Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FX3

Die Panasonic Lumix DMC-FX3 ist eine der kompaktesten Kameras mit Bildstabilisator und trotzdem günstig. Bei einer höchsten Empfindlichkeit von ISO 400 in der Programmautomatik ist das eine gute Unterstützung für das Dreifachzoom.

Panasonic Lumix DMC-FX3 Vorderseite

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FX3 Vorderseite

Der 2,5-Zoll-Monitor auf der Rückseite gibt die Aufnahmesituation rauscharm wieder, allerdings stehen ihm nur 115 200 Pixel zur Verfügung. Die FX3 vignettiert im Weitwinkel mit 1,2 Blenden sichtbar, reduziert diesen Bildfehler in den anderen Brennweiten aber deutlich. Sie ist nach 1,3 Sekunden - also schnell - einsatzbereit, braucht aber unterdurchschnittliche 0,7 Sekunden, bis sie das Bild aufnimmt. Die Auflösung nimmt es vor allem im Weitwinkelbereich spielend auch mit 7-Megapixel-Modellen auf, das Rauschen zeigt sich aber schon bei ISO 100 zu stark - typisch für ältere Panasonic-Modelle.

Detaillierte Testergebnisse - Panasonic Lumix DMC-FX3

Panasonic Lumix DMC-FX3 Auflösungsdiagramm

© Archiv

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.