Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FX500

Panasonics FX500 bringt viele Einstellmöglichkeiten auf einer übersichtlichen, komfortablen Bedienoberfläche unter. Da die Fotos insgesamt ausgewogen wirken, vergeben wir trotz der sichtbaren Randabschattung den Kauftipp Handhabung.

  1. Panasonic Lumix DMC-FX500
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix DMC-FX500 Seite

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FX500 Seite

Panasonic steuert mit der FX500 das einzige Modell mit 25 mm Weitwinkel und 3-Zoll-Touchscreen zum Testfeld bei. Trotz ihres ein wenig klobigen und mit 176 g schweren Gehäuses erhält die FX500 gute 5,5 Handhabungspunkte, was sie nicht zuletzt den großen Lettern der Menüanzeige verdankt. Mit Hilfe des berührungsempfindlichen Monitors lassen sich in den manuellen Aufnahmemodi Belichtungszeit, Blende und Belichtungskorrektur besonders komfortabel variieren. Außerdem kann der Fotograf einfach per Fingerdruck auf "AFAE" und das Objekt am Monitor den Autofokus fixieren, für den Fall dass sich Kamera oder Motiv bewegen. Er kann ferner wählen, ob das Bild auf dem Kontroll-Display stehen soll, bis er den Auslöser erneut drückt oder ob er automatisch eine Lupenansicht sehen will. Das Zoomen funktioniert in feinen Stufen und  extrem leise. Bei schwachem Umgebungslicht überzeugt die FX500 durch eine rauscharme, stimmige Vorschau und die Treffsicherheit des Autofokus. Die Vierrichtungswippe ist etwas klein und unhandlich, und die Verwacklungswarnung kam erst mit 1/20 s Belichtungszeit. Damit die Bilder nicht unscharf geraten, integriert Panasonic einen optischen Bildstabilisator und einen Hochempfindlichkeitsmodus, bei dem sie je nach Bedarf Werte bis ISO 6400 verwendet. Zudem zeichnet sie Videos in HD-Auflösung und bis zu 2 GB Dateigröße (ca. 8,3 min) auf. 

Panasonic Lumix DMC-FX500 Rückseite

© Archiv

Kauftipp Handhabung: Das Bedienkonzept der FX500 überzeugt mit durchdachten Detaillösungen, und die Bilder machen einen ausgewogenen Eindruck.

Die FX500 rauscht relativ schwach, bei ISO 100 mit 1,3, bei ISO 400 mit 2,4 VN. Die Auflösung erreicht in der Bildmitte, im Weitwinkel und bei geringer Empfindlichkeit 1167 LP/BH, sinkt aber zu den Rändern und im ISO-400-Test auf 771 LP/BH. Die Randabschattung um eine volle Blende im Weitwinkel führt zu einem halben Minuspunkt. Der integrierte Blitz erreicht lediglich eine Leitzahl 3 und leuchtet die Ecken um 3,3 Blenden schwächer aus als die Bildmitte. Dafür gehört die FX500 mit 1,8 s Einschalt- und rund 0,6 s Auslöseverzögerung zu den Schnelleren - allerdings nur, wenn der Quick-Autofokus aktiviert ist. Andernfalls braucht sie mindestens 0,98 s zum Fokussieren und Auslösen.

Auflösungsdiagramm Panasonic Lumix DMC-FX500

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FX500

HerstellerPanasonic
Preis200.00 €
Wertung64.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.