Testbericht

Panasonic Lumix DMC-LZ7

Im Vergleich zur LS75 lockt die LZ7 mit einem 6fach- statt 3fach-Zoom, liegt aber bei der Bildqualität und dem um 50 Euro höheren Preis (230 Euro) hinten. Hinzu kommt als weiterer Nachteil das größere und schwerere Gehäuse, weswegen wir die LS75 empfehlen.

  1. Panasonic Lumix DMC-LZ7
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix DMC-LZ7 Seitenansicht

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-LZ7 Seitenansicht

Etwas über der LS-Serie positioniert Panasonic seine zweite Einsteigerlinie: die LZ-Modelle mit 6fach-Zoom und ebenfalls dem bei Panasonic obligaten Bildstabilisator. Der Nachfolger der LZ5 ist optisch unverändert. Der 2,5-Zoll-Monitor löst mit nur 115 000 Pixeln auf, und bleibt auch bei schlechten Lichtverhältnissen vergleichsweise rauscharm. Praktisch ist die "High-Angle"-Umschaltung für Über-Kopf-Aufnahmen. Die etwas korpulente Bauart mit Bauchansatz für Mignonbatterien verschafft auch großen Händen genügend Platz zum Halten.

Panasonic Lumix DMC-LZ7 Zoomtaste

© Archiv

Nach Druck auf die E-Zoom-Taste fährt das Objektiv automatisch in die Telestellung. Ein zweiter Druck veranlasst die Optik in die Weitwinkelbrennweite zurückzufahren.

Angenehm: Die Speicherkarte hat ein separates Einschubfach; dadurch entfallen die "Fallstudien" beim Kartenwechsel. Auch das - leider nur in Kunststoff ausgeführte - Stativgewinde sitzt so weit außen am Gehäuse, dass auf vielen Stativen noch ein Batteriewechsel möglich ist. Das logische Menü mit großer Schrift lässt auch Kurzsichtige nie über Ihre Einstellungen im Unklaren. Die Arbeitsweise des Stabilisators kann der Fotograf über die Func-Taste schnell verändern. Dauerstabilisierung für ruhigen Blick aufs Display oder Stabilisierung nur beim Auslösen sind möglich. Positiv fällt die intelligente ISO-Einstellung auf. Der Fotograf gibt im Menü die gewünschte Höchstempfindlichkeit an, und die Kamera variiert die Empfindlichkeit automatisch bis maximal zu dieser Grenze.

Die Auflösung der LZ7 lässt in der Telestellung und in den Ecken bei ISO 400 deutlich nach. So ist besonders die Eckauflösung der Telebrennweite bei ISO 400 mit 613 Linienpaaren/Bildhöhe zu gering. Das ISO-100-Rauschen beträgt bereits 2,6, steigt aber nur auf 2,8 bei ISO 400 an. Auch dies ist, wie die nachlassende ISO-400-Auflösung, wiederum ein Effekt des Panasonic-Rauschfilters. Mit drei Sekunden Einschaltverzögerungen ist die Panasonic eine der Langsamsten im Test, löst aber nach zügigen 0,47 Sekunden aus.

Auflösungsdiagramm Panasonic Lumix DMC-LZ7

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-LZ7

HerstellerPanasonic
Preis230.00 €
Wertung55.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.