Testbericht

PC-World WhisperPower Diamond Edition im Test

Leise muss nicht langsam sein: Das belegt der auf Flüsterlautstärke getrimmte PC-World WhisperPower Diamond Edition mit Intel-Hexacore-CPU und Nvidia GeForce GTGTX 680. Mahr dazu im Test.

PC-World WhisperPower Diamond Edition

© Hersteller/Archiv

PC-World WhisperPower Diamond Edition
PC-World WhisperPower Diamond Edition

© Hersteller/Archiv

Auf dem Intel Core i7-3960X sitzt ein riesiger Prozessorkühler von Prolimatech.

Seit 1994 ist die Firma PC-World aus dem hessischen Rödermark auf den Bau leiser PCs spezialisiert. Der WhisperPower Diamond Edition ist der bislang schnellste Rechner von PC-World. Mit seiner GeForce-GTX-680-Grafikkarte kann man den knapp 4000 Euro teuren WhisperPower zwar auch als leisen und höchst exklusiven Gaming-PC verwenden, er ist aber primär als Workstation gedacht. Denn für professionelle Anwendungen ist nicht unbedingt eine teure Nvidia Quadro notwendig, sondern eine GeForce verrichtet den Job oft mindestens genauso gut.

Ausstattung

In Richtung Workstation weist der Prozessor. Denn der Core i7-3960X, das Top-Modell unter den PC-Prozessoren von Intel, ist eng mit den aktuellen Xeon-Prozessoren verwandt. Mit sechs Kernen, Hyperthreading und einem Speichercontroller mit vier Kanälen gehört die rechenstarke CPU zur Sandy-Bridge-Extreme-Familie. Mit 11,3 Punkten in dem auf der Rendering-Benchmark Cinebench R11.5 liegt die Rechenleistung des PC-World denn auch auf Workstation-Niveau. Nicht weniger als 64 GByte RAM, aufgebaut aus acht Kingston-DD3-1600-Modulen, sorgen zudem dafür, dass auch bei aufwändigen Simulationen oder beim professionellen Videoschnitt der Hauptspeicher nicht knapp wird.

PC-World WhisperPower Diamond Edition

© Hersteller/Archiv

Das superschnelle RevoDrive3 X2 mit 240 GByte Flash-Speicher dient als Systemlaufwerk.

Als Grafikkarte kommt die N680GTX Twin Frozr von MSI zum Einsatz. Sie ist mit ihrem großformatigen Doppellüfter und einer ausgefeilten Lüftersteuerung leiser als GTX-680-Karten mit Nvidia-Standardkühler und zudem noch etwas übertaktet. Mit der Twin Frozr liefert der Rechner sehr gute 10 014 Punkte im 3DMark11 bei Performance-Settings. Als Unterbau für die Komponenten dient ein X79A-GD45 von MSI mit Intel X79-Chipsatz. Für die Massenspeicher hat PC-World zu absoluten Top-Komponenten gegriffen: Als Systemplatte fungiert ein OCZ RevoDrive3 X2 mit 240 GByte Kapazität, als Datenspeicher eine Hitachi HDS5C404, die erste 4-TByte-Festplatte auf dem Markt. Das RevoDrive besteht aus vier 60-GByte-SSD-Modulen im RAID-0-Verbund und kommuniziert via PCI-Express-X4 mit dem Mainboard. Wir messen daher eine rekordverdächtige Transferrate von 1073 MByte/s.

Aber auch die Hitachi ist mit 103 MByte/s für eine herkömmliche HDD flott unterwegs. Als optisches Laufwerk ist ein LG-Blu-ray-Brenner eingebaut. Die Summe der Komponenten sorgt dann auch für eine sehr gute Systemleistung: Der PCMark Vantage wirft mit 25 433 Punkten das beste Ergebnis aus, das wir bisher bei einem Testsystem gemessen haben

Leise trotz vieler Lüfter

PC-World WhisperPower Diamond Edition

© Hersteller/Archiv

Der USB-3.0-Kartenleser spricht auch schnelle SD-Karten mit voller Geschwindigkeit an.

Trotz seiner hohen Leistung bleibt der Rechner sehr leise. Hörbar wird er nur, wenn die Grafikkarte unter hoher Last läuft. Dass die Geräuschkulisse dennoch einem Säuseln gleicht, ist neben dem gedämmten Antec-P183-Gehäuse vor allem dem ausgefeilten Lüfterkonzept zu verdanken. Der Prozessor wird von einem Prolimatech Genesis mit zwei L-förmig angeordneten Kühlkörpern und 12-mm-Kühlern auf niedriger Temperatur gehalten. Einer der Kühler ist ein NoiseMagic-Kühler von PC-World mit eigener Thermoregelung, der andere ein Enermay-Silent-Lüfter mit Potentiometer. Von Enermax stammen auch die drei leisen 120-mm-Gehäusekühler und das 80-Plus-Gold-Netzteil mit 650 Watt Leistung und geregeltem Lüfter.

Fazit

PC-World hat mit dem WhisperPower Diamond Edition die Quadratur des Kreises geschafft: Der Rechner ist extrem schnell und bleibt dabei außerordentlich leise. Er ist nicht nur für den professionellen Einsatz sehr gut geeignet, sondern auch ein Traum-PC für solvente Privatleute, die knapp 4000 Euro (ohne Betriebssystem) investieren können.

Testurteil

PC-World WhisperPower Diamond Edition

3999 Euro www.pc-world.de

Prozessor: Intel Core i7-3960X (3,3 GHz)

Chipsatz/Speicher: Intel Z79/64 GByte

Grafik: MSI N680GTX Twin Frozr 2GD/5 OC

Festplatten: OCZ RevoDrive 3 + Hitachi 4 TByte

Opt. Laufwerk: LG BH10LS (BD-Brenner)

Gesamtwertung: sehr gut

Mehr zum Thema

Acer Aspire U5-620
All-in-One-Rechner

Der schlanke All-in-One-Rechner Acer Aspire U5-620 bietet mit einem Quad-Core-Prozessor und einer GeForce GTX 850M viel Leistung fürs Geld. Wir haben…
Dell All-In-One Inspirion 23 7000
All-In-One-PC

Dell hat beim neuen Inspiron 23 7000 eine "RealSense"-Kamera von Intel eingebaut. Im Testlabor muss sich der All-inOne-PC beweisen.
ASUS ROG G20AJ im Test
Gaming-PC

87,0%
Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine…
MIFcom Battlebox Smokin' Aces im Test
Gaming-PC

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…