Testbericht

Pentax Optio W60

Die Pentax Optio W60 soll Tauchgänge bis 4 m Tiefe aushalten und ebenso gegen Hitze wie gegen Kälte gewappnet sein - unseren Wassereimertest überstand sie klaglos.

image.jpg

© Archiv

Trotz des robusten Gehäuses und des 5fach-Zoomobjektivs mit 28 bis 140 mm äquivalenter Kleinbildbrennweite wiegt sie lediglich 144 g. Sie ermöglicht Makroaufnahmen aus 1 cm Distanz und lässt sich recht komfortabel mit einer Hand bedienen. Die 2,5-Zoll-Vorschau erscheint allerdings bei schwachem Licht etwas zu hell und rauscht stärker als die Konkurrenz. Außerdem blendet die W60 während des Fotografierens weder Histogramm und Gitterlinien noch wichtige Aufnahmeparameter ein. Die Bildqualität zeigt wie bei vielen Taucherkameras leichte Schwächen - unter anderem ein überdurchschnittlich starkes Rauschen, das bei ISO 400 auf störende 4,2 VN zunimmt. Zum anderen erreicht die Auflösung nicht das übliche 10-Megapixel-Niveau.

Detaillierte Testergebnisse - Pentax Optio W60

Auflösungsdiagramm Pentax Optio W60

© Archiv

Mehr zum Thema

Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…
Canon EOS M5
Spiegellose Systemkamera

Canon EOS M5: Canons vierter Versuch im Markt der spiegellosen Systemkameras. Und bei diesem Modell können Sie fast bedenkenlos zugreifen. Der Test.
Nikon D5600 im Test
SLR-Kamera

Die Nikon D5600 ist auf den ersten Blick kaum von der D5500 zu unterscheiden, sie ist kompakt und trotz Kunststoffgehäuses solide verarbeitet. Der…