Testbericht

Parallels Desktop 4.0 im Test

Bei Parallels Desktop 4.0 hat der Hersteller an der Performance-Schraube gedreht.

Einzeltest

© Archiv

Einzeltest

Zwar können wir beim Test die versprochenen Leistungssteigerungen um bis zu 50 Prozent nicht bestätigen, der neue Hypervisor mit dynamischer Ressourcen-Zuteilung lässt aber auf jeden Fall flüssigeres Arbeiten zu. Das spüren besonders Nutzer, die mit mehreren virtuellen Maschinen gleichzeitig hantieren.

Parallels bringt erweiterten Support für Direct X 9, Direct X Pixelshader 2.0 und Open GL 2.0 mit. Wem das noch nicht reicht, der kann einer virtuellen Maschine bis zu 8 GByte RAM und 8 CPU-Kerne spendieren.

Die Bedienung hat Parallels an einigen Stellen gut verbessert. So ist beim ersten Start 2009sofort klar, welche Optionen man als Nutzer hat. Interessant ist vor allem der Import aus Vmware, Virtual PC, Virtualbox oder älteren Parallels-Versionen, der im Test tadellos klappt.

Das Tool Parallels Transporter ist für Windows und Linux erhältlich und zieht physische Installationen in virtuelle Maschinen um. Im Test dauerte die Migration einer Vista-Installation von einem Notebook via Fast Ethernet rund eine Stunde.

Die Naht zwischen Host und virtueller Maschine ist bei Parallels Desktop 4.0 fast schon zu durchlässig, denn wer ein Windows in der virtuellen Maschine betreibt, bekommt gleich ein sogenanntes Shared Profile untergeschoben. Die eigenen Dateien unter Windows werden ins Home-Verzeichnis unter Mac OS X abgebildet.

Parallels Desktop 4.0

Parallels Desktop for Mac 4.0 Virtuelle Maschine

Parallels

www.parallels.com/de

Weitere Details

Fazit:Bei Parallels Desktop 4.0 hat der Hersteller an der Performance-Schraube gedreht.

4/5
gut

Das Besondere an Parallels sind die vielen durchdachten Zusatz-Features, die speziell das Testing vereinfachen. Nützlich ist der sogenannte Kohärenz-Modus, der XP oder Vista nahtlos in Mac OS X integriert. Für den Anwender sieht das dann so aus, als würde das Windows-Programm, also etwa der Internet Explorer 7 direkt unter Mac OS X laufen. Neu ist der Modalitäts-Modus, der eine Miniatursicht auf eine virtuelle Maschine immer im Vordergrund hält.

Mehr zum Thema

Cloud Clippy im Test.
Zwischenablage in der Cloud

Wir haben den Test zu Cloud Clippy. Das Tool bringt eine Zwischenablage in der Cloud, um Texte oder Dateien schnell auf andere Rechner zu kopieren.
TuneUp Utilities 2014
System-Tool

Auch in der neuen Version sagt TuneUp Utilities dem Datenmüll den Kampf an. Ob dieser erfolgreich ist, sehen Sie hier.
Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
S.A.D. PC Updater
Windows-Tool

S.A.D PC Updater will Anwendern das lästige Suchen nach Updates eine automatische Funktion abnehmen.
S.A.D. Mytuning Utilities
Windows-Tool

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…