Testbericht

Panasonic Lumix DMC-L10

Mit einem Setpreis von rund 1500 Euro ist die Panasonic Lumix DMC-L10 kein Schnäppchen, zumal die Kamera wie ein typischer Vertreter der SLR-Kompaktklasse aussieht und an die aktuellen Olympus-Modelle E-410/ 510 erinnert.

Panasonic Lumix DMC-L10 Vorderseite

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-L10 Vorderseite

Die Gemeinsamkeiten setzen sich beim 10-Megapixel-Bildsensor im Four-Thirds-Format fort, enden aber dort, wo die Panasonic eigene Akzente setzt - etwa mit einem Setobjektiv der Marke Leica. Das D Vario-Elmar 3,8-5,6/ 14-50 mm entspricht an der Lumix einer kleinbildäquivalenten Optik mit 28 bis 100 mm Brennweite und besitzt einen eingebauten Bildstabilisator. Eine weitere Besonderheit ist der dreh- und schwenkbare 2,5-Zoll-Monitor, wie man ihn sonst nur noch bei der Olympus E-3 findet. Der Monitor lässt sich bei der Aufnahme auch als Sucher verwenden; für das Live-View wird der Bildsensor selbst herangezogen. Automatische Fokussierung ist wahlweise per Phasendetektionsverfahren möglich - die Kamera besitzt dafür drei AF-Sensoren - oder mittels Kontrastmesssung am Monitor. Nicht optimal allerdings der Betrachtungswinkel des Monitors, vor allem in der Vertikalen: Die Bildhelligkeit schwankt deutlich, wenn man die Kamera vor dem Auge leicht kippt.

Panasonic Lumix DMC-L10 Monitor

© Archiv

Der schwenkbare Monitor erweist sich im Live-View-Modus als praktisch, wenn die Kamera in Bodennähe platziert ist.

In das Live-Bild lassen sich Gitterlinien und ein Live-Histogramm einblenden. Abgesehen von der Live-View-Taste links neben dem Prisma konzentriert sich das gesamte Tastenfeld inklusive 4- Wege-Schalter auf den Platz rechts neben dem Monitor. Wohl deshalb fallen die Tasten selbst relativ klein aus. Am deutlichsten fällt das beim 4-Wege-Schalter auf, bei dem man in der Hektik schon mal die falsche Taste mit dem Daumen erwischen kann. Der Bildschirm zeigt, da auf ein zusätzliches LCD verzichtet wurde, alle für die Aufnahme benötigten Daten an. Über die doppelt belegten Tasten des 4-Wege-Schalters hat man im Aufnahmemodus direkten Zugriff auf vier Einstellmenüs: ISO-Einstellung, Weißabgleichs- und Belichtungsmessmethode sowie AF-Messfeldwahl.

Zudem existiert eine Funktionstaste, der verschiedene Einstellmenüs fest zugeordnet sind. Die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit ist mit 0,32 s durchschnittlich, die Einschaltverzögerung mit 1,7 s zu lang.

Panasonic Lumix DMC-L10 Filmwahlrad

© Archiv

Eine eigene Taste gibt es für den Filmmodus, der verschiedene Voreinstellungen ähnlich der früheren Filmwahl erlaubt.

Bildqualität

Die gemessene Auflösung ist mit 1283/1229 LP/BH recht hoch, was aber auch daran liegt, dass die Kamera in der Standardeinstellung ordentlich nachschärft. Beim Rauschen erreicht die Lumix mit VN 1,1 bei ISO 100 einen akzeptablen Wert, der bei ISO 400 aber deutlich (auf VN 2,7) abfällt. Zum Vergleich: Die ebenfalls mit Four-Thirds-Bildsensor ausgestattete Olympus E-410 schafft bei ISO 400 einen Wert von VN 1,4. Bei ISO 800 fällt die Lumix zwar "nur" auf VN 2,8 zurück, bei ISO 1600 aber auf VN 4,6. Keine Glanzleistung auch beim Objektkontrast: 8 Blenden bei ISO 100 und nur noch 6,5 bei ISO 1600. Unterm Strich erreicht die Lumix bei der Bildqualität 59 Punkte bei ISO 100, aber nur 46,5 Punkte bei ISO 400.

$umbruch$

Test

© Archiv

$umbruch$ Beurteilung nach neuen Testkriterien

Panasonic DMC-L10

Die 10 Megapixel-Kamera von Panasonic ist gut bei ISO 100, ordentlich bei ISO 400 und ISO 800. Bei hoher Empfindlichkeit mit ISO 1600 rutscht der Wert allerdings ab. Der Gesamteindruck wird dadurch verschlechtert. Das Bildrauschen ist bei hohen Empfindlichkeiten dann doch zu stark. Mit mäßigen und bei hoher Empfindlichkeit schlechter werdenden Werten für Objektkontrast bleibt insgesamt nur einer der unteren Plätze in der Kategorie von 500 bis 1000 Euro. Immerhin punktet das Gerät mit schnellen Verschlusszeiten.

Detaillierte Testergebnisse - Panasonic DMC-L10

Menü Display Einstellung Panasonic Lumix DMC-L10

© Archiv

In das Live-Bild lassen sich Aufnahmedaten, Histogramm und zwei verschiedene Gitterraster einblenden.
Menü AF-Feld  Panasonic Lumix DMC-L10

© Archiv

Von den drei AF-Feldern, die relativ eng um das Sucherzentrum gruppiert sind, ist das mittlere ein Kreuzsensor.

Mehr zum Thema

Sony NEX-5T / Panaspnic Lumix GX7 - Test
Test-Duell

In unserem Test-Duell messen sich Sony NEX-5T und Panasonic Lumix GX7. Beide spiegellose Systemkameras haben Vor- und Nachteile.
Panasonic Lumix GH4
Spiegellose Systemkamera

Wir konnten ein Vorserienmodell der neuen Panasonic Lumix GH4 in Amsterdam antesten. Hier unsere ersten Eindrücke und Fotos.
Panasonic Lumix GX7 - DSLM - Kamera
Spiegellose Systemkamera

67,2%
Die Lumix GX7 erweitert Panasonics Micro-Four-Thirds-System um ein kompaktes Premiummodell mit Klappsucher und neuem…
Panasonic Lumix GH4 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix GH4 zeigt im Test ihre Stärken für Videofilmer. Doch überzeugt die spiegellose Systemkamera auch für Fotografen?
Panasonic Lumix DMC-GM5
Systemkamera

Die Panasonic Lumix DMC-GM5 ist kaum größer als eine Zigarettenschachtel. Ist die ultra-kompakte Systemkamera die ideale Reisebegleiterin?