Testbericht

Philips P-Line 231P4QRYES

Ein ErgoSensor allein beseitigt noch keine Verspannungen, kann aber dazu beitragen, Fehlhaltungen zu vermeiden. Abseits davon besitzt der Philips 231P4QRYES eine erstklassige Bildqualität und Ausstattung.

image.jpg

© Hersteller

Philips P-Line 231P4QRYES

Besonderes Kennzeichen des P-Line 231P4QRYES ist sein "ErgoSensor". Der kann mehr als herkömmliche "Power-Sensoren", die nur den Stromverbrauch bei Abwesenheit des Benutzers reduzieren. Der ErgoSensor misst neben der Präsenz auch Haltung und Nutzungsdauer des Anwenders und gibt entsprechende Tipps wie "Sitzen Sie bitte 10 Zentimeter weiter vom Bildschirm entfernt" oder rät zur Pause. Die Hinweise erscheinen rechts unten über der Taskleiste. Wir empfanden sie im Test zu keiner Zeit als aufdringlich oder störend. Technisch gesehen entspricht der ErgoSensor einer CMOS-Kamera, die keine Verbindung nach außen hat und nicht als WebCam oder zur Überwachung des Anwenders missbraucht werden kann. Ganz neu ist der ErgoSensor nicht, schon im Jahr 2012 debütiert er im 24-Zöller 241P4LRYEB. Das neue Monitormodell 231P4QRYES hat einen entscheidenden Vorzug: ein blickwinkelstabileres IPS-Panel.

Wer die Pivot-Funktion des höhenverstellbaren Monitors verwenden möchte, also den Bildschirm um 90 Grad drehen will, um lange Textdokumente oder Webseiten besser lesen und bearbeiten zu können, sollte die mitgelieferte Software "SmartControl" installieren. Dort lässt sich "Auto-Pivot" aktivieren, was für ein automatisches Mitdrehen des Bildschirminhalts ähnlich wie beim Tablet sorgt. Schade nur, dass der ErgoSensor im gedrehten Modus nicht funktioniert. Ansonsten ist das Tool SmartControl recht nützlich, lassen sich doch eigene Einstellungsprofile erstellen und beim Windows-Start laden.

Höchstleistung im Labortest

Im Labortest lieferte der P-Line 231P4QRYES eine überzeugende Leistung ab. Allen voran beim Display, das sich durch eine gleichmäßige Helligkeitsverteilung und stabile Kontraste auch bei seitlichem Einblick auszeichnet. Die maximale Helligkeit mit 242 Candela/m²und das statische Kontrastverhältnis von 869:1 sind gut und für den Betrieb bei normalen Lichtverhältnissen völlig ausreichend. Für ein IPS-Panel schaltet der 231P4QRYES dank Overdrive (hier "SmartResponse") mit mittleren 16,2 Millisekunden sehr flott und eignet sich neben Office auch sehr gut für Spiele, Multimedia und Filme.

Mehr zum Thema

Philips:Monitor mit Smart MHL
Vom Mobile auf den Schreibtisch

Der neue Philips Monitor mit IPS-Display und MHL-Technologie kann Inhalte vom Smartphone in hochauflösender Qualität darstellen.
image.jpg
IPS-Display

Der neue 23-Zoll-Monitor von Philips ist mit IPS-Display ausgestattet und versucht, Ergonomie mit einem extragroßen Blickwinkel und bester…
Philips 271P4QPJKEB
Testbericht

Der 271P4QPJKEB aus der P-Line-Serie zeichnet sich durch ein kontrastreiches AMVA-Panel aus.
LG 34UC97-S - Test
34-Zoll-Curved-Monitor im 21:9-Format

Der 34 Zoll-Monitor LG 34UC97-S ist ein überzeugender Vertreter der neuen Generation gebogener Bildschirme. Die Kombination aus hoher Auflösung und…
LG 29UC97-S
29-Zoll-Curved-Monitor im 21:9-Format

Der überbreite und leicht gebogene LG 29UC97-S überzeugt mit guter Bildqualität und weiten Blickwinkeln. Lesen Sie alle Details im Test.