Testbericht

Pentax Optio W10

290 Euro für eine wasserfeste Kamera, die sogar kurze Tauchgänge mitmacht - das ist ein fairer Preis. Da auch die Bildqualität stimmt, erhält die Pentax Optio W10 den Kauftipp wasserfest.

  1. Pentax Optio W10
  2. Datenblatt
Pentax Optio W10 Vorderansicht

© Archiv

Pentax Optio W10 Vorderansicht

Die Pentax W10 ist bis 1,5 Meter drei Stunden schnorcheltauglich nach Klasse JIS8. Äußerlich sieht man das dem nur 23 Millimeter flachen Modell nicht an. Erst in der Bodenklappe, fällt eine Gummidichtung auf - USB- und Stromanschluss haben hier ihren Platz. Im Normaleinsatz ist das lästig, da die Luke bei Verkabelung offen bleiben muss. Auch sollten Hobbyschnorchler nicht vergessen, vor dem Abtauchen die Arretierung zu betätigen, sonst dringt Wasser ein.

Pentax Optio W10 Display

© Archiv

Das poppige Menü der Pentax Optio W10 erfreut mit seinen 25 Motiv-Icons. Die weit hochgezogenen Kurven zeigen eine starke Kontrastanhebung.

Der 2,5-Zoll-Monitor ist etwas matt und blaustichig, vermutlich auch wegen der dicken Plexiglasscheibe, unter der er liegt. Zu halten ist die W10 gut, weil ein kleiner Randwulst den Griffdaumen abstützt. Das 3fach-Zoom liegt im Kameragehäuse, und wie bei Nikon lenkt ein Prisma den Strahlengang um. Im Makromodus kommt der Fotograf bis auf 1 cm ans Motiv heran - da sieht man die Reste der letzten Mahlzeit zwischen den Zähnen des Hais. Unter den 25 Programmen im poppig bunten Menü findet sich auch eine für Unterwasservideos mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Für Vollautomatikfans gibt es den "Grünen-Knopf-Modus", dem aber der erfahrenere Fotograf noch drei Funktionen zuordnen kann. Das ist praktisch, denn so kommen die im Menü verborgenen Einstellungen für Belichtungskorrektur, Weißabgleich oder Empfindlichkeit in den Schnellzugriff. Einfach 1-, 2-, 3- oder 4-mal drücken und die Funktion ist da. Für die Auflösung gilt das Gleiche wie für die der M10: Alles im grünen Bereich. Im Vergleich zu Nikons S6/S5-Modellen mit ähnlich eingebauten Zooms fällt der bei diesen Objektiven typische Auflösungsabfall zur Telestellung geringer aus.

Der ISO-100-Rauschabstand von 35,7 ist ok, der ISO-400-Wert mit 19,4 besser als bei vielen Konkurrenten, doch bleibt das Rauschen deutlich sichtbar. Die W10 bringt sogar bei ISO 800 noch akzeptable Bilder, wenn man das starke Rauschen akzeptiert. Diese Empfindlichkeit sollte zuschalten, wer ins "deep blue" hinunterfotografieren möchte.

Auflösungsdiagramm Pentax Optio W10

© Archiv

Pentax Optio W10

HerstellerPentax
Preis260.00 €
Wertung51.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Pentax
Testbericht

Mit GPS, robustem Gehäuse sowie Staub- und Wasserdichtigkeit ist die Pentax WG2 GPS für den Outdooreinsatz ausgerüstet. Doch wie steht es um…
Pentax Q10 Test
Kompaktkamera mit Wechselobjektiven

Zwischen Kompaktkamera und Systemkamera: Die Pentax Q10 wirkt wie eine verkleinerte SLR. Ist auch ihre Bildqualität auf SLR-Niveau? Wir machen den…
Pentax WG-10 Test
Günstige Outdoorkamera

Die Pentax WG-10 ist eine günstige Outdoor-Kompaktkamera zum Preis von 200 Euro. Im Test zeigt sie gute Verarbeitung und akzeptable Bildqualität.
Pentax MX-1 Test
Premium-Kompaktkamera

Die Pentax MX-1 punktet im Test mit edlem Design und guter Bildqualität. Auch für SLR-Fotografen ist die Premium-Kompaktkamera interessant.
Pentax XG-1 im Test
Bridgekamera

Im Test holt die Pentax XG-1 mit ihrem 52-fach Zoom auch weit entfernte Dinge formatfüllend aufs Bild - und das für einen Straßenpreis unter 300…