Testbericht

Corel AfterShot Pro

Viele moderne Digikameras unterstützen die Aufnahmen im RAW-Format. Bei solchen Aufnahmen werden die Bilder unbearbeitet gespeichert und mithilfe von Software nachträglich "belichtet".

Corel AfterShot Pro

© Corel

Corel AfterShot Pro

Der Anwender passt die Aufnahme seinen eigenen Vorstellungen an. Diese Aufgabe übernimmt AfterShot Pro von Corel. Aufnahmen importiert das Programm einzeln oder scannt komplette Verzeichnisse nach Bildern. Dabei liest AfterShot nahezu jedes bekannte RAW-Format. Nach der Katalogisierung der Motive lassen sie sich mit Stichworten, Flaggen und Bewertungssternen organisieren und verwalten. Die Suche nach Aufnahmedatum und in den Metadaten beherrscht das Corel-Programm auch.

image.jpg

© Hersteller/Archiv

Trotz der vielen Werkzeuge und Optionen erscheint Corel AfterShot Pro aufgeräumt und funktional.

Für die Bearbeitung und Verbesserung von Fotos benutzt AfterShot Pro nicht destruktive Werkzeuge. Das bedeutet, dass die Originaldaten nicht verändert und überschrieben werden. Nach Bedarf kann der Anwender einfach Versionen der bearbeiteten Bilder anlegen. Die Stapelverarbeitung hilft beim Bearbeiten mehrerer Motive und erlaubt die flexible Ausgabe in verschiedene Formate.

Mithilfe der Masken in AfterShot Pro lassen sich gezielt Bereiche von der Bearbeitung ausschließen. Das hilft in vielen Situationen, wenn man bestimmte Bildausschnitte bearbeiten will. Außerdem geben Masken dem Anwender viel Spielraum bei der kreativen Gestaltung.

FAZIT:

Die Funktionen für die Entwicklung und Bearbeitung von RAWBildern überzeugen. Der sensationell günstige Preis machen das Programm zum Geheimtipp für jedermann.

Corel AfterShot Pro

Internet: www.corel.de

Preis: 99,- €

+ breite Formatunterstützung

+ umfangreiche Fotoentwicklung

+ Masken sehr leistungsfähig

Gesamtwertung: sehr gut 83 %

Preis/Leistung: sehr gut

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6
Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.