Testbericht

Panasonic Lumix LX5

Ein größerer Brennweitenbereich, HD-Video und einige neue Details, die dem Bedienkomfort zugute kommen - Panasonic legt bei den Topkompakten nach und bringt die Nachfolgerin der Lumix LX3.

  1. Panasonic Lumix LX5
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix LX5

© Archiv

Panasonic Lumix LX5

Pro

  • Überzeugendes Bedienkonzept
  • Überzeugende Bildqualität
  • Gute Ausstattung

Contra

Bereits im letzten Herbst absolvierte die DMC-LX5 die erste Runde im Testlabor und machte dort eine gute Figur (Ausgabe 11/2011). Erstaunt war das Testteam dann aber, als die fast baugleiche Leica D-Lux 5 die Testwerte der LX5 deutlich toppen konnte. In der Zwischenzeit liefert Panasonic die Kamera mit einer neuen Firmware aus - Grund genug, sie noch einmal ins Testlabor zu holen.

Mit einem lichtstarken Objektiv  (offene Blende von 2,0 bis 3,3) und einem praxisgerechten Brennweitenbereich (24 bis 90 mm KB) ohne übertriebene Teleambitionen zielt Panasonic  klar auf gestandene DSLR-Fotografen, die eine hochwertige Zweitkamera für unterwegs suchen.

Vergleichstest: Sechs Onlinedienste für Fotokalender

Dazu passend ist ein relativ großer 1/1,6- Zoll-CCD-Sensor mit "nur" 10 Megapixeln verbaut. Diese Beschränkung ermöglicht größere Pixel und damit bessere Ergebnisse bei weniger Licht. Auch die lange Liste nützlicher Details liest sich fast schon SLR-like, wie das RAW-Format, manuelle und halbautomatische Einstellungen, Belichtungskorrektur im Bereich von + 3 Blenden oder die in 1/3-Blendenstufen fein anpassbare Lichtempfindlichkeit.

Panasonic Lumix LX5

© Archiv

Der Messbereich für den Autofokus, der auch bei schwachem Licht über alle Brennweiten relativ zügig zur Sache kommt, ist in Größe und Position wählbar. Bei manuellem Fokussieren hilft eine Lupe am kontrastreichen 3-Zoll-Display, ein optischer und ein elektronischer Sucher sind optional erhältlich und passen in den Zubehörschuh.

Dort kann auch ein externes Blitzgerät aufgesteckt werden. Der eingebaute Blitz fährt nur aus, wenn der Bedienknopf hierfür betätigt wird - sehr gut.

Bildqualität

Panasonic hält die Auflösung immer auf einem soliden Niveau deutlich über 1000 LP/ BH in der Bildmitte und der Verlust zu den Ecken hin ist gering. Positiv auch der im Kompaktkamera-Vergleich sehr schwache Texturverlust (Kurtosis 0,4) und das gute Rauschverhalten bei ISO 100. Das Rauschen steigt bei ISO 400 zwar merklich an, doch der Texturverlust bleibt gering und der Bildeindruck gut. Mit 69 Punkten steht die LX5 nun auf Platz 1 in der Bestenliste für die neu nach Testversion 1.6 gemessenen Kameras.

Fazit

270 g Kamera sind durchaus reisetauglich - in die Hemdtasche steckt man sie aber nicht. Dafür überzeugen Bedienkonzept und Bildqualität der Kamera. Testsieger.

Panasonic Lumix DMC-LX5

HerstellerPanasonic
Preis430.00 €
Wertung67.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.