Kompaktkamera

Panasonic Lumix SZ7 im Test

Mit den beiden Modellen Lumix DSC-SZ7 und Lumix DSC-SZ1 eröffnet Panasonic eine neue Modellreihe - nach unserer Rechnung neben FT, FZ, FX, FS, FP, TZ, ZX und 3D die neunte. Nun denn.

  1. Panasonic Lumix SZ7 im Test
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix SZ7 - Test Review

© Panasonic

Panasonic Lumix SZ7 - Test Review

Als mobilen Begleiter für die Hemd- oder Handtasche positioniert man die Panasonic Lumix SZ7 mit Leica 10x-Zoom und will damit an die Lumix DMC-TZ1 anknüpfen, mit der man hausintern den Trend zur Mini-Reisekamera mit großem Zoombereich eingeläutet hatte. War die TZ1 anno 2006 noch rund vier Zentimeter dick, so messen die SZ-Modelle des Jahres 2012 mit ganzen 20,6mm nur noch knapp mehr als die Hälfte. Die SZ7 wird für 269 Euro (UVP) in den Farben Schwarz, Perlmuttweiß und Chocolate angeboten.

Mit 130 Gramm im Scheckkartenformat passt die Panasonic Lumix DMC-SZ7 problemlos in die Hemdentasche. Die Kameraoberfläche sieht zwar angeraut aus, ist sie aber nicht und die Kamera dadurch nicht optimal zu halten. Die Tasten mit deutlichen Druckpunkten sind von guter Qualität, weniger beliebt sind die anfälligen Schiebeschalter. Die kleinen Steckbuchsen für Anschlüsse aller Art sind durch Deckel vor Verschmutzung geschützt. Der Akku lässt sich auch über einen normalen USB-Anschluss, etwa am Notebook, aufladen, wenn gerade mal keine Steckdose zur Verfügung steht.

Wie viele neue Kameramodelle hat auch die Panasonic Lumix SZ7 winzig kleine Erhebungen am Kameraboden. Dadurch steht sie auf ebenen Flächen einwandfrei. Es war stets ein Ärgernis, wenn man versuchte, mit dem Selbstauslöser Fotos zu machen und das Gerät immer nach vorne umkippte. Hier kann das nicht passieren.

image.jpg

© Panasonic

Eine zuverlässige Bildkontrolle unter wechselnden Lichtverhältnissen erlaubt das 3-Zoll-Display der Panasonic Lumix SZ7 mit automatisch geregelter Hintergrundbeleuchtung und 153 300 RGB-Pixeln. Serienbilder schafft die SZ7 mit zehn Aufnahmen in der Sekunde, mit kontinuierlichem Autofokus sind es immer noch fünf. Im Videomodus werden Full-HD-Videos (1920x1080 Pixel bei 50 Bildern pro Sekunde) auf die Speicherkarte geschrieben. Der Autofokus liegt mit 0,31s im Weitwinkel und 0,61 im Tele im Mittelfeld.

Das Objektiv der Panasonic Lumix SZ7 ist von Leica. Der Brennweitenbereich von 25 bis 250 mm ist praxisgerecht und reicht für die üblich anfallenden Fotos und sicher auch für etwas mehr. Ein optischer Bildstabilisator ist mit am Bord. In der Lumix DSC-SZ7 kommt ein "High Sensitivity"-MOS-Sensor mit 14 Megapixel zum Einsatz, der nach Angaben von Panasonic "im Signal- und Rauschverhalten verbessert" sein soll. Neben den üblichen Motivprogrammen verfügt die SZ7 auch über einen HDR-Modus. Damit werden beim Auslösen automatisch drei Fotos mit unterschiedlichen Belichtungen gemacht und daraus ein Bild errechnet, das sowohl in hellen als auch dunklen Bereichen sauber durchgezeichnet ist.

Die Bildqualität gab tatsächlich wenig Anlass zur Kritik. Die Auflösung in der Bildmitte bleibt bei ISO 1.600 über der Marke von 1.000 Lp/BH und verfehlt die Marke selbst bei ISO 3.200 nur denkbar knapp (993 Lp/BH). Der Randabfall liegt über alle Empfindlichkeiten bei rund 200 Lp/BH, das ist merklich aber für eine Kompaktkamera ok. Geradezu vorbildlich für diese Kameraklasse sind die Kurtosiswerte zwischen 0,3 (ISO 100) und 1,1 (ISO 3.200).

Die Bildergebnisse unterstreichen die Messwerte zumindest im unteren Empfindlichkeitsbereich: Steine und Grashalme unserer Testbilder sind bei ISO100 akzentuiert wiedergegeben, Hauttöne fein differenziert. Bis ISO400 ist die Bildqualität gut, bei ISO800 durchaus noch brauchbar. Bei den höheren Empfindlichkeiten muss die Bildqualität dem kleinen Format des Sensors dann deutlich Tribut zollen. Hier sind Kameras mit weniger (und dafür größeren) Pixeln im Vorteil. Alles in allem sind 58,5 Punkte für eine Kamera im Scheckkartenformat und einen UVP von 269 Euro aber aller Ehren wert.

Kaufberatung: Die besten Kompaktkameras bis 200 Euro

Testfazit

Die Panasonic Lumix SZ7 ist eine schicke Begleiterin, die gute Bilder macht - solange man die Empfindlichkeit nicht ausreizt. Keine Revolution auf dem Kameramarkt, aber einfach zu bedienen und zuverlässig.

Panasonic Lumix DMC-SZ7

HerstellerPanasonic
Preis200.00 €
Wertung58.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.