Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FX66 - solide Kompaktkamera mit 25 mm Weitwinkel

  1. Panasonic Lumix DMC-FX66 - solide Kompaktkamera mit 25 mm Weitwinkel
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix DMC-FX66

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FX66

Die neue FX66 übernimmt von ihrer Vorgängerin FX60 das 5-fach-Zoomobjektiv mit 25 mm Weitwinkel (KB-äquivalent) und die HD-Videofunktion mit 1280 x 720 Pixel Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde. Neu sind der 1/2,3-Zoll-Sensor, auf dem nun 14 Millionen 1,4 μm winzige Pixel unterkommen, die miniHDMI-Schnittstelle, über die sich Bilder und Videos direkt zum HD-Fernseher übertragen lassen, und der weiterentwickelte Bildprozessor, der jetzt eine sogenannte "intelligente Auflösungs-Technologie" beherrscht. Darunter versteht Panasonic eine spezielle Bildsignalverarbeitung, die das Motiv analysiert und sich auf entscheidende Bildbestandteile versucht einzustellen. Sie will Kanten betonen, Details akzentuieren und das Rauschen in unscharfen Bereichen unterdrücken. Indem die FX66 also von Pixel zu Pixel entscheidet, woraufhin das Ausgangssignal optimiert werden soll, will sie die schwierige Gratwanderung zwischen Scharfzeichnung und Überschärfung, zwischen Rauschreduktion und Texturverlust besser meistern. An den Messergebnissen lässt sich allerdings keine eklatante Verbesserung gegenüber der FX60 erkennen - mehr dazu unter "Bildqualität".

Der überarbeitete Bildprozessor soll zudem zu einer kürzeren Auslöseverzögerung führen. Im Test lag sie bei 0,36 s im Weitwinkel und 0,56 s im Tele. Zum Vergleich: Die FX60 löste nach 0,38 bzw. 0,65 s aus.

Das Display liefert trotz Signalverstärkung bei schwachem Umgebungslicht eine relativ rauscharme Vorschau. Die Bedienelemente sind ziemlich klein, haben aber einen deutlichen Druckpunkt. Im Gegensatz zur etwas günstigeren FS30 zeigt die FX66 ein Histogramm an und bietet mit einem teils im Gehäuse verborgenen Moduswahlrad etwas mehr Komfort. Ansonsten ist das Bedienkonzept ähnlich, sieht ein Quick- und ein Hauptmenü für häufig und seltener gebrauchte Einstellungen vor.

Bildqualität: In einem Punkt hat Panasonic einen Fortschritt erzielt: Die neue FX66 löst höher auf als die ältere FX60. Bei ISO 100 und ISO 400 schafft sie 985 bis 1402 LP/BH, die FX60 unterliegt mit 910 bis 1319 LP/BH. Dafür bietet die FX60 den größeren Dynamikumfang und korrigiert die chromatische Aberration etwas besser. Dazu kommt ein schwächeres ISO-400-Rauschen (FX60: 2,3 VN, FX66: 2,6 VN). Bei ISO 100 schneiden FX60 und FX66 dagegen mit 1,4 VN gleichermaßen gut ab. Die Kurtosis-Werte weisen in beiden Fällen auf einen im Klassenvergleich schwachen Texturverlust und eine relativ gute Feinzeichnung hin (FX66: 0,5/0,6; FX66: 0,4/0,7 bei ISO 100/400) .

Fazit: 25 mm Weitwinkel und eine überdurchschnittliche Bildqualität - die Panasonic FX66 ist ihr Geld wert.

Panasonic Lumix DMC-FX66

HerstellerPanasonic
Preis270.00 €
Wertung61.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.