Testbericht

Pentax Optio T10

Eine tolle Kamera mit gut funktionierendem Touchscreen. Auch der Preis von 320 Euro ist ok. Ein gravierendes Problem ist aber der langsame Autofokus. Wen das nicht stört, der sollte den Touchscreen unbedingt mal ausprobieren.

  1. Pentax Optio T10
  2. Datenblatt
Pentax Optio T10 Vorderseite

© Archiv

Pentax Optio T10 Vorderseite

Die Vorder- und Oberseite der Pentax Optio T10 ist aus edlem gebürstetem Metall, die Rückseite dagegen elegant schwarz und mit einem üppigen Touchscreen ausgestattet. Damit ist die Pentax nicht nur attraktiv, sondern auch praktisch. Einfach eine Kamera zum Anfassen. Der gut reagierende Touchscreen hat eine Diagonale von 3 Zoll und löst mit 230 000 Pixeln hoch auf. Eine klare Folie ist zum Schutz davor angebracht, beeinträchtigt aber nicht den Bildeindruck. Ein Druck auf das Display reicht, und die wichtigsten Parameter wie Belichtungskorrektur, ISO-Einstellungen und Weißabgleich sind eingestellt.

Pentax Optio T10 Rückseite

© Archiv

Die Pentax Optio T10 zeigt eine sehr flache Auflösungskurve. Das heisst, die Kamera hebt den Kontrast weniger als die Konkurrenz an.

Der Fotograf wählt über das Touchscreen eins der neun Motivprogramme, Video- oder Tonaufzeichnungsmodus. Klar, dass Pentax so auf viele Knöpfe verzichten kann - gut für Einsteiger, nicht immer optimal für erfahrene Fotografen, die mit Tasten und Direktzugriff schneller sind. Nur zwei erfreulich große Tasten zieren die rechte Seite neben dem Monitor. Sie führen den Benutzer entweder in das Menü oder den Wiedergabemodus. Hier macht das Touch-Verfahren richtig Spaß: Die vergrößerte Aufnahme lässt sich geschickt mit dem Finger verschieben. Leider dauert es seine Zeit, bis die Kamera auf die Lupenfunktion wechselt.

Technisch punktet die T10 mit einem guten Weißabgleich und der höchsten Auflösung bei ISO 100 in der Bildmitte in der Weitwinkelbrennweite. Diese gute Auflösung kann sie aber in den anderen Brennweiten und bei ISO 400 nicht beibehalten und fällt auf bis zu 675 Linienpaare/Bildhöhe ab. Größtes Problem der Kamera ist die schlechte Auslöseverzögerung von 1,14 s, die den Kauftipp kostet. Zudem braucht sie mit 5,8 Sekunden in diesem Testfeld am längsten, um einsatzbereit zu sein.

Pentax Optio T10 Auflösungsdiagramm

© Archiv

Pentax Optio T10

HerstellerPentax
Preis190.00 €
Wertung45.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Pentax
Testbericht

Mit GPS, robustem Gehäuse sowie Staub- und Wasserdichtigkeit ist die Pentax WG2 GPS für den Outdooreinsatz ausgerüstet. Doch wie steht es um…
Pentax Q10 Test
Kompaktkamera mit Wechselobjektiven

Zwischen Kompaktkamera und Systemkamera: Die Pentax Q10 wirkt wie eine verkleinerte SLR. Ist auch ihre Bildqualität auf SLR-Niveau? Wir machen den…
Pentax WG-10 Test
Günstige Outdoorkamera

Die Pentax WG-10 ist eine günstige Outdoor-Kompaktkamera zum Preis von 200 Euro. Im Test zeigt sie gute Verarbeitung und akzeptable Bildqualität.
Pentax MX-1 Test
Premium-Kompaktkamera

Die Pentax MX-1 punktet im Test mit edlem Design und guter Bildqualität. Auch für SLR-Fotografen ist die Premium-Kompaktkamera interessant.
Pentax XG-1 im Test
Bridgekamera

Im Test holt die Pentax XG-1 mit ihrem 52-fach Zoom auch weit entfernte Dinge formatfüllend aufs Bild - und das für einen Straßenpreis unter 300…