Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Pentax K100D/K110D

Die Pentax-Modelle K100D/K110D liefern eine untadelige und vor allem sehr konstante Bildqualität von 200 bis 400 ISO. Zweimal die Höchstpunktzahl von 15 beim Rauschen (0,8/0,9 VN bei ISO 200/400) sind der Lohn dafür. Analog gilt das für den Objektkontrast, der auch bei ISO 400 auf dem ISO-200-Niveau von 9,5 Blenden bleibt. Bei der Auflösung erreicht die 6-Megapixel-Kamera erwartungsgemäß keine Spitzenwerte, ist aber den Samsung-Modellen überlegen. Das Ergebnis für die Bildqualität fällt mit 52,5/52,5 Punkten bei ISO 200/400 insgesamt erfreulich konstant aus.

Pentax K100D Vorderansicht

© Archiv

Pentax K100D Vorderansicht

Die Zwillinge von Pentax sind mit 6-Megapixel-Sensor und auch sonst identisch ausgestattet - mit einer, allerdings wichtigen Ausnahme: Nur das Modell K100D besitzt einen eingebauten Bildstabilisator (Shake Reduction), der im Fall von Pentax mit magnetisch gesteuerten Ausgleichsbewegungen des CCDs arbeitet, ein im Vergleich zu Piezomotoren verschleißärmeres Prinzip.

Pentax K100D Rückansicht

© Archiv

Die Modelle K100D und K110D besitzen praktisch identische Gehäuse und lassen sich nur anhand der Beschriftung unterscheiden.

Das um ein Edelstahlchassis herum gebaute Kunststoffgehäuse wirkt wertig, der TFT-Monitor an der Rückseite hat mit 2,5 Zoll das heute übliche Standardmaß. Ein technisches Highlight ist das AF-System mit 11 Messpunkten, darunter neun Kreuzsensoren. Die Einschaltverzögerung ist mit 0,9 s vergleichsweise lang, was aber weniger stört als die Auslöseverzögerung (inklusive AF-Zeit) von 0,54 s - rund doppelt so lang wie bei der EOS 350D. Inzwischen selten: Als Stromquelle verwendet die Kamera (wie die Samsung-Modelle) zwei Lithiumbatterien (CR-V3), alternativ vier Mignonbatterien (Alkaline) oder NiMH-Akkus; der Stromverbrauch ist mit 20,6 Ws erfreulich niedrig. Dennoch müssen die Akkus häufiger in die Ladestation, als man das von einem Lithium-Ionen-Akku kennt.

Pentax K100D/K110D Akkus

© Archiv

Die K100D/K110D und die Samsung-Modelle sind die einzigen im Testfeld mit vier Mignonzellen.

Dreh- und Angelpunkt der Bedienung ist zum einen der 4-Wege-Schalter mit OK-Taste, zum anderen ein Drehrad, mit dem sich schnell Einstellwerte verändern lassen. Häufig gebrauchte Einstellungen erreicht man durch Drücken der Fn-Taste, was ein mit dem 4-Wege-Schalter gekoppeltes Auswahlmenü für wichtige Einstellungen wie ISO-Zahl, Blitzmodus, Weißabgleich oder Belichtungsreihe aufruft. Bereits aufgenommene Bilder lassen sich mit Hilfe von Digitalfiltern in ein schwarzweißes oder Sepia-getontes Bild umwandeln. Alternativ können Sie eine Datei weichzeichnen, in ihrer Helligkeit verändern oder mit dem Slim-Filter (einem Zerrspiegel vergleichbar) bearbeiten.

Pentax K100D/K110D SRSchalter

© Archiv

Den Bildstabilisator, zu aktivieren über einen Schiebeschalter an der Rückseite, bietet nur die Modellvariante K100D.

Detaillierte Testergebnisse - Pentax K100D

Menü Auswahl Pentax K100D/K110D

© Archiv

Durch Drücken der Funktionstaste (Fn) erreicht man ein mit dem 4-Wege-Schalter gekoppeltes Auswahlmenü.
Menü Motivauswahl Pentax K100D/K110D

© Archiv

"Scenes" sind Motivprogramme für spezielle Aufnahmesituationen, ähnlich bei Samsung und Olympus zu finden.

Mehr zum Thema

Canon EOS 80D
Canon-Kamera

In diesem Artikel schauen wir uns die Canon EOS 80D im Praxis-Test an. Wir durchleuchten Funktionalität und geben Tipps für Bedienung und…
HTC U11
Smartphone-Fotografie

Zweimal den Rahmen drücken, und das Bild ist im Kasten. Das HTC U11 kombiniert einen bewährten 12-Megapixel- Sensor mit einer neuen Bedientechnik.
Nikon D7500
Spiegelreflexkamera

Die Nikon D7500 bietet die technischen Eigenschaften der D500, in einem 350 Euro günstigeren Gehäuse - soweit das Versprechen. Wir machen den Test.
Leica TL2 Schwarz Silber
Spiegellose Systemkamera

Die Leica TL2 bietet einen 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format und 4K-Video. Dagegen stehen 2000 Euro als Gehäusepreis. Wir haben die Kamera im Test.
Canon EOS 6D Mark II
Einsteiger-Kamera

Den günstigsten Einstieg in die Vollformatfotografie ermöglicht bei Canon traditionell die EOS 6D – ab sofort runderneuert als Mark II für 2100 Euro.…