Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FX500

Die Panasonic kostet 10 Euro weniger als Canons 870 IS, übertrifft sie aber mit ihrem 5-fach-Zoom, 25 mm Weitwinkel und 3-Zoll-Touchscreen, über den sich in den manuellen Aufnahmemodi Belichtungszeit, Blende und Belichtungskorrektur komfortabel einstellen lassen.

image.jpg

© Archiv

Die FX500 bringt ihre vielen Einstellmöglichkeiten auf einer übersichtlichen, komfortablen Bedienoberfläche mit großen Icons und Lettern unter. Bei schlechten Lichtverhältnissen punktet sie mit einer relativ rauscharmen, stimmigen Vorschau und der Treffsicherheit des Autofokus.

HD-Videos zeichnet sie bis zu 2 GB Dateigröße auf, was etwa einer Laufzeit von 8,3 min entspricht. Der integrierte Blitz erreicht nur Leitzahl 3 und leuchtet die Ecken um 3,3 Blenden schwächer aus als die Bildmitte. Die Fotos wirken insgesamt ausgewogen, trotz der durchschnittlichen Auflösung und der sichtbaren Randabschattung im Weitwinkel. Das Rauschverhalten ist für eine Kompakte sehr ordentlich.

Detaillierte Testergebnisse - Panasonic Lumic DMC-FX500

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…
Canon EOS M5
Spiegellose Systemkamera

Canon EOS M5: Canons vierter Versuch im Markt der spiegellosen Systemkameras. Und bei diesem Modell können Sie fast bedenkenlos zugreifen. Der Test.
Nikon D5600 im Test
SLR-Kamera

Die Nikon D5600 ist auf den ersten Blick kaum von der D5500 zu unterscheiden, sie ist kompakt und trotz Kunststoffgehäuses solide verarbeitet. Der…