Testbericht

Panasonic TX-L55WT50E im Test

Der TX-L55WT50E ist der derzeit größte und laut Hersteller auch innovativste LCD-Fernseher aus dem Hause Panasonic. Wir zeigen im Test, was der 55-Zöller optisch und technisch zu bieten hat.

fernseher, Panasonic TX-L55WT50E, home entertainment

© Josef Bleier, Stefan Rudnick, Hersteller

fernseher, Panasonic TX-L55WT50E, home entertainment

Pro

  • exzellenter Blickwinkel
  • einfachste Installation
  • leichte Bedienung

Contra

  • Fehler bei schwarzen Bildinhalten
  • kein Bild im EPG

Eine Bildschirmdiagonale von 139 cm wirkt in den Tiefen unseres Testlabors schon fast klein, und doch verbirgt sich hinter dem 55-Zöller aus Japan eine Sensation: Panasonics weltweit größter LCD-TV.

Schon beim Auspacken fällt der TX-L55WT50E durchweg positiv auf. Die Verarbeitung ist hochwertig, die Glasfront nicht aus Plastik, der Standfuß edel und massiv. Mit nur zehn Millimetern Breite ist auch das Display extrem schmal und edel. Da fällt es auf den ersten Blick schon etwas schwer zu glauben, dass sich dahinter ein IPS-Panel (In Plane Switching) befindet, das einen guten Blickwinkel und kontrastreiche Farben verspricht.

Panasonic TX-L55WT50E: Bildqualität

Erfahrungsgemäß können solche dünnen Panels in Kombination mit seitlich verbauten LEDs, wie Panasonic sie hier einsetzt, dunkle Bildinhalte nicht korrekt darstellen. Auch bei dem TX-L55WT50E war im Test deutlich zu sehen, dass an den Seiten des Bildschirms Restlicht bleibt: Die Rand-LEDs gehen selbst bei schwarzen Bildern nicht komplett aus.

Dieses Clouding wird in unserem abgedunkelten Labor und dem darauf abgestimmten Bildinhalt zusätzlich verstärkt. Ein weiterer negativer Punkt der Rand-LEDs ist die Wärmeentwicklung. Innerhalb kurzer Zeit wird der Panasonic an den Seiten extrem warm. Sein maximaler Stromverbrauch liegt dabei laut Messungen bei rund 120 Watt, nicht gerade sparsam für einen LCD-TV, aber aufgrund der IPS-Technologie nachvollziehbar.

Kaufberatung: Die besten 40-Zoll-TVs unter 1.000 Euro

Das Bild des 55-Zöllers wirkt nach der schnellen und einfachen Installation natürlich und ehrlich. Allein durch die Auswahl des Bildmodus True Cinema kommt man bereits zu einem nahezu optimal eingestellten Bild. Nur der Raumlichtsensor sollte noch aktiviert und der Kontrast etwas erhöht werden, um natürliche und kräftige Bilder zu bekommen. Die Option 16:9 Overscan sollte in den Bildeinstellungen deaktiviert sein, um Full-HD-Bildmaterial pixelgenau und ohne Scaling betrachten zu können.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie

Mit dem TX-L55WT50E liefert Panasonic seinen bisher größten LCD-Fernseher.

Auffallend positiv waren unsere Ergebnisse bei der Blickwinkelmessung. Ist man sonst solche perfekten Werte nur von Plasma-TVs gewöhnt, überzeugt Panasonic auch bei den LCD-TVs erneut mit einem fast einwandfreien Blickwinkel. Mit einem Blickwinkelfehler von nur 12 Prozent sticht er andere LCDs locker aus.

Auch die Farben wirken seitlich betrachtet nicht verfälscht. Das liegt am IPS-Panel hinter der Glasfront. Bei diesen Panels sind alle LC-Moleküle in einer Ebene ausgerichtet. Wenn bei anliegender Spannung alle LC-Moleküle parallel und horizontal zur Polarisationsschicht ausgerichtet sind, kann das Backlight diesen nicht durchdringen, der Bildpunkt bleibt schwarz. Liegt keine Spannung an, werden die Moleküle um 90 Grad gedreht und das Licht kann den zweiten Polarisator passieren.

Panasonic TX-L55WT50E: Die ersten Schritte

Die Erstinstallation des 55-LCD-TVs von Panasonic ist schnell erledigt. Nach der Standort-Ermittlung beginnt der TX-L55WT50E mit dem automatischen Sendersuchlauf. Er ist so optimal voreingestellt, dass er die Anschlüsse selbstständig erkennt.

Der EPG erscheint auf den ersten Blick etwas unübersichtlich. Zeitgleich werden dabei sowohl das aktuelle TV-Bild als auch der Ton deaktiviert. Aufnahmen können mit dem EPG dagegen leicht und schnell programmiert und gespeichert werden. Die Menüführung des 55-Zöllers ist übersichtlich und nicht zu sehr verzweigt. Alle wichtigen Funktionen lassen sich auf den ersten Blick erkennen.

Praxis: Optimale Einstellungen für Panasonic-TVs

In puncto Anschlüsse ist man mit dem Fernseher gut bedient: Vier HDMI-Anschlüsse und drei USB-Schnittstellen genügen für den gewöhnlichen TV-Betrieb. Praktisch ist auch, dass diese stets gut zu erreichen sind und nicht durch optische "Spielereien" verdeckt werden, wie es oft bei anderen Herstellern der Fall ist.

Panasonic TX-L55WT50E: Smarte Bedienung

Zur Smart-TV-Oberfläche gelangt der Nutzer über die Internet-Taste der Fernbedienung. Die Oberfläche samt Anwendungen ist gewohnt großzügig gestaltet. Pro Seite sind nur acht Anwendungen und das aktuelle Fernsehbild zu sehen.

Die bekanntesten Apps wie die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender sowie Video-on-Demand-Dienste wie Maxdome sind bereits vorinstalliert. Zudem stellt Panasonic einen freien Web-Browser mit Flash zur Verfügung. Der VIERA Connect Market bietet die Möglichkeit, weitere Applikationen aus verschiedenen Kategorien, wie Video, Musik oder Spiele, herunterzuladen. Aufgebaut ist dieser Online-Shop ähnlich wie auf Smartphones oder Tablets von Apple oder Android.

Praxis: Die Zukunft von Smart TV

Wer gerne mit seinem TV-Gerät skypen möchte, muss seinen Fernseher mit einer externen Kamera, wie der TYCC20W von Panasonic für rund 110 Euro, aufrüsten. Diese ist nicht im Gerät integriert.

Um im Smart-TV-Portal einfacher zwischen einzelnen Apps zu wechseln, liefert Panasonic auch bei dem 55-Zöller seine intelligente Touchpad-Fernbedienung zum Gerät. Diese wird bei der Installation direkt auf das TV-Gerät gehalten, das Betätigen einer einfachen Tastenkombination ermöglicht die schnelle und einfache Verbindung. Alle Schritte werden exakt am Bildschirm erklärt, es gibt daher kaum Spielraum für Fehler.

Der Umgang mit der intelligenten Fernsteuerung ist anfangs etwas ungewohnt, jedoch schnell und intuitiv zu erlernen. Dabei dient die Sensorfläche oben zum Scrollen und Blättern im Menü, Grundfunktionen wie Lautstärkeregelung und Programmwechsel sind ebenfalls mit kleinen Schaltflächen eingeplant.

Panasonic TX-L55WT50E: Klang

Dolby Pulse heißt der Audio-Standard, den der Hersteller Panasonic im Datenblatt des TX-L55WT50E offiziell angibt. Seit 2009 ist dieses Gesamtsystem von Dolby auf dem Markt und entspricht laut Entwicklern den aktuellen HDTV-Spezifikationen.

Kaufberatung: Vier Surround-Lautsprecher-Sets im Test

Dies mag zwar auf den ersten Blick ganz gut und überzeugend klingen, doch beim Hörtest im Labor wird klar, dass der Panasonic nicht wesentlich mehr Leistung bringt als andere TV-Geräte. Die zwei 10-Watt-Lautsprecher erzeugen einen durchaus runden Klang, doch perfekt ausgereift ist das System nicht. Wer also großen Wert auf guten Klang im Wohnzimmer legt, ist gut beraten, sich noch ein externes Soundsystem zuzulegen.

Download: Tabelle

Mehr zum Thema

Panasonic TX-L42DTW60
42-Zoll-LCD-TV

Der Panasonic TX-L42DTW60 kann dank Doppel-Tuner zwei Sendungen gleichzeitig aufnehmen. Was der 42-Zoll-TV in Sachen Bild leistet, verrät der Test.
Philips 55PUS7809/12
55-Zoll-TV

Mit dem Philips 55PUS7809/12 geht ein 4K-TV zum Preis von 1.850 Euro ins Rennen. Wir haben den 55-Zöller getestet.
LG 55UB950V
55-Zoll-TV

Der LG 55UB950V ist ein Ultra-HD-Fernseher mit einem Smart-TV-System, das auf web OS basiert. video hat den 55 Zoll großen 4K-TV getestet.
Panasonic TX-58AXW804
58-Zoll-TV

Mit dem Panasonic TX-58AXW804 geht ein 4K-TV zum Preis von 2599 Euro ins Rennen. Wir haben den 58-Zöller im Test.