Testbericht

Panasonic Lumix DMC-LX3

Kaum eine andere Kandidatin verdient die Auszeichnung als "Edelmini" mehr als die Panasonic DMC-LX3. Sie ist allerdings auch die Teuerste unter den Edlen und kombiniert eine großzügige Ausstattung mit sehr gutem Bedienkomfort und einer überdurchschnittlichen Bildqualität.

image.jpg

© Archiv

Dabei spezialisiert sie sich auf einen relativ kleinen Brennweitenbereich von 24 bis 60 mm. Panasonic spendiert ihr ein besonders gutes, hochauflösendes 3-Zoll-Displays (3 x 153 333 Pixel) und einen Blitzschuh. Das Repertoire an Einstellmöglichkeiten reicht von der Zeit- und Blendenautomatik, dem M-Modus, dem komfortablen manuellen Fokus bis zur 60 s Langzeitbelichtung. Außerdem kann die LX3 vier Aufnahmeprofile speichern. Der Autofokus arbeitet treffsicher, das Zoom leise und in relativ feinen Stufen. Die Bilder wirken natürlich, zeigen eine überaus gleichmäßige Schärfe, und zeichnen sich durch das schwächste Rauschen des gesamten Megatests aus (0,9 VN bei ISO 100). Kauftipp Edelmini!

Ausführlicher Test - Panasonic Lumix DMC-LX3

Auflösungsdiagramm Panasonic Lumix DMC-LX3

© Archiv

Mehr zum Thema

Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…