Digitale Fotografie - Test & Praxis
Spiegellose Systemkamera

Panasonic Lumix GH5 im Test: MFT-Profi

Perfekt für Tierfotografen, Videofilmer und Co: Die Panasonic Lumix GH5 trumpft im ColorFoto Test mit 6K-Videos, Top-Sucher, schnellen Serienbildern und mehr auf.

  1. Panasonic Lumix GH5 im Test: MFT-Profi
  2. Panasonic Lumix GH5: Bildqualität und Test-Fazit
Panasonic Lumix GH5 Test

© Panasonic

Panasonic Lumix GH5: Wie schlägt sich die Systemkamera im ColorFoto Test-Labor?

Jetzt kaufen
EUR 1.799,99

Pro

  • Guter Autofokus
  • Hervorragender Sucher
  • Professionelle Videofunktionen
  • Robuster Body

Contra

Fazit

ColorFoto Gesamturteil: 64 Punkte (12 Punkte über Durchschnitt); ColorFoto Kauftipp "Tierfotografie"

Panasonic ist Pionier bei spiegellosen Systemkameras – und bei guten Videofunktionen. In den GH-Modellen kommt beides zusammen. Die Panasonic Lumix GH5​ zum Preis von 2.000 Euro ist die erste GH mit dem neuen 20-Megapixel-Sensor ohne Tiefpassfilter im MFT-Format. Ihm zur Seite steht der ebenfalls neue Venus-Bildprozessor mit fünf Kernen. Das Ziel lautet, per Bildanalyse und adaptiver Signalverarbeitung Details zu erhalten und Rauschen zu minimieren. Die GH5 beherrscht als erste Fotokamera zudem 6K-Videos und bietet so eine mit 18 Megapixeln auflösende Serienbildfunktion mit 30 B/s.​

Ausstattung 

Das Gehäuse aus Magnesiumlegierung ist gegen Staub, Wasser und Frost geschützt. Der neue elektronische OLED-Sucher der Panasonic Lumix GH5​ verspricht mit 1 226 667 RGB-Pixeln und einer effektiven Vergrößerung von 0,76x eine Topleistung – die er dann auch liefert.​

Sein Sucherbild deckt 100% des Sichtfelds ab und ist sehr scharf, sodass man keine Mattscheibe vermisst, zumal es viele Funktionen gibt: So blendet die Panasonic Lumix GH5​, wie inzwischen nahezu alle Systemkameras, eine Wasserwage oder ein Gitter ein, zeigt ein Histogramm oder per Peaking, wo die Schärfe liegt. Auch eine Überbelichtungswarnung via Zebra gibt es hier und auf dem rückseitigen touch-, dreh- und schwenkbaren 3,2-Zoll-Monitor mit 405 000 RGBW-Pixeln. Diesem fehlt leider eine ausreichende Beschichtung, sodass schnell Fingertapser stören.​

Panasonic Lumix GH5

© Panasonic

Die Tasten sind mit unterschiedlicher Haptik versehen, was das blinde Auffinden und somit die Bedienung erleichtert.

Zum Glück klappt die Bedienung der Panasonic Lumix GH5​ auch nahezu komplett, schneller und intuitiver mit den Tasten und Drehrädern. Nur die erweiterten Funktionstasten erreicht man ausschließlich über die Touch-Funktion. Und letztlich: Gerade bei der Schärfeeinstellung ist der oft be​lächelte Touchscreen äußerst praktisch – und meist zuverlässiger als der manuelle Fokus, obwohl dieser durch eine Lupe unterstützt wird.​

Im Griff der Panasonic Lumix GH5​ ist ein SD-Doppelkartenschacht untergebracht. So kann man Bilder gleichzeitig auf beide Karten schreiben oder die zweite als Erweiterung nutzen. Der Sensor ist beweglich gelagert und gleicht Erschütterungen in fünf Bewegungsrichtungen aus. Gegebenenfalls arbeitet er dabei mit Dual- IS-kompatiblen Objektiven zusammen. Die Bildstabilisierung bringt einen Gewinn von etwa einer Blendenstufe, was in kritischen Lichtsituationen entscheidend sein kann – zumal die Kamera keinen integrierten Blitz hat. Der externe Blitz nimmt wahlweise via Blitzschuh oder Synchrobuchse Kontakt auf.​

Autofokus 

Der Autofokus der Panasonic Lumix GH5​ kombiniert eine 225- Feld-Kontrast-Messung mit der Depthfrom- Defocus-Technik (DFD), die aus zwei defokussierten Aufnahmen den ungefähren Abstand des Motivs berech​net. Der Autofokus arbeitet zuverlässig, ist sehr schnell bei gutem Licht und zügig bei nachlassender Helligkeit.​

Wichtig ist die Konfiguration des AF, der wahlweise kontinuierlich nachreguliert – in individuell einstellbarer Geschwindigkeit und Empfindlichkeit. Diese Optionen sind der Videofunktionalität geschuldet, können aber gerade für die 4K/6K-Fotofunktion hilfreich sein.​

Die Gesichtserkennung klappt bei Porträts gut, verliert aber bei Gesichtern im Profil zu schnell die Schärfeverfolgung. In der Praxis am besten bewährt hat sich neben der schlichten mittenfixierten Schärfemessung der Autofokus mit 225-Feld. Dabei lassen sich mit dem Joystick sehr schnell der gewünschte Bereich für die Schärfe und mit dem hinteren Drehrad die Anzahl der Messfelder bestimmen. Meist ist dieses Drehrad für die Zeiteneinstellung zuständig.​

Panasonic Lumix GH5 Autofokus

© Panasonic

In den Einstellungen kann man die AF-Geschwindigkeit individuell anpassen, was im 4K/6K- und Video- Modus hilfreich ist (l.). Neben dem mittenbetonten Autofokus hat sich das Arbeiten mit den 225 Messfeldern bewährt, die sich dank Joystick schnell auf die gewünschte Stelle im Bild legen lassen (r.).

Bedienung 

Das neue Lumix-Topmodell ist professioneller, aber auch schwerer und größer geworden – ohne klobig zu wirken. Sie liegt satt und sicher in Männer- wie in zierlicheren Frauenhänden. Der optionale Batteriegriff dagegen passt nicht ganz so gut in die Fotografenhand, da er etwas zu wuchtig ausfällt und das Kameragewicht im Quermodus ungünstig verschiebt. Dafür bietet er die üblichen Bedienelemente plus zweitem Auslöser für die Hochkantfotografie. Beide sind dank unterschiedlicher Haptik gut zu ertasten.​

Neu auf der Rückseite der Panasonic Lumix GH5​ ist ein Joystick, der bei der Wahl des AF-Punkts behilflich ist und noch mehr Bedeutung bekommt, will man sich beim Blick durch den Sucher durchs Menü hangeln. Das geht zwar auch mit dem zentralen Drehrad oder der Touch-Funktion des Monitors – doch der Joystick liefert eindeutige Druckpunkte und ist schneller bedienbar.​

Auch sonst überzeugt die Bedienung. Die Aufteilung in Kamera-, Video- und Custom-Menü ist gelungen. Die ersten beiden benötigt man für Grundeinstel​lungen, in Letzteres wechselt man auch während des Fotografierens. Hier findet man die Details zur Belichtungs- und Fokus-Einstellung, aber auch die Konfiguration der Tastenbelegung.​

Panasonic Lumix GH5

© Panasonic

Das 3,2-Zoll-Display lässt sich zur Seite klappen und ist für den Selfie-Modus drehbar. Die Auflösung ist mit 405 000 RGBW-Bildpunkten ordentlich.

Nicht verändern lässt sich das zentrale Wahlrad oben auf der Kamera, das nun in der Mitte eine Feststelltaste hat. Neben Programm-, Zeit- und Blendenautomatik sowie manuellem Modus kann man hier drei persönliche Anwendereinstellungen aufrufen. Zudem gibt es weitere Funktionstasten am Gehäuse, die sich nach persönlichen Vorlieben mit Funktionen belegen lassen.​

Am zweiten Rad wählt man zwischen normalem Fotomodus, Selbstauslöser, Serienbildfunktion und Zeitraffermodus. Gut zu ertasten sind die um den Auslöser angebrachten Direkttasten für Belichtungskorrektur, ISO und Weißabgleich. Einmal gedrückt, kann man mit dem hinteren Drehrad die Einstellung ändern. Dabei lässt sich bei der ISO-Wahl mit dem vorderen Drehrad auch das ISO-Limit veränden.

Der automatische WB arbeitet flott und lässt sich auch durch farbige Bühnenbeleuchtung nicht durcheinanderbringen. Die alternativen Fixwerte sind schnell erreichbar. Nicht ganz so intuitiv erstellt man einen eigenen Weißabgleich: Nachdem man​ die WB-Taste gedrückt hat, wählt man einen Speicherplatz, drückt den Joystick nochmals nach oben, hält die Kamera auf eine weiße Fläche und drückt dann Menü/Set. Dies haben wir erst nach dem Blick in die nicht immer ganz logische Bedienungsanleitung verstanden, denn die sonst sehr gute Anleitung auf dem Bildschirm fehlt hier. Auf Wunsch kann man auch die Kelvinwerte in 100er-Schritten ändern oder den Weißpunkt im Farbspektrum verschieben.​

Gut durchdacht ist die Belichtungskorrektur, denn über diese Taste kann man nicht nur die Blende in 1/3-Schritten korrigieren; mit dem Joystick erreicht man auch schnell das Blenden-Bracketing für sieben Fotos mit sieben Blendenstufen Differenz.​

Konnektivität 

Nicht ganz so überzeugend arbeiten Bluetooth und WLAN: Die Menüs bauen sich vergleichsweise zögerlich auf. Immerhin zeigt die App bei der Vorschau eine recht geringe Latenz. Allerdings ist diese nicht als Vollbild verfügbar, sodass sie selbst auf dem großen iPhone 6 Plus kleiner als auf dem Display ausfällt. Immerhin kann man so, wie letztlich auf dem Display selbst, die Schärfe per Fingerzeig auf die gewünschte Stelle legen. Über die App kommt man an das Quick-Menü und somit an die wichtigsten Bildeinstellungen heran. Geotagging funktioniert nur per Smartphone, denn ein GPS-Sensor fehlt der GH5.​

Über die App kann man zudem die Wiedergabe starten, Fotos über soziale Netzwerke teilen oder Videos auf YouTube laden. Allerdings benötigt man dazu einen (kostenfreien) Zugang zum Lumix-Club, da hierüber die Übertragung organisiert wird. Wünschenswert wäre es allerdings, wenn man nicht jedes Mal die Netzwerkverbindung aktivieren müsste. Andererseits kennt die Kamera mehrere Netzwerkmodi: Man kann die Verbindung zu einem Netzwerk aufbauen und Dateien auf einen vordefinierten Speicherplatz schieben. Hat der Router eine WPS-Taste (WiFi Protected Setup), klappt dies, indem man die WPS-Taste drückt und dann die GH5 nach dem Netzwerk suchen lässt. 

Will man Bilder speichern, muss man vom Rechner oder Netzwerkspeicher jedoch Benutzer und Passwort eingeben, weil ausgerechnet hier der Touchscreen nicht funktioniert und die Anwahl der einzelnen Buchstaben umständlich und zeitraubend ist. Deutlich leichter klappte im Test die Kommunikation via Netzwerk mit einem Fernseher, um Bilder kabellos von der Kamera zu präsentieren.​

Videomodus 

Bei Filmern hat die Panasonic Lumix GH5​ bei der Ankündigung besondere Begeisterung ausgelöst, denn sie ist die derzeit günstigste Kamera mit dem 4:2:2-Farbsampling mit 10 Bit, was hohe Videoqualität verspricht. Dabei schreibt die Kamera bis zu 400 Mbit/s auf die Speicherkarte – und das ohne das lästige Zeitlimit von 30 Minuten.


Panasonic GH5 Test

© Panasonic

Vor allem für professionelle Videofilmer bietet die Panasonic GH5 viele Möglichkeiten.

Allerdings gibt es die 4:2:2-Farbverarbeitung noch nicht – sondern das eher alltägliche 4:2:0 mit 8 Bit und eine Speicherung mit 150 Mbit/s. Erst ein Update im Sommer soll dann auch die versprochene professionelle Farbverarbeitung bringen. Aktuell verfügbar ist dagegen der Audio-Adapter XLR1, der die professionellen XLR-Anschlüsse und die manuelle Audioaussteuerung verfügbar macht. 

Doch auch ohne diesen muss sich das integrierte Tonteil​ nicht verstecken: Es gibt einen Mikrofoneingang, eine separate Kopfhörerbuchse und eine gute Audiopegelung über das Menü. Das integrierte Mikrofon klingt dagegen etwas stumpf, was nicht zuletzt dem spritzwassergeschützten Gehäuse zuzuschreiben ist. Der Autofokus arbeitet gut, die Bildstabilisierung kommt nicht ganz an Camcorder heran, ist aber inzwischen so gut, dass man problemlos aus der Hand filmen kann – außer beim Laufen.​

Videotechnik für Fotografen 

Das Moduswahlrad liefert eine Alternative zur Serienbildfunktion mit „nur“ 12 Bildern in 20-Megapixel- Auflösung. Die schon bekannte 4K-Fotofunktion hat man auf 6K-Qualität aufgebohrt. Dabei filmt die Kamera ein Video mit 30 B/s und 4992 x 3744 oder 5184 x 3456 Pixeln und erlaubt nachträglich die Auswahl der perfekten Aufnahme.

Gerade, wenn es wirklich darauf ankommt, dass das Bild auch passt, ist der Verzicht auf Auflösung zugunsten einer höheren Bildrate oft die bessere Wahl. Hier spielt die Kamera letztlich ihre Videostärke aus, denn sie zieht zum einen die Schärfe sauber nach und passt Belichtung wie auch Weißabgleich sehr flott, aber gleichzeitig auch sanft an. Die nachträgliche Bildauswahl lässt sich allerdings weder auf dem Display noch im Sucher gut bewerkstelligen. Letztlich empfiehlt es sich, das Video auf den Rechner zu ziehen und dort die Auswahl zu treffen.​

Panasonic Lumix GH5 Schatten afhellen und Peaking

© Screenshot WEKA / Colorfoto

Im manuellen Modus helfen eine verlagerbare Lupe und das Peaking beim Scharfstellen (l). Auf Wunsch kann man die Gradationskurve verbiegen und hier zum Beispiel die Schatten aufhellen (r).

Auch das Fokus Stacking baut auf der 4K/6K-Fotofunktion auf, wobei die Kamera nicht nur filmt, sondern gleichzeitig den Autofokus damit beschäftigt, die Bildschärfe von vorn nach hinten zu verlagern. So hilft bei der späteren Bildauswahl das Peaking, indem es durch blaue Markierung zeigt, wo die Schärfe liegt.​

Geschickterweise legt Panasonic noch einmal ein Raster mit 7 x 7 Rechtecken über das Bild, die rot sind, wenn dieser Bildbereich nicht scharf dargestellt werden kann, oder grün, wenn die Schärfe korrekt ist. Deshalb klappen hier Bildbeurteilung und -auswahl deutlich einfacher. Alternativ zum Heraussuchen eines passenden Einzelbilds kann die Kamera die Bilder zusammenrechnen, sodass eine Aufnahme mit durchgängiger Schärfe entsteht. Die JPEGs aus der 6K-Funktion erreichen aber nicht die Qualität der Einzelbilder, sichtbar ab ISO 800.​

Mehr zum Thema

Leica M10
Messsucherkamera

Die Leica M10 kombiniert das asketische Ausstattungs-, Design- und Bedienkonzept ihrer Ahnen mit neuen Features. Rechtfertigt das einen Preis von…
Panasonic Lumix DMC-GX800
Spiegellose Systemkamera

Das besonders kompakte Einstiegsmodell Panasonic Lumix GX800 erweitert die GX-Reihe. Wir haben die Spiegellose im Test auf den Prüfstand gestellt.
Fujifilm X-T20 in schwarz
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T20 ist eine spiegellose APS-C-Kamera im Retrostil. Mit 4K-Videofunktion und schnellem Autofokus bietet sie viel fürs Geld.
Pentax KP
DSLR mit APS-C-Sensor

Die Pentax KP tritt als neues APS-C-Topmodell an - für 1.300 Euro. Doch ist die DSLR den hohen Preis wert? Wir machen den Test.
Canon 200D Frontansicht
Multitalent für Einsteiger

Lesen Sie hier den Test zur Canon 200D. Im kompakten Gehäuse der 600 Euro teuren DSLR steckt unter anderem ein aktueller 24-Megapixel-Sensor.