Testbericht

Panasonic Lumix G3 - Im RAW-Test

Panasonics spiegellose Lumix DMC-G3 arbeitet wie die Olympus PEN E-P3 mit einem CMOS-Sensor im Micro-Four-Thirds-Format (17,3 x 13,0 mm), auf dem jedoch 16 statt 12 Megapixel Platz finden.

image.jpg

© Panasonic

 Sie hat ein handliches, 115 x 84 x 47 mm kompaktes Aluminiumgehäuse und kostet rund 500 Euro. Damit ist sie nur etwas größer und erheblich günstiger als die PEN, obwohl sie im Gegensatz zu der einen integrierten elektronischen Sucher mit 480000 RGB-Pixeln, 100 % Bildfeldabdeckung und 0,7x effektiver Vergrößerung beherbergt. Der dreh- und schwenkbare, berührungsempfindliche 3-Zoll-Monitor liefert mit 153 333 RGB-Pixeln eine ordentliche Vorschau.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie

Außerdem reagiert er auf Eingaben zuverlässig und schnell, so dass er dem Bedienkomfort tatsächlich zugute kommt - zumal die G3 zusätzlich die üblichen Tasten und Drehräder vorweisen kann. Videos lassen sich mit 1920 x 1080 Pixeln, 50 Halbbildern/s inklusive Stereoton im AVCHD-Format (optional Motion-JPEG) aufzeichnen. Fürs automatische Fokussieren verwendet die G3 eine Kontrastmessung am Bildsensor und berücksichtigt 23 Punkte. Bei guten Lichtverhältnissen (1000 Lux) brauchte sie im Test 0,32, bei dunkleren 30 Lux durchschnittlich 0,42 s zum Scharfstellen und Auslösen.

BildqualitätAuffällig ist es die hohe RAW-Auflösung. Bei der Panasonic bringt der Umweg über das RAW-Format und Lightroom vor allem ein riesiges Plus: eine erheblich höhere Auflösung bis 2195 LP/BH. Zum Vergleich: Mit JPEG sind es maximal 1590 LP/BH. Die Ergebnisse der Dead-Leaves-Messungen, welche die Darstellung gröberer und ungleichmäßiger Strukturen beschreiben, sind im JPEG-Modus zwar dank der stärkeren internen Signalverarbeitung eine Spur besser, trotzdem braucht sich die G3 auch im RAW-Test mit bis zu 941 LP/BH nicht verstecken. Den im JPEG-Format ohnehin schwachen Texturverlust kann die G3 mit RAW noch weiter drücken (durchgehend Kurtosis 0,2). Die Kehrseite: ein vergleichsweise starker Visual Noise (0,7 bis 3,5 VN). Allerdings liefert auch der JPEG-Modus bis ISO 1600 fast die gleichen VN-Werte und greift erst bei ISO 3200 und 6400 stärker ein. Außerdem sinkt die Dynamik schon ab ISO 400 auf deutlich unter 8,0 Blenden.

Download: Tabelle

Fazit: Die Panasonic Lumix G3 ist als spiegellose Systemkamera kompakter als SLRs und hat im Gegensatz zur Olympus PEN E-P3 einen hochauflösenden, elektronischen Sucher integriert. Zudem erreicht sie im RAW-Test eine sehr hohe Auflösung, mit der sie der 24- Megapixel-SLR Alpha 65 durchaus Konkurrenz machen kann. Gleichzeitig hält sie den Texturverlust gering.

Den JPEG-basierten Test der Panasonic G3 finden Sie hier .

www.panasonic.de

Panasonic Lumix DMC-G3 RAW

HerstellerPanasonic
Preis500.00 €
Wertung48.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Sony NEX-5T / Panaspnic Lumix GX7 - Test
Test-Duell

In unserem Test-Duell messen sich Sony NEX-5T und Panasonic Lumix GX7. Beide spiegellose Systemkameras haben Vor- und Nachteile.
Panasonic Lumix GH4
Spiegellose Systemkamera

Wir konnten ein Vorserienmodell der neuen Panasonic Lumix GH4 in Amsterdam antesten. Hier unsere ersten Eindrücke und Fotos.
Panasonic Lumix GX7 - DSLM - Kamera
Spiegellose Systemkamera

67,2%
Die Lumix GX7 erweitert Panasonics Micro-Four-Thirds-System um ein kompaktes Premiummodell mit Klappsucher und neuem…
Panasonic Lumix GH4 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix GH4 zeigt im Test ihre Stärken für Videofilmer. Doch überzeugt die spiegellose Systemkamera auch für Fotografen?
Panasonic Lumix DMC-GM5
Systemkamera

Die Panasonic Lumix DMC-GM5 ist kaum größer als eine Zigarettenschachtel. Ist die ultra-kompakte Systemkamera die ideale Reisebegleiterin?