Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FZ38

Die FZ38 kostet mit 410 Euro mehr als eine gehobene Kompaktkamera, bietet aber ein 18-fach-Zoom mit 27 mm Weitwinkel und eine Ausstattung, die an SLRs erinnert: Neben Programm-, Zeit- und Blendenautomatik gibt es einen manuellen Modus und eine Blitzlichtkorrektur.

  1. Panasonic Lumix DMC-FZ38
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die FZ38 kostet mit 410 Euro mehr als eine gehobene Kompaktkamera, bietet aber ein 18-fach-Zoom mit 27 mm Weitwinkel und eine Ausstattung, die an SLRs erinnert: Neben Programm-, Zeit- und Blendenautomatik gibt es einen manuellen Modus und eine Blitzlichtkorrektur.

Das Autofokusmessfeld lässt sich beinahe beliebig positionieren. Alternativ kann der Fotograf die Schärfe selbst einstellen, wobei eine Lupenansicht, eine grobe Entfernungsanzeige und die rauscharme, klare 2,7-Zoll-Vorschau unterstützen. Zudem beherrscht die FZ38 neben dem JPEG- auch das RAW-Format und kann bis zu drei Aufnahmeprofile speichern. Sie nimmt HD-Videos mit Stereoton und wahlweise mit MJPEG oder AVCHD-Lite-Codec auf.

Trotz der offensichtlich hohen Ambitionen setzt die FZ38 einen klassischen Kompaktkamera-Sensor mit 1/2,3-Zoll-Sensor und 12 Megapixeln ein, was sie klar von der SLR-Klasse abgrenzt.

Der Bedienkomfort verdient sehr gute 7,5 Punkte - zum einen, weil die FZ38 beim einhändigen Fotografieren besonders sicher in der Hand liegt und für eine solche Bridge-Kamera relativ wenig wiegt (410 g). Zum andern punktet sie mit dem großen Moduswahlrad, dem flexibel genutzten Joystick, den Schnellzugriffstasten etwa für Fokus und AF/AE-Lock, der definierbaren Funktionstaste und dem separaten Videoauslöser. Das Zoomen klappt schnell, leise und in relativ feinen Stufen, das Fokussieren absolut zuverlässig. Die Auslöseverzögerung von unter 0,5 s geht in Ordnung.

Bildqualität: Die FZ38 stellt in der Bildmitte maximal 1299, an den Ecken und bei ISO 400 927 LP/BH dar - ein solides, obgleich nicht überragendes Ergebnis für eine 12-Megapixel-Kamera. Trotzdem liefert die FZ38 zusammen mit der ZX1 die beste Bildqualität dieses Testfelds, was sie vor allem der Kombination aus recht moderatem Rauschen und dem in ihrer Klasse bemerkenswert _schwachen Texturverlust verdankt. Dazu kommen ein großer Dynamikumfang und eine vergleichsweise schwache tonnenförmige Verzeichnung.

Fazit: Eine solide, großzügig ausgestattete Megazoom-Kamera mit ordentlicher Bildqualität - das rechtfertigt den Preis von 410 Euro, zumal der vermutlich bald unter 400 Euro fallen wird. Kauftipp Megazoom.

image.jpg

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FZ38

HerstellerPanasonic
Preis350.00 €
Wertung70.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.