Kompaktkamera

Panasonic Lumix DMC-SZ1 im Test

Panasonics Kompaktkamera Lumix DMC-SZ1 kommt mit 16-Megapixel-Sensor, 3-Zoll-Display und Leica-Objektiv. Wie es um die Bildqualität steht, zeigt unser Test.

  1. Panasonic Lumix DMC-SZ1 im Test
  2. Datenblatt
image.jpg

© Panasonic

Design und Bedienung der Panasonic Lumix DMC-SZ1 sind eng an die Lumix DMC-SZ7 angelehnt. Fast sind die beiden Kameras einieiige Zwillinge. Die Gehäuse sind identisch, ebenso die Anordnung der Bedienelemente. Zur optischen Unterscheidung ist lediglich der Objektivbereich an der Kameravorderseite andersfarbig gestaltet. Interessant ist, dass die günstigere SZ-1 den Sensor mit 16 Mio Pixeln hat (CCD) und die teurere SZ7 einen CMOS-Sensor mit 14 Mio Pixeln. So langsam aber sicher zieht die "weniger ist mehr"-Mentalität in Bezug auf Pixeldichten offenbar auch in die Konstruktionsetagen ein.

Die Beurteilung der Handhabung ist identisch mit der SZ-7: Tasten mit deutlichen Druckpunkten, aber etwas magerer Beschriftung, die Buchsen für die Anschlüsse werden von einem soliden Deckel abgeschlossen. Dadurch werden die kleinen Steckbuchsen vor Verschmutzung geschützt. Das Display misst wie bei der SZ-7 3 Zoll, hat nur 76.600 RGB-Punkte (SZ-7 153300 RGB-Punkte), liefert aber trotzdem ein scharfes Bild mit sauberen Farben. Als einzige Eingriffsmöglichkeit gibt es eine Belichtungskorrektur von +/- 2 EV, die SD7 kann zusätzlich Belichtungsreihen aufnehmen.

image.jpg

© Panasonic

Das Objektiv, ein Vario-Elmar 3,1-5,9/25-250-mm-Zoom von Leica, umfasst einen Brennweitenbereich, der in allen Richtungen im Rahmen des technisch Machbaren liegt und für alle anfallenden fotografischen Herausforderungen ausreicht. "Neu ist die Konstruktion mit einer extrem dünnen Linse, die entscheidend zur kompakten Bauweise des optischen Systems beiträgt" schreibt Panasonic, und tatsächlich sind eine Dicke von nur 2 Zentimetern und ein Gewicht von 133 Gramm für ein optisches 10x-Zoom bemerkenswert.

image.jpg

© Archiv

Mit einer Auflösung von 1443 LP/BH in der Bildmitte und 1215 LP/BH in den Ecken (WW, ISO 100) schlägt sich die Panasonic DMC-SZ1 wacker. Die Kurtosiswerte sind gut, und die Bilder wirken lebendig, allerdings geht das auf Kosten des Bildrauschens, das bei ISO 100 durchaus schon wahrnehmbar ist.

Kaufberatung Kompaktkameras: So finden Sie die richtige Digitalkamera

Ungewöhnlich für eine Kompaktkamera: Die Rauschwerte (visuelles Rauschen und Signal-to-Noise-Ratio) sind in der Telestellung besser als im Weitwinkel. Und das sieht man auch auf den Bildern. Bei niedrigen Empfindlichkeiten kann die SZ-1 so durchaus mit der SZ-7 mithalten, bei weniger Licht geht ihr jedoch schneller die Puste aus. Die magische Grenze, die man besser nicht überschreitet, liegt hier bei ISO 400.

Testfazit

Die Panasonic Lumix DMC-SZ1 ist eine schicke Begleiterin, die gute Bilder macht und nur bei höherer Empfindlichkeit etwas schwächelt. Gute Ausstattung und moderater Preis verhelfen ihr dennoch zum Kauftipp Preis/Leistung.

Panasonic Lumix DMC-SZ1

HerstellerPanasonic
Preis150.00 €
Wertung53.0 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.