Testbericht

Panasonic Lumix DMC-LS75

Das Äußere der Panasonic LS75 hinterlässt keinen großen Eindruck. Auch erscheinen die Menüs etwas aufgebläht für die wenigen Kreativfunktionen, die sich tatsächlich dahinter verbergen. Allerdings ist sie eine günstige Einsteigerkamera für 180 Euro mit Bildstabilisator und anständigen Bildergebnissen. Kauftipp Preis/Leistung.

  1. Panasonic Lumix DMC-LS75
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix DMC-LS75 Seitenansicht

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-LS75 Seitenansicht

Die Panasonic LS75 ist mit 180 Euro die günstigste Kamera mit Bildstabilisator im Test. Anders als bei der TZ2/TZ3 lässt sich der Stabilisator nur über das Menü oder per Schnellzugriff zuschalten. Es liegt zwar weiterhin eine separate Taste auf der Stirnseite, doch aktiviert diese eine Funktion, die man mit "Wer braucht das?" umschreiben könnte -  nämlich das automatische Zoom: Ein Druck, und das Objektiv fährt ohne Unterbrechung in die Telestellung von 105 mm. Ein weiterer Druck und der digitale Zoom schaltet sich zu. Vorteile bringt das keine, denn mit der Zoomwippe ist der Brennweitenbereich genauso schnell durchfahren.

Das Moduswahlrad auf der Stirnseite bietet neben der Programmautomatik auch den intelligenten ISO-Modus, bei dem der Fotograf den ISO-Wert bestimmt, bis zu dem die ISO-Automatik die Empfindlichkeit erhöht. Auch ohne Halteausbuchtung liegt das kleine Kunststoffgehäuse sicher in der Hand und bietet dem Daumen genug Ablagefläche.

Panasonic Lumix DMC-LS75 Display

© Archiv

Im Gegensatz zur TZ2 hat die LS75 keine separate Taste für den Bildstabilisator. Über die Func-Taste erreicht der Fotograf die Stabi-Modi trotzdem ausreichend schnell.

Das 2,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von nur 115 200 Pixeln gibt eine klare und rauscharme Ansicht der Umgebung wieder. Das Menü ist gewohnt einfach strukturiert und dank einer ausreichend großen Schrift gut zu lesen. Die wichtigsten Funktionen sind zusätzlich über die Func-Taste erreichbar. Die wenigen Bedientasten neben dem Monitor reagieren gut auf Berührung - nur die Display- und Func-Taste brauchen lästigerweise einsekündigen Dauerdruck, um ihre Einstellungen freizugeben.

Technisch liegt die LS75 im Mittelfeld. Bei ISO 100 löst sie in der Mitte je nach Brennweite 957 bis 1109  Linienpaare/Bildhöhe auf. Allerdings fällt die Auflösung bei ISO 400 in den Ecken bis auf 750 Linienpaare/Bildhöhe ab. Das Rauschen hält sich bei ISO 100 in Grenzen, und steigt bei ISO 400 kaum an. Bei ISO 400 reduziert der starke Rauschfilter jedoch deutlich Auflösung und Farbsättigung. Nach schnellen 1,9 Sekunden ist die Panasonic einsatzbereit und löst nach 0,42 Sekunden aus.

Auflösungsdiagramm Panasonic Lumix DMC-LS75

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-LS75

HerstellerPanasonic
Preis170.00 €
Wertung57.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.