Günstige Outdoorkamera

Pentax WG-10 im Test

Pentax rundet sein Angebot an Outdoor-Kompaktkameras nach unten ab. Für einen Preis von 200 Euro (Stand Mai 2013) hat die neue Pentax WG-10 eine ganze Menge zu bieten, wie sich im Test zeigt.

  1. Pentax WG-10 im Test
  2. Datenblatt
Pentax WG-10 Test

© Pentax

Pentax WG-10 Test

Pro

  • robustes Gehäuse mit guter Verarbeitung
  • günstiger Preis
  • LED zur schattenlosen Ausleuchtung von Makroaufnahmen
  • schneller Autofokus

Contra

  • schlechtes Display
  • nur bei ISO100 brauchbare Bildqualität

Das Aussehen der Pentax WG-10 signalisiert: "Mich kann man auch mal hart rannehmen nehmen, ich bin robust". Die vielen Rippen und Versteifungskanten und natürlich auch die Materialwahl zeigen Wirkung. Durch die Formgebung ist die Kompaktkamera gut zu halten und mechanisch deutlich stabiler als ihre zwar formschönere, aber auch zartere Verwandtschaft. Neu ist der Body dieser Digitalkamera allerdings auch nicht, die wasserdichten Vorgängermodelle von Pentax gleichen der neuen WG-10 optisch deutlich.

Die Verarbeitung der Kamera ist gut, die wasserdichten Abdeckungen sind mechanisch aufwändig gestaltet und verschließen die Öffnungen zuverlässig. Die Pentax WG-10 ist bis zu einer Tiefe von 10 Meter wasserdicht, stoßfest bis 1,5 Meter Fallhöhe, druckfest bis 100 Kilogramm und kann bei Temperaturen bis -10°C eingesetzt werden.

Bedienung erfordert Geduld

Die wenigen Tasten an der Rückseite der Pentax WG-10 sind klein und liegen eng aneinander. Dadurch besteht die Gefahr, mehr als eine Taste erwischt, vor allem wenn mit Handschuhen gearbeitet wird.

Das Hauptmenü bietet sehr viele Einstellmöglichkeiten, aber leider müssen die einzelnen Menüpunkte immer durchtastet werden. Die Pentax WG-10 merkt sich die Einstellung nicht. Ein direkter kurzer Weg ist über eine so genannte "grüne Taste" möglich. Dieser Taste können unterschiedliche Einstellwerte zugeordnet werden, etwa ISO-Empfindlichkeit, Auflösung, Qualitätsstufe und Weißabgleich. Diese Einstellwerte werden dann direkt auf Tastendruck der "grünen Taste" am Display angezeigt und können sofort verändert werden.

Pentax WG-10

© Pentax

Die Platzierung der Buchse für das Stativgewinde der Pentax WG-10 ist ein Scherz. Sie ist so weit außen angebracht, dass nicht einmal die Gewindehalterung selbst komplett auf dem Kameraboden aufliegt. Auch das 2,7-Zoll-Display ist eine ausgemachte Schwachstelle der Kamera. Es hat nur eine Auflösung von ca. 76.000 RGB-Pixeln und zeigt im Aufnahmemodus nur ein 59 mm breites Bild, der Rand wird zur Darstellung verschiedener Symbole verwendet. Die Abbildung am Display grießelt in dunklen Bildteilen schon etwas und ist allgemein nicht sehr scharf. Das ist leider an der falschen Stelle gespart worden.

Integrierte Ausleuchtung für Makrofotografie

Die Brennweite der Pentax WG-10 reicht von 28 bis 140 mm (KB), der Quasi-Standard für Outdoor-Kompakte (entspricht 5-fach optischem Zoom). Die Lichtstärke beträgt bei der kurzen Brennweite f3,5 und bei der Maximalbrennweite f5,5. Für ein innenliegendes Zoom-Objektiv ist das noch akzeptabel, andere Kameras mit vergleichbarer Brennweite können hier aber etwas mehr herauskitzeln. Videos können mit der Pentax WG-10 in HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel) mit bis zu 30 Vollbildern pro Sekunde aufgenommen werden.

Kaufberatung Kompaktkameras: So finden Sie die richtige Digitalkamera

Eine Besonderheit der Pentax WG-10 sind die fünf LEDs im Frontring des Objektivs, die rund um die optische Achse angeordnet sind. Wird die Kamera in den Makromodus geschaltet, leuchten diese LEDs und ermöglichen sauber ausgeleuchtete Makroaufnahmen. Das ist eine gute und praktische Lösung, denn gerade im Makrobereich hat man oft mit zu wenig Licht und ungleichmäßiger Ausleuchtung zu kämpfen.

Bildqualität

Ein 1/2,3 Zoll großer CCD-Sensor mit rückseitiger Belichtung und 14 Megapixel Auflösung ist Klassendurchschnitt, ein optischer Bildstabilisator mit an Bord der Pentax WG-10. Die Auflösung in der Bildmitte ist bei ISO 100 in Weitwinkelstellung mit 1343 LP/BH nicht allzu hoch, der Schärfeverlust nach den Ecken dafür mit rund 200 LP/BH auch relativ gering.

Die Bilder sind gut abgestimmt und glatte Flächen werden homogen wiedergegeben, allerdings ist das Rauschen schon bei geringer Empfindlichkeit vergleichsweise stark. Bei ISO 400 leidet der Schärfeeindruck schon deutlich und ab ISO 800 sind die Bilder kaum mehr zu gebrauchen. Pluspunkte sammelt die Pentax WG-10 dagegen beim Autofokus: 0,15s im Weitwinkel und 0,17s im Tele sind Spitzenwerte.

Kaufberatung: Die besten Kompaktkameras bis 200 Euro

Testfazit

Für einen UVP von 200 Euro ist die Pentax WG-10 eine der günstigsten Outdoorkameras. Die Verarbeitung ist tadellos, die Bildqualität bei ISO 100 akzeptabel.

Pentax WG-10

HerstellerPentax
Preis200.00 €
Wertung46.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Pentax Q10 Test
Kompaktkamera mit Wechselobjektiven

Zwischen Kompaktkamera und Systemkamera: Die Pentax Q10 wirkt wie eine verkleinerte SLR. Ist auch ihre Bildqualität auf SLR-Niveau? Wir machen den…
Pentax MX-1 Test
Premium-Kompaktkamera

Die Pentax MX-1 punktet im Test mit edlem Design und guter Bildqualität. Auch für SLR-Fotografen ist die Premium-Kompaktkamera interessant.
Outdoorkameras - Test
Robuste Kompakte

Mit Schutz vor Wasser, Sand und Stürzen bieten sich Outdoorkameras als robuste Begleiter für harte Einsätze an. Wir testen sechs aktuelle Modelle.
Pentax K-50
Gerücht

Einem ersten Gerücht nach will Pentax zur CP+ im Februar in Yokohama eine neue DSLR namens K-60 präsentieren.
Pentax DSLR Test
Test-Übersicht

Im ColorFoto-Testlabor prüfen wir jede DSLR der K-Serie von Pentax. Hier finden Sie alle Testberichte von der Einstiegs- bis zur High-End-Klasse.