Testbericht

Panasonic Lumix TZ1

Mit der TZ1 präsentiert Panasonic eine sehr empfehlenswerte 10-fach-Zoomkamera, die den entsprechenden Kauftipp erhält. Andere Modelle mögen schöner sein, bei der Panasonic stimmen die inneren Werte mit einer überdurchschnittlichen Bildqualität bei ISO 400 und Bildstabilisator.

  1. Panasonic Lumix TZ1
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix TZ1 Seitenansicht

© Archiv

Panasonic Lumix TZ1 Seitenansicht

Von außen wirkt die DMC-TZ1 unspektakulär klassisch. Mit 262 g reiht sie sich zudem unter die Schwergewichte ein und ist mit einem Durchschnittspreis von 375 Euro recht teuer. Was also ist das Geheimnis? Zunächst ist da die versteckte 10fach-Optik von 35- 350 mm: Wir haben keine kleinere 10fach-Zoom-Kamera auf dem Markt gefunden. Die ebenfalls superkompakte Nikon S4 ist einen Zentimeter höher, aber auch ein paar Gramm leichter. Realisiert wird das Raumwunder durch eine neue Umlenktechnik. Nur ein Teil der Optik fährt aus, die restlichen Linsen liegen innerhalb des Gehäuses und ein Umlenkprisma verbindet den Strahlengang beider Gruppen. 2. Streich: Damit die Zoomleistung voll nutzbar wird, ist ein optischer Bildstabilisator (O.I.S) integriert, der leichte Zitterbewegungen der Hand ausgleicht.

Panasonic Lumix TZ1 Display

© Archiv

Das Moduswahlrad der TZ1 bietet zwei Szenenvorwahlen. Damit kann der Fotograf schnell zwischen zwei voreingestellten Motivprogrammen wechseln.

Das Display löst satte 207 000 Pixel auf, dabei ist nicht die Spur von Rauschen zu sehen, allerdings ziehen die Objekte auf der Mattscheibe bei schlechtem Licht nach. Damit bei Überkopf-Schüssen noch etwas zu erkennen ist, gibt es die High-angle-Umschaltung, die gute Einsicht von schräg unten ermöglicht. Während die manuelle Empfindlichkeits-Einstellung bis ISO 800 reicht, nutzt das Motivprogramm für hohe Empfindlichkeit ISO-Einstellungen ab 1600 bei voller Auflösung. Das sollte man jedoch möglichst vermeiden, denn die ISO-1600-Bilder wirken teilweise wie mit einem Malfilter bearbeitet. Die Auswertung der technischen Daten bietet positive Überraschungen: So ist das Rauschen bei ISO 400 mit einem Signal/ Rauschabstand von 29,1 das mit Abstand beste Panasonic-Ergebnis der letzten Jahre und den meisten Konkurrenten überlegen. Während die Kantenauflösung bei starken Kontrasten wenig sinkt, leidet die Detailauflösung innerhalb von Flächen. Im Telebereich sinkt die eigentlich gute Auflösung zum Rand hin ebenfalls deutlich ab. Die Kamera ist für ein 10fach-Zoommodell blitzschnell am Start. Nach 1,8 Sekunden ist sie schussfertig und binnen 0,5 Sekunden löst sie aus.

Die TZ1 hat keine manuellen Belichtungseinstellungen, dank EV-Verschiebung und einer tauglichen Bracketingeinstellung kommt der Fotograf jedoch ganz gut über die Runden. Zu halten ist die Kamera gut, denn Sie bietet neben dem Monitor eine große Daumenablage und einen Frontwulst zum Zupacken.

Auflösungsdiagramm Panasonic Lumix TZ1

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-TZ1

HerstellerPanasonic
Preis220.00 €
Wertung48.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.