Testbericht

Peachtree Audio Nova im Einklang mit iPod und Co

High-Tech meets Retro. Peachtrees Audio Nova soll iPods und anderen MP3-Playern den besten Klang entlocken. Im Inneren des klavierlackschwarzen Retro-Design-Gehäuses steckt ein hochwertiger Analog-Digital-Wandler der komprimierte Musikdateien mit neuem Klang versehen soll. magnus.de hat die MP3-Player-Freundlichkeit des Novas getestet.

Test Peachtree Audio Nova

© Archiv

Test Peachtree Audio Nova

Dieser Vollverstärker hat einen Weltklasse-D/A-Wandler bereits eingebaut, wodurch aus iPod und Co. feinste Klänge herausgekitzelt werden. Sonos-Netzwerkplayern wird zudem eine eigene Kammer geboten.

Höherpreisige MP3-Player a la iPod, Zune, Zen und Co. sind kleine Klangwunder, die nicht nur unterwegs für Hörvergnügen und Abwechslung sorgen. Doch können die Wundermänner nur selten im Wohnzimmer ihre wahre Kraft ausspielen, da häufig nicht die richtige Anlage vorhanden ist beziehungsweise oftmals nicht die Bereitschaft existiert, in ein adäquates Wiedergabemittel zu investieren. Dabei würde den Musikzwergen ein Hifi-Instrument wie das Peachtree Audio Nova richtig gut zu Gesicht stehen.

Test Peachtree Audio Nova

© Archiv

High-Tech meets Retro. Peachtrees Audio Nova soll iPods und anderen MP3-Playern den besten Klang entlocken. Im Inneren des klavierlackschwarzen Retro-Design-Gehäuses steckt ein hochwertiger Analog-Digital-Wandler der komprimierte Musikdateien mit neuem Klang versehen soll. Wir von magnus.de haben die MP3-Playerfreundlich des Novas getestet.

Ein Peachtree Audio ds 4.5 Boxenset, zum Paarpreis von 600 Euro, komplettiert das Testsetup. Ausgerüstet mit einem knapp 100 Euro teuren Cinch-Kabel von Straight-Wire mit 24k-vergoldeten Anschlüssen mache ich mich ans Werk, meinem iPod die besten Töne seines Lebens zu entlocken. Vier digitale Eingänge stehen zur Verfügung um iPods, MP3- oder Mediaplayer an den 1300 Euro teuren Röhrenverstärker anzuschließen. Vorausgesetzt der mobile Zuspieler besitzt einen passenden Ausgang. Als iPod-Besitzer schaue ich zunächst mal in die Röhre, denn einen iPod-Connector sucht man am peachtree vergebens. Das sündhaft teure Cinch-Kabel kann mir da auch nicht weiterhelfen.

Was tun? Ein Adapter muss her - nur drei Minuten nach meiner Rundmail an die Redaktionskollegen liegt ein 3,5mm-auf-2x-Cinch-Adapter (Wert: 2 Euro) auf meinem Schreibtisch. Kurze Zeit später schließt der 2-Euro-Adapter auch schon die Lücke zwischen 200-Euro-iPod und 2000-Euro-Anlage und lässt die ersten Töne erklingen.

Die Einschätzung der Soundqualität fällt nicht leicht. Schlecht klingt es nicht, was Peachtree aus dem Apple-Player herausholt. Die Bässe, die das ds-4.5-Boxenset von sicht gibt klingen satt und kräftig, Höhen werden sauber und klar ohne Verzerrungen wiedergegeben. Um unser knapp 100 qm großes Großraumbüro, das sicherlich nicht ganz einer perfekt-akkustischen Raumaufteilung entspricht gleichmäßig und bis in die letzten Ecken zu beschallen ist die Anlage nicht stark genug.

Peachtree Audio Nova

© Archiv

Anders als CD-Player, die es immer noch in großer Auswahl für jeden Qualitätsanspruch gibt, stehen bei erschwinglichen Netzwerkplayern nur zwei Quasi-Monopolisten zur Auswahl: Von Logitech gibt es die Squeezeboxen und von Sonos die Zone Player. Ein geniales Bedienkonzept bieten beide, preisbezogen hervorragenden Klang auch - geschätzte 99 Prozent aller Besitzer werden nie auf die Idee kommen, dass da noch was zu holen ist.Für das restliche Prozent haben Sonos und Logitech Digitalausgänge, die eine externe Wandlung der gestreamten Daten erlauben. Der audiophile Sonos-Fan kombiniert also seinen Zone Player mit einem externen Konverter. Der high-endige Logitech-Hörer tut dasselbe mit seiner treuen Squeezebox. Die junge Firma Peach tree Audio hat sich mit ihren edlen Wandler-Vollverstärkern genau auf diese Klientel spezialisiert.

Bildergalerie

Das Sonos-Dock

Der Nova kann über optische, Koax- und USB-Eingänge mit bis zu fünf Datenlieferanten Kontakt aufnehmen. Eine besondere Vorliebe hat er jedoch für die Sonos-Player ZP-80 und ZP-90, denen er sogar einen maßgeschneiderten Parkplatz freihält: Die kalifornischen Netzwerker flutschen bündig in das Heck des Peachtree, womit wirklich alles, was man für eine hervorragende Stereoanlage an Elektronik braucht, in dem bildschönen Hochglanz-Gehäuse des Nova verstaut ist.Um die Daten vom integrierten Sonos zum Peachtree zu transferieren, reicht ein 15 Zentimeter kurzes Cinchkabel-Schwänzchen, das leider nicht beiliegt, sich aber billig und mühelos basteln lässt. Zur Not geht auch ein beliebiges anderes Cinchkabel. Über die kurze Distanz würde wohl auch eine nasse Paketschnur ausreichende Übertragungseigenschaften besitzen, zumal der Wandler im Peachtree mit suboptimal verwackelten und verschliffenen Bits sehr gut zurechtkommt.Seine legendäre Immunität gegenüber digitalen Taktschwankungen ist aber nur eine der vielen positiven Eigenschaften des im Peachtree verbauten ESS "Sabre" Achtkanal-DACs. Durch geschickte Kombination von jeweils vier seiner Wandlerzüge bringt es der teure, beispielsweise auch in den High-End-Playern von McIntosh verbaute Chip auf die momentan besten Störabstände weit und breit.

Die Weichmacher

Das Digitalfilter des Sabre-Chips lässt sich mit einem Schalter auf der Rückseite zwischen "slow" und "sharp" umschalten. Der Autor, der bei ähnlichen Optionen an anderen DACs meist "slow" bevorzugt, fand in diesem Fall "sharp" besser, aber das kann je nach Quellgerät und Lautsprechern variieren.

Ähnliches gilt für die stolz durch ein Glasfenster an der Front glimmende Doppeltriode (Electro Harmonix 6922), die sich über einen "Tube"-Taste auf der Fernbedienung ins Spiel bringen lässt: Nicht in allen Betriebsarten ist der durch den Glaskolben erhöhte, dafür harmonischer gestufte Klirr wirklich vorteilhaft. Man muss die Röhre an dieser Stelle als mildes Klangtuning begreifen, das vor allem datenreduzierter Musik, etwa vom Internetradio, mehr Oberton-Luft und harmonische Fülle einhauchte, während bei erstklassigem Quellmaterial der Hochton dadurch auch mal unnötig ausfransen konnte [...]

Fazit

Wer die im Nova eingebauten Endstufen nutzen will, sollte hochohmige, wirkungsgradstarke Lautsprecher probieren. Völlig problemlos ist der Betrieb an externen Amps und - noch besser - Aktivlautsprechern. Die wunderbar saubere, musikalisch klare Kombi mit der Focus 110A gehört klar in die Rubrik "Ideale Anlagen". Den ausführlichen Artikel mit weiteren Details und Messdiagrammen finden Sie in der kommenden audio 6/09, die es ab dem 8. Mai überall im Zeitschriftenhandel gibt.

Testprofil

Peachtree AudioNova
Peachtree-Audio
1.300 Euro

Vollverstärker mit D/A-Wandler

Weitere Details

80 Prozent

Prädikat:
Spitzenklasse

Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
sehr gut

Mehr zum Thema

Battlefield Hardline zeigt viel Potenzial. Kann es das auch nutzen?
Ego-Shooter

Wir haben Battlefield: Hardline im Test. Ob der aktuelle Teil der Serie mit dem Polizisten-Szenario frischen Wind ins angestaubte Ego-Shooter-Genre…
The Witcher 3: Wild Hunt Screenshot
Story, Gameplay, Spielzeit & Co.

Wir haben The Witcher 3: Wild Hunt im Test. Mit dem Ende der Saga um den Hexer Geralt von Rivia will CD Projekt Red ein krönendes Finale schaffen. Ob…
Netgear Nighthawk X6 (R8000)
Router

86,0%
Statt Wave-2-AC-WLAN bietet der Netgear Nighthawk X6 zwei separate 1.300-MBit-Funkmodule im 5-GHz-Band. Wir haben den…
F1 2015: Screenshot
PS4-Release

F1 2015 muss sich unserem Test unterziehen. Und was wir beim neuesten Rennspiel von Codemasters feststellen, erfreut uns nicht auf ganzer Linie.
Rory McIlroy PGA Tour, Test, review, ps4, release
Golf-Spiel für PS4

Im Test zu Rory McIlroy PGA Tour zeigen wir, dass sich für das Golf-Spiel von EA nicht nur der Name geändert hat.