Soundbar

Philips Fidelio B5 im Test

Lohnt es sich, mehr als 600 Euro für einen Soundbar auszugeben? Die video-Redaktion hat den Philips Fidelio B5 getestet und herausgefunden, ob der Preis angemessen ist.

Philips Fidelio B5

© Philips

Philips Fidelio B5

Pro

  • ausgewogener Klang
  • Rear-Speaker
  • Display gut ablesbar

Contra

  • tonale Veränderungen im Filmmodus

Fazit

Testurteil: gut: 77%

Der Fidelio B5 von Philips punktet nicht nur mit dem schlanken und edlen Design, sondern überzeugt zudem mit zwei abnehmbaren Lautsprechern (links und rechts). Damit wird zwar der Hauptlautsprecher an sich verkürzt, doch die kabellosen Speaker lassen sich jeweils links und rechts hinter dem Zuhörer positionieren und sorgen damit laut Hersteller für Surround- Sound auf Wunsch.

Im Praxistest funktionierte das Lautsprechersystem des Philips Fidelio B5 einwandfrei: Die Rear-Speaker lassen sich im Handumdrehen abmontieren und dank eigenem Akku im Raum aufstellen. Anfangs sind diese zwar etwas zu laut, da sie noch auf dem Pegel des Soundbars eingestellt sind, sie lassen sich jedoch auch manuell mittels Fernbedienung auf die passende Lautstärke regulieren.

Insgesamt entsteht mit dem Philips Fidelio B5 so eine beeindruckende Räumlichkeit und mit wenigen Handgriffen ein Surround-System für den Kinoabend. Dass sich dadurch auch die Klangbühne des Hauptlautsprechers verändert, ist klar, der positive Effekt der Rear-Speaker lässt dies aber verschmerzen.

Der Fidelio B5 gefiel uns vor allem im Musik-Modus. Hier sind die Stimmen klar und gut verständlich. Der Soundbar gibt sowohl Filme als auch Live-Konzerte und andere Musik extrem lebendig wieder und zieht damit den Zuhörer ins Geschehen.

Der Fidelio B5 überzeugt sowohl im Tieftonbereich als auch in den Höhen. Vor allem das Live-Konzert von Toto auf Blu-ray machte im Hörtest Spaß: Die Feinheiten der Rasseln kamen dezent zum Vorschein, und die Drums waren gut wahrnehmbar, ohne den Rest der Musik zu überlagern. Als kabellose Verbindungsmöglichkeit bietet Philips seinen Kunden Nahfeld-Kommunikation (NFC). Das Pairing klappt schnell und wird über einen Signalton bestätigt. Danach gibt es auch hier klanglich kaum etwas zu bemängeln.

Fazit

Den von Philips voreingestellen Filmmodus können wir nicht empfehlen. Er erzeugt ein unschönes und vor allem sehr künstliches Echo, und auch die tonalen Veränderungen des Quellmaterials sind deutlich zu hören. Unser Tipp: Genießen Sie den Soundbar Philips Fidelio B5 im Musikmodus!

Mehr zum Thema

Philips HTB9150
Soundbar

Der Philips Soundbar ist eine Klasse für sich, sowohl in der Bedienung als auch in der Ausstattung - mitsamt integriertem Blu-ray-Player.
LG SoundPlate LAP 340
Sound-Deck

Kaum ein TV- oder Audio-Hersteller bringt in diesem Jahr kein Sound-Deck auf den Markt. Doch die Lösung von LG hebt sich ab: Mit einer Fläche von 70…
Philips SoundStage HTL4110
Sound-Deck

Soundbars und Sounddecks sollen vornehmlich dem TV-Klang auf die Sprünge helfen. Doch manche ersetzen nahezu die komplette Musik-Anlage im…
Canton
Sounddeck

Das neue Sounddeck DM 75 von Canton bietet nicht nur mehr Aufstellfläche für große Flatscreens, es setzt sich im Test auch klanglich vom kleinen…
Teufel Cinebase
Sounddeck

Die Teufel Cinebase kommt mit Bluetooth und NFC und verspricht besten Heimkino-Surround-Sound. Ob das Sounddeck diesen auch liefert, zeigt unser Test.