Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FX35

Wer eine kompakte Super-Weitwinkel-Kamera sucht, bekommt mit der Panasonic Lumix DMC-FX35 ein gutes Gerät für 270 Euro.

  1. Panasonic Lumix DMC-FX35
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix DMC-FX35 front

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FX35 front

Die DMC-FX35 gehört zu den wenigen Kompaktkameras mit 25 mm Weitwinkel bei offener Blende 2,8 und optischem Bildstabilisator. Sie ist 24 mm tief und damit die schlankste Kandidatin dieses Testfelds. Außerdem nimmt sie HD-Videos (720 p) auf, die sich anschließend über den Komponentenausgang direkt am HDTV-Gerät ausgeben lassen. Panasonic setzt hier weniger auf manuelle Funktionen als auf Automatik. Beispielsweise kann die FX35 die Empfindlichkeit selbstständig erhöhen, falls sich das Motiv schnell bewegt und daher eine kürzere Belichtungszeit erforderlich macht. Mit dem Motivprogramm Sternenhimmel sind 60-sekündige Langzeitbelichtungen möglich. Eine Wahlmöglichkeit der Messmethode gibt es dagegen ebenso wenig wie eine Blitzlichtkorrektur oder einen Schärferegler.

Das 2,5-Zoll-Display zeigt auch bei dunkler Umgebung eine stimmige, rauscharme Vorschau an. Der Autofokus stellt zuverlässig scharf, und die Bedienerführung leuchtet ein: Für die Belichtungskorrektur gibt es einen separaten Button. Ansonsten bringt Panasonic wichtige Einstellungen wie ISO oder Stabilisator im Menü am oberen Monitorrand unter, wo die Parameter auf Wunsch auch während der Aufnahme zu sehen sind.

Panasonic Lumix DMC-FX35 Rückseite

© Archiv

25 mm Weitwinkel: Die Lumix FX35 setzt vor allem auf die Kameraautomatik. Sie liefert damit ordentliche Ergebnisse.

Bildqualität und Tempo: Die Auflösung erreicht ihr Maximum (1211 LP/BH) bei Standardbrennweite und lässt zu den Ecken und mit zunehmender Empfindlichkeit um bis zu 409 LP/BH nach. Das Bildrauschen belegt mit 1,6 (ISO 100) beziehungsweise 3,0 VN (ISO 400) den zweiten Platz. Die Verzeichnung um maximal 0,6 Prozent ist zwar sichtbar, aber für ein 25-mm-Weitwinkel okay.

Die FX35 schießt bis zu 2,5 B/s in Serie, ein in dieser Klasse gutes Ergebnis. Allerdings benötigt sie 2,8 s, bis sie nach dem Einschalten das erste Foto aufnehmen kann. Und auch der Autofokus lässt sich Zeit: 0,63 s im Weitwinkel und fast eine Sekunde im Tele bei 3000 lux, was etwa der Außenhelligkeit an einem bedeckten Wintertag gleichkommt. Bei nur 30 lux löst sie im Schnitt nach 0,89 beziehungsweise 1,1 s aus.

Auflösungsdiagramm Panasonic Lumix DMC-FX35

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FX35

HerstellerPanasonic
Preis230.00 €
Wertung51.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.