Testbericht

Pentax Optio V10

Die Optio V10 bietet zwar ein großes Display und einen manuellen Fokus, ansonsten tut sie sich aber weder mit üppiger Ausstattung noch mit Top-Bildqualität oder -Handhabung hervor.

  1. Pentax Optio V10
  2. Datenblatt
Pentax Optio V10 Vorderseite

© Archiv

Pentax Optio V10 Vorderseite

Laut Pentax-Website steht das "V" dieser silberschwarzen 8-Megapixel-Kamera für View, das Sehen. Der Monitor soll als tragendes Element dieses Konzepts dienen. Und tatsächlich fällt er mit 3 Zoll bei einer Auflösung von 76 667 Pixeln pro Farbe groß aus. Umso enttäuschender, dass er bei dunkler Umgebung deutlich rauscht. Beim manuellen Fokussieren muss der Fotograf ohne Lupenansicht auskommen. Zudem kann die V10 zwar ein Histogramm, aber keine Gitterlinien einblenden. Pentax stattet sie mit 52 MB internem Speicher, einem SD/SDHC-Steckplatz und einer Panfokus-Funktion aus, die die Schärfe bei bewegten Motiven nachführt.

Pentax Optio V10 Rückseite/ Display

© Archiv

Das "V" steht bei der V10 für "View", laut Pentax also für gute Sicht. Tatsächlich misst das Display große 3 Zoll in der Bilddiagonalen und löst mit 76 667 Pixeln pro Farbe gut auf. Allerdings rauscht es zu stark.

Wer anstelle der automatischen ISO-Option mit fester, niedriger Empfindlichkeit fotografiert, bekommt mit Stativaufnahmen bei schwachem Licht und ohne Blitz Probleme: Das Foto erscheint dann hoffnungslos unterbelichtet, obwohl die Vorschau ein korrekt ausgeleuchtetes Bild vortäuscht. Mit "ISO AUTO" klappt dagegen alles nach Plan: Der Autofokus sucht lange, findet aber schließlich die richtige Einstellung.

Die V10 lässt sich intuitiv bedienen und wartet mit einer programmierbaren Funktionstaste und Schnellzugriffsknöpfen für Fokus, Blitz, Schnellauslöser und Modus auf. Das Menü besteht aus zwei dreiseitigen Scroll-Listen und springt bei jedem Öffnen auf die erste Seite - unpraktisch. Dafür klappt das Zoomen dank feiner Stufen relativ präzise. Zudem wechselt die V10 schnell zur Lupenansicht.

Die Bildqualität könnte bei einer 250-Euro-Kamera besser sein: Unser Labor misst ein zu deutlich sichtbares Rauschen von 5,2 VN bei ISO 400. Die Auflösung erreicht ihr Maximum von 1077 Linienpaare pro Bildhöhe in der Mitte sowie bei Weitwinkel und sinkt zu den Rändern auf unter 700 Linienpaare in der Diagonalen ab. Aufgrund der starken Verzeichnung des Objektivs krümmen sich die Linien an den Bildrändern stark, und zwar nicht nur im Weitwinkel-, sondern auch im Tele- und Standardbereich! Für die hohe Randabschattung von 1,2 Blenden gibt es einen halben Minuspunkt. Auch im Tempotest schneidet die V10 mäßig ab: Ganze 2,7 s braucht sie, um sich nach dem Einschalten startklar zu machen, und 0,96 bis 1 s zum Fokussieren und Auslösen.

Auflösungsdiagramm Pentax Optio V10

© Archiv

Pentax Optio V10

HerstellerPentax
Preis140.00 €
Wertung48.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Pentax
Testbericht

Mit GPS, robustem Gehäuse sowie Staub- und Wasserdichtigkeit ist die Pentax WG2 GPS für den Outdooreinsatz ausgerüstet. Doch wie steht es um…
Pentax Q10 Test
Kompaktkamera mit Wechselobjektiven

Zwischen Kompaktkamera und Systemkamera: Die Pentax Q10 wirkt wie eine verkleinerte SLR. Ist auch ihre Bildqualität auf SLR-Niveau? Wir machen den…
Pentax WG-10 Test
Günstige Outdoorkamera

Die Pentax WG-10 ist eine günstige Outdoor-Kompaktkamera zum Preis von 200 Euro. Im Test zeigt sie gute Verarbeitung und akzeptable Bildqualität.
Pentax MX-1 Test
Premium-Kompaktkamera

Die Pentax MX-1 punktet im Test mit edlem Design und guter Bildqualität. Auch für SLR-Fotografen ist die Premium-Kompaktkamera interessant.
Pentax XG-1 im Test
Bridgekamera

Im Test holt die Pentax XG-1 mit ihrem 52-fach Zoom auch weit entfernte Dinge formatfüllend aufs Bild - und das für einen Straßenpreis unter 300…