Spiegellose Systemkamera

Pentax K-01 im Test

Die spiegellose Systemkamera Pentax K-01 ist kaum kleiner als eine konventionelle SLR - und bietet die volle Kompatibilität zum SLR-System.

  1. Pentax K-01 im Test
  2. Datenblatt
Pentax, Pentax K-01

© Pentax

Pentax, Pentax K-01

Pro

  • Bildstabilisierung per Sensor-Shift
  • „Peak“-Fokussierhilfe
  • detailreiches Bild

Contra

  • kein Sucher
  • langsamer Kontrastautofokus
58,3%

Die Pentax K-01 mit ihrem massigen, 121 x 79 x 59 mm großen und trotz Alu-Body 554 g schwerem Gehäuse nutzt das Spiegellos-Miniaturisierungspotential nicht voll aus. Da kann auch das 9 mm flache und 50 g leichte Set-Objektiv XS 2,8/40 mm nichts ändern. Das ist zum Teil dem gegenüber Pentax-SLRs unveränderten Auflagemaß geschuldet, das die Kompatibilität zu den 214 Pentax-Objektiven mit K-Bajonett (Herstellerangabe) herstellt. Per Adapter finden sogar M42- und 645/67-Objektive Anschluss. Ein Manko im Pentax-Angebot ist die noch geringe Zahl von Objektiven mit Ultraschall- oder Schrittmotoren.

image.jpg

© Horst Gottfried

Das unveränderte Auflagenmaß der Pentax K-01 erlaubt die Verwendung vorhandener K-Bajonette, macht die Kamera aber dick.

Die Pentax K-01 hat viel von der K-5 geerbt, so etwa neben dem Sensor auch das Sensorreinigungssystem und die Bildstabilisierung per Sensor-Shift. Sie funktioniert mit allen Objektiven. Auch der fest integrierte 3-Zoll-LCD-Monitor mit 307.000 RGB-Pixeln ist der gleiche wie in der K-5. Was der K-01 gegenüber der K-5 fehlt, ist der Schutz vor Spritzwasser und Staub, auch wenn sie ansonsten einen robusten Eindruck macht.

Die kürzeste Verschlusszeit beträgt klassenüblich 1/4000 s, die Maximalempfindlichkeit ist auf ISO 25 600 gegenüber 51 200 bei der K5 reduziert. Leider bietet die K-01 keine Möglichkeit, einen elektronischen Sucher aufzustecken. In der Andeutung des Prismengehäuses oben auf der K-01 sitzt nur der Miniblitz mit LZ 12 und 75°-(28-mm)-Ausleuchtung.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie

Funktionalität & Bedienung

Trotz des eigenwilligen K-01-Designs sind Struktur und Anordnung der gewohnten Bedienelemente klassisch übersichtlich. Die gute Bedienbarkeit der nicht zu eng gepackten Tasten profitiert vom großen Pentax-Gehäuse.

Die Funktion der roten Video-Start- und grünen Reset-Tasten oben auf der Kamera kann vom Nutzer umdefiniert werden, etwa zur schnellen Umschaltung auf RAW für eine Aufnahme oder Aktivierung der praktischen Fokussierhilfe. Die Hauptbelichtungsmodi werden am klassischen Einstellrad gewählt, dann ist das griffige Rändelrad für den Daumen als zweites Haupt-Einstellelement für die jeweiligen Vorwahlen im Detail zuständig, sei es nun Programm-Shift, Zeit, Blende, Motivprogramm oder Bildcharakteristik.

Viele Funktionen, die nicht auf den Direkttasten (ISO, Bildfolge, WB, Blitz) liegen, sind nach Druck auf die Infotaste im Schnellmenü erreichbar. Das noch umfangreichere Hauptmenü im Karteikartenstil ist gut strukturiert und gibt keine Rätsel auf. Ein vorbildliches K-01-Feature ist die "Peak"-Fokussierhilfe mittels heller Strukturkanten im scharfen Bereich. Zusammen mit der Vorschaufunktion lässt sich damit auch die Schärfentiefe im Motiv kontrollieren.

Autofokus & Aufnahme

Das Thema Autofokus ist kein Pentax-Highlight. Er arbeitet beim neuen XS 2,8/60-mm-Kit-Objektiv wie auch anderen nicht innenfokussierten Objektiven mit antiquiertem "Schraubenzieher"-Antrieb, und das deutlich hörbar. Der AF-Motor fährt im Nahbereich das 40-mm-Objektiv zum Fokussieren zudem deutlich nach vorne und lässt es dort ungeschützt stehen, wenn der Fotograf die Kamera ausschaltet. Wegen der älteren Antriebslösung, darf man es dann nicht von Hand einfahren, sondern muss hierzu von AF auf MF umschalten - nein fluchen hilft nicht.

Die K-01 ist mit den AF-Funktionen Mehrfeld- und Spot-AF sowie AF-Tracking und Gesichtserkennung ausgestattet. Der Mehrfeld-AF ist variabel. In einem Messfeld von 10 x 10 Spots, das in der Höhe bis je 2 mm und seitlich bis je 7 mm an die Bildränder reicht, lässt sich ein Messbereich von 2 x 2, 4 x 4 oder 6 x 6 Spots frei positionieren. Innerhalb des 4 x 4- oder 6 x 6-Bereichs entscheidet sich dann das System für ein 2 x 2-Feld seiner Wahl als Fokusziel. Damit lässt sich in der Praxis gut auskommen.

image.jpg

© Horst Gottfried

Zalreiche Digital- und Effektfilter stehen bei der K-01 für Aufnahme und Wiedergabe zur Verfügung.

Bei möglichen Bildserien liegt die K-01 bei maximal 4,7 B/s. Neben den üblichen Belichtungssteuerungsfunktionen von manueller Zeit- und Blendenwahl bis zur vollautomatischen Motivprogrammwahl kann man an der K-01 auch unter zahlreichen Digitaleffekte wählen. Zudem beherrscht sie Belichtungsreihen bis zu 3 EV. RAW-Aufnahmen macht die K-01 wie die anderen Pentax-Modelle im offenen DNG-Format, Full-HD-Videos mit maximal 30 B/s und Stereoton speichert sie als MOV-Datei. Dabei ist der Anschluss eines externen Mikrofons möglich.

Kaufberatung Systemkameras: So finden Sie die richtige Spiegellose

Bildqualität

Der 16-Megapixel-Sensor der Pentax K-01 erreicht eine Auflösung von etwa 1400 bis 1350 LP/BH im Bereich von ISO 160/100 bis ISO 1600. Vergleicht man beim Thema Rauschen die Balance zwischen Kurtosis- und V/N-Werten der K-01 mit früheren Pentax-Modellen wie der K-5, zeigt die K-01 eine etwas stärkerer Rauschunterdrückung auf Kosten der Kurtosis.

Allerdings bleibt das Pentax-Bild sehr detailreich. Die V/N-Werte liegen bei guten 0,5 bis 1,0 im Bereich von ISO 100 bis 1600 und 1,1 bzw. 1,6 bei ISO 3200/6400. Die für das Zusammenspiel von Rauschunterdrückung und Auflösung wichtigen Dead-Leaves (DL)-Werte hat die K-01 ebenfalls gut im Griff.

Gut punkten kann sie auch beim Thema Dynamik. Die Werte reichen von 10 im Bereich IS0 100-400, 9 für ISO 800 und 1600 und immer noch 7 bis zum höchsten ISO-Wert 12 800. Auch in der Farbgenauigkeit liefert die Pentax K-01 mit einem ?E von durchgehend 6,5 eine ordentliche Leistung.

Kaufberatung: Top 5 der Redaktion - die besten Spiegellosen

Testfazit

Die Pentax K-01 polarisiert. Design und Geschmack entziehen sich der Laborwertung, darüber wird der Markt das Urteil sprechen. Falls die Pentax K-01 keine Erfolg wird, liegt das am wenigsten an der Technik. In Bildqualtät, Bedienungs- und Menüstruktur gibt die K-01 ein überzeugendes Bild ab. Beim unzeitgemäß langsamen Kontrastautofokus muss Pentax schnellstens nachbessern.

Pentax K-01

  
HerstellerPentax
Preis700.00 €
Wertung44.0 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Pentax K-3 Test
DSLR

Die Pentax K-3 löst K-5 II und K-5 IIs als Flaggschiff der Pentax-K-Serie ab. Im Test nehmen wir die wetterfeste DSLR unter die Lupe.
Pentax 645Z - Test
Mittelformatkamera

85,7%
Pentax 645Z - Die Mittelformat-Kamera von Pentax schlägt mit einer Auflösung von 50 Megapixel alle DSLRs.
Pentax K-S1 im Test
Testbericht

Die Pentax K-S1 zeigt im Test ein besonderes, auffälliges Design, basiert aber auf einer altbewährten SLR-Konstruktion.
Pentax K-S2 in schwarz und orange
SLR-Kamera

Spritzwasserschutz, 100-Prozent-Sucher und Schwenkmonitor: Die Pentax K-S2 ist die derzeit kleinste wetterfeste Spiegelreflexkamera. Was sie kann,…
Pentax K-3 II
SLR-Kamera

24-Megapixel-Sensor, GPS, verbesserter Bildstabilisator und Pixel-Shift-Funktion: Wir haben die semiprofessionelle APS-C-Kamera Pentax K-3 II…