Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FX07

Attraktives Design plus Weitwinkelzoom plus wirksamer Rauschunterdrückung, die allerdings etwas über das Ziel hinaus schießt. Daran, dass die FX07 keinen Kauftipp erhält, ist die FX50 schuld - mit ähnlicher Ausstattung, aber größerem Monitor.

  1. Panasonic Lumix DMC-FX07
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix DMC-FX07 Vorderseite

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FX07 Vorderseite

Äußerlich sieht die FX07 dem Konkurrenzmodell von Panasonic der FX3 zum Verwechseln ähnlich. Allerdings drängen sich auf dem 1/2,5-Zoll-CCD eine Million Pi-xel mehr. Die Abmessungen sind mit 94 x 51 x 24 mm gleich, nur fällt der eine Megapixel mit 7 g mehr ins Gewicht. Der Einschaltschieber, sowie die Zoomwippe mit innenliegendem Auslöser liegen auf der Stirnseite, während das kleine Moduswahlrad zur Hälfte im Kameragehäuse verschwindet. Sichtbar anders ist die Vierrichtungswippe, neben dem mit 207 000 Pixeln auflösenden Monitor. Während die FX3 vier getrennte Tasten hat, besitzt die FX07 die vier Tasten auf einem geschlossenen Ring. Der wichtigste von außen erkennbare Unterschied ist das 3,6x-Zoom-Objektiv mit optischem Bildstabilisator, denn das Zoom der FX07 beginnt bei 28 mm und nicht erst bei 35 mm wie das der FX3. Die Weitwinkelbrennweite erweitert die fotografischen Möglichkeiten erheblich, etwa in engen Räumen oder wenn die spezielle Weitwinkelperspektive gewünscht ist. Reicht der Bildstabilisator bei schlechten Lichtverhältnissen nicht aus, kann der Fotograf die Empfindlichkeit manuell bis ISO 1250 bei voller Auflösung erhöhen. Die FX07 gehört wie die FX50 und die LX2 zu den Modellen mit dem neuen Panasonic-Algorithmus zur Rauschunterdrückung. Dieser arbeitet sehr wirkungsvoll und reduziert das Farbrauschen bei ISO 400 drastisch, doch bleiben in hellen Bereichen sichtbare Artefakte. Die Auflösung ist insgesamt gut, jedoch kaum höher als die Auflösung der FX3. Sie fällt bei ISO 400 stärker ab als von Panasonic gewöhnt.

Panasonic Lumix DMC-FX07 Rückseite

© Archiv

Über die Display-Taste neben dem Monitor kann die LCD-Helligkeit und der -Sichtwinkel verändert werden. So sind Überkopf-Aufnahmen möglich.

Gut ist die geringe Vignettierung im Weitwinkel mit 0,4 Blenden, die über alle Brennweiten konstant bleibt. Stark fällt allerdings die Leistung des  schwachen Blitzes mit 4,1 Blenden in den Ecken ab. Zum Fokussieren und Auslösen braucht die FX07 nur 0,47 s und ist damit die schnellste im Test. Die Einschaltverzögerung beträgt allerdings 2 s.

Panasonic Lumix DMC-FX07 Auflösungsdiagramm

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FX07

HerstellerPanasonic
Preis200.00 €
Wertung53.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix LF1 - Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…
Panasonic DMC-FZ72
Kompaktkamera

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?
Panasonic Lumix TZ61 Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.
Panasonic DMC-FZ1000
Bridgekamera

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.
Panasonic Lumix DMC-GF7
Systemkamera

Panasonics neueste Systemkamera mit 16-Megapixel-Sensor für rund 500 Euro bietet sie mehr Selfie-Funktion denn je.