Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FX500

Die Panasonic kostet 10 Euro weniger als Canons 870 IS, übertrifft sie aber mit ihrem 5-fach-Zoom, 25 mm Weitwinkel und 3-Zoll-Touchscreen, über den sich in den manuellen Aufnahmemodi Belichtungszeit, Blende und Belichtungskorrektur komfortabel einstellen lassen.

image.jpg

© Archiv

Die FX500 bringt ihre vielen Einstellmöglichkeiten auf einer übersichtlichen, komfortablen Bedienoberfläche mit großen Icons und Lettern unter. Bei schlechten Lichtverhältnissen punktet sie mit einer relativ rauscharmen, stimmigen Vorschau und der Treffsicherheit des Autofokus.

HD-Videos zeichnet sie bis zu 2 GB Dateigröße auf, was etwa einer Laufzeit von 8,3 min entspricht. Der integrierte Blitz erreicht nur Leitzahl 3 und leuchtet die Ecken um 3,3 Blenden schwächer aus als die Bildmitte. Die Fotos wirken insgesamt ausgewogen, trotz der durchschnittlichen Auflösung und der sichtbaren Randabschattung im Weitwinkel. Das Rauschverhalten ist für eine Kompakte sehr ordentlich.

Detaillierte Testergebnisse - Panasonic Lumic DMC-FX500

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.