet - etwas eigenwillig.

Erschwert wird die nicht immer intuitive Bedienung durch eine Vielzahl kleiner Tasten auf der Fernbedienung und eine Flut winziger Knöpfchen auf der Frontplatte, deren Beschriftung für Heimkino-Säle eigentlich viel zu kontrastarm gewählt wurde.

Wohl dem also, der ein iDevice von Apple besitzt und es mit den kongenialen, kostenlosen iControlAV-Apps (getrennt gestaltet für iPhone und iPad) verwenden kann. Sogar Android-Geräte dürfen inzwischen mitspielen und lindern das Problem.

Zumindest sollte man einen Windows-PC zur Hand haben, um den cleveren AV-Navigator laufen zu lassen. Denn die mitgelieferte Software läuft nur unter Windows.

Pioneer VSX-2021: Eher ein Video-als ein Radio-Star

Doch kein Schatten ohne Licht: Der Pioneer-Receiver ist ein Genie in Sachen moderne Medien. Der VSX-2021 nimmt mit seinen acht HDM-Eingängen sogar DSD-Datenströme von SACD-tauglichen Playern an und streamt, was das Zeug hält: Er beherrscht Apples AirPlay-Standard, streamt vom DLNA-Server mit bis zu 24 Bit/ 192 kHz und fängt Internet-Radio mit seinem vielseitigen vTuner ein.

Wem das nicht reicht, der kann sich das optionale Bluetooth-Modul zulegen, für das eine spezielle Schnittstelle auf der Rückseite vorhanden ist. Dann lässt sich die AirJam-App auf mehreren Handys gleichzeitig verwenden und die Party von einem DJ-Kollektiv anheizen.

Pioneer VSX-2021: Klang

Mehr lesen

Im Hörtest wirkte der Pioneer allerdings eher etwas steif. Ob Stereo oder Surround, spielte dabei keine Rolle. Der Bass kam kurz und sehr trocken aus den Boxen - hier hätten etwas mehr Nachdruck und Volumen gut getan. Die mittleren Tonlagen wirkten zudem leicht gepresst. Das raubte Männer- und Frauenstimmen die Offenheit und den Schmelz.

Beim Schlagzeug dominierte das Fell gegenüber dem Resonanzkörper. Das erzeugte eine Pseudo-Auflösung, die Filmdialogen durchaus zu gesteigerter Verständlichkeit verhelfen kann, bei Musik aber eher störend wirkt.

Mehr zum Thema

Onkyo TX-NR809, av-receiver, hifi
Testbericht

Dass der große Onkyo TX-NR809 mit 18,3 Kilogramm Gewicht zur Gruppe der 1.000-Euro-Receiver gehören soll, versetzte die Tester zunächst in Staunen.
Yamaha RX-A1010, av-receiver, hifi
Testbericht

Yamaha meldet sich mit einem sehr gefällig konzipierten Modellprogramm zurück. Wir haben uns den Yamaha RX-A1010 angeschaut.
Yamaha BD-A1020 und RX-A820 im Test
Blu-ray-Player und Receiver

84,9%
Der erste Blick verrät: Die beiden Geräte sind füreinander gemacht. Doch diese Kombi aus Blu-ray-Player und Receiver…
Pioneer SC-2022
AV-Receiver

Über einen Adapter streamt der Pioneer SC-2022 auch Musik vom Bluetooth-Handy. Wie sich der AV-Receiver im Heimkino macht, haben wir getestet.
Onkyo TX-NR646 im Test: Vorderseite
Mittelklasse-AV-Receiver

Mittelklasse-AV-Receiver Onkyo TX-NR646 im Test: Punkten wollen die Japaner vor allem mit den neuen Objektklangformaten Dolby Atmos und DTS:X.