Testbericht

Pentax K100D Super

Die Neue von Pentax ist keine Sensation, aber immer noch das günstigste Modell mit eingebautem Bildstabilisator. Positiv ist, dass der Hersteller die kamerainterne Verarbeitung zu JPEGs deutlich verbessert hat.

  1. Pentax K100D Super
  2. Datenblatt
Pentax K100D Super

© Archiv

Pentax K100D Super

Mit der K100D Super für 520 Euro bringt Pentax das wohl letzte Modell der K-Reihe mit 6 Megapixeln. Wie die K100D glänzt die Neue mit einem eingebauten Bildstabilisator, was sie vom preisgünstigeren Modell K110D unterscheidet. Zudem verfügt die K100D Super über die nötigen elektrischen Kontakte am Bajonett, um mit künftigen SDM-Objektiven von Pentax, Modellen mit Ultraschall-AF-Motor, zu kommunizieren. Was die Kameratechnik anbelangt, ist die K100D Super mit ihren Schwestermodellen identisch. Dazu gehört z. B. das AF-System mit elf Messfeldern und neun Kreuzsensoren.

Neben den üblichen Belichtungsprogrammen findet sich Pentax-typisches: "Scenes" sind Motivprogramme für besondere Gelegenheiten wie "Surf + Schnee" oder "Museum". Nach der Aufnahme können Bilder vielfältig bearbeitet werden.

Die Kamera lässt sich ordentlich bedienen, wenn man von einer unangenehmen Eigenheit absieht: Während Bilder abgespeichert werden, verweigert sich das Einstellmenü jeglichem Zugriff. Erst wenn die grüne Speicher-LED erloschen ist, darf man wieder ins Menü - ärgerlich!

Bei der Bildqualität erreicht die K100D Super nicht die sehr guten Werte des Schwestermodells K100D; bei ISO 400 klafft eine Differenz von immerhin 3,5 Punkten. Im Kern ist die Nachricht aber positiv: Bei der K100D musste das Testlabor noch TIFFs verwenden, die extern aus RAW-Dateien erzeugt wurden, weil die kamerainterne Verarbeitung zu JPEGs keine optimalen Ergebnisse brachte. Mit der K100D Super hat sich dies nun geändert: Wie bei anderen aktuellen DSLR-Kameras wurden JPEGs als Grundlage für die Tests verwendet, und die K100D Super erreicht damit eine absolut konkurrenzfähige Bildqualität. Feine Strukturen können im JPEG-Modus allerdings zu leichten Farbeffekten führen. Eventuell ein Problem des Demosaiking.

$umbruch$

Test

© Archiv

$umbruch$ Beurteilung nach neuen Testkriterien

Pentax K100D Super

Ein bewährtes Modell mit 6 Megapixeln, das im Handel immer noch nachgefragt wird. Die Bildqualität geht bei ISO 100 noch als gut durch, die Kamera liegt insgesamt aber im unteren Bereich des gesamten Testfeldes, Bildrauschen und Texturverlust sind zu stark. Bei ISO 400 kann sich das Gerät in seiner Kategorie noch behaupten, aber bei höheren Empfindlichkeiten rutscht sie in der Qualität weiter ab und landet in der Gesamtpunktzahl in punkto Bildqualität hinten. Außerdem ist sie langsam, verzögert bei 3000 Lux auf 1,35 Sekunden.

Pentax K100D Super

HerstellerPentax
Preis390.00 €
Wertung49.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Pentax K-3 Test
DSLR

Die Pentax K-3 löst K-5 II und K-5 IIs als Flaggschiff der Pentax-K-Serie ab. Im Test nehmen wir die wetterfeste DSLR unter die Lupe.
Pentax 645Z - Test
Mittelformatkamera

85,7%
Pentax 645Z - Die Mittelformat-Kamera von Pentax schlägt mit einer Auflösung von 50 Megapixel alle DSLRs.
Pentax K-S1 im Test
Testbericht

Die Pentax K-S1 zeigt im Test ein besonderes, auffälliges Design, basiert aber auf einer altbewährten SLR-Konstruktion.
Pentax K-S2 in schwarz und orange
SLR-Kamera

Spritzwasserschutz, 100-Prozent-Sucher und Schwenkmonitor: Die Pentax K-S2 ist die derzeit kleinste wetterfeste Spiegelreflexkamera. Was sie kann,…
Pentax K-3 II
SLR-Kamera

24-Megapixel-Sensor, GPS, verbesserter Bildstabilisator und Pixel-Shift-Funktion: Wir haben die semiprofessionelle APS-C-Kamera Pentax K-3 II…